Linux-Cluster

06/10/2010 - 13:08 von SmashK | Report spam
Hi!

Wer hat hat schon mal einen HPC-Cluster mit Linux erfolgreich nutzbar
aufgesetzt?
Suche Hilfestellung bei meinem Clusteraufbau.
Wer hat vielleicht Lust, parrallel zu mir sich selbst einen Cluster
aus alten Rechnern zusammenzubauen und ein paar Berechnungen drüber zu
jagen? So könnte man sich gegenseitig Hilfestellung geben.

Ich versuche seit einem haben Jahr, einen Beowulf-Cluster für HPC
aufzusetzen.
Mir schwebt vor, die diversen Rechner die bei mir rumstehen mal einem
Benchmark á la Linpack o.à. zu unterziehen und diverse Programme (z.B.
POVRAY und selbst geschriebene) mittels OpenMPI drauf laufen zu
lassen. Ziel ist eigentlich, Erfahrungen in Linux, im Clusterbau, in C/
C++ und im Programmieren paralleler Anwendungen zu sammeln.

Habe zwei àltere Rechner die als Frontend (Server) arbeiten sollen.
(habs mit beiden probiert, einer reicht dann ja als Frontend).
Dazu stehen hier diverse àltere Rechner/Laptops rum, die als "diskless
nodes" arbeiten sollen. Die bekommen also ihr Betriebs-System vom
Server beziehen.

Ich bin bisher gescheitert an dem LTSP (Terminal-Server) auf UBUNTU
http://wiki.ubuntuusers.de/LTSP sowie an dem Aufsetzen eines
KestrelHPC-Clusters http://kestrelhpc.sourceforge.net/ auf Debian 5.0
Lenny.
Letzteres soll eine dauerhafte Installation des PelicanHPC http://pelicanhpc.org/
auf Debian erlauben.

Insgesamt scheitere ich an der überall unzureichenden Dokumentation
von Linux. Da stàndig neues in Linux entwickelt (z.B. jedes halbe Jahr
eine neue Ubuntuversion) wird und immer neue Dinge zusammengebastelt
werden kommen die Dokus nicht mit und das gibt ein heilloses
Durcheinander an Beschreibungen, zumindest für Linux-noobies.

Eines sagt du musst NFS nehmen (aber nicht auf welcher LinuxVersion)
der zweite sagt NBD ist aktuell unterstützt der dritte zeigt dann doch
wieder NFS-Beispiele.

Kurz und gut: Wer hat Lust einen solchen Cluster aufzusetzen oder kann
mir detaillierte Hilfe geben? Mit "Lies mal dies hier..." oder "Hier
hab ich was gefunden" kommt man wegen der Versionsvielfalt nicht
weiter.

Vielleicht direkt in Kontakt mit mir oder hier für alle in einer
Group.

Vielen Dank im Voraus!
Mike Be.
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Schlenker
06/10/2010 - 15:10 | Warnen spam
* SmashK schrieb:
^^^^^^
Falls Du Hilfe benötigst, dann solltest Du dafür sorgen, dass Helfer
Deine Postings überhaupt zu Gesicht bekommen. Dazu gehört, die sog.
Netiquette zu beachten. Netiquettekonforme Postings erhöhen die
Chance auf Antworten, denn Pseudonyme bzw. unvollstàndige
Absendernamen werden im deutschsprachigen Teil des Usenets nicht
gerne gesehen. Wie in jedem Kommunikationsmedium oder sozialen
Netzwerk, so gibt es auch im Usenet ein paar einfache Regeln. Tipps:
- Netiquette <http://www.faqs.org/faqs/de-newuser...uette/>
(Abschnitt "14. Benutzen Sie Ihren wirklichen Namen, kein Pseudonym!")
- FAQ fuer Google-Poster <http://www.ureader.de/msg/1623953.aspx>

Wer hat hat schon mal einen HPC-Cluster mit Linux erfolgreich nutzbar
aufgesetzt?


[...]
Suche Hilfestellung bei meinem Clusteraufbau.


[...]
das gibt ein heilloses Durcheinander an Beschreibungen, zumindest
für Linux-noobies.



Du bist ein Anfànger? Dann ist das Vorhaben zum Scheitern
verurteilt. Du versuchst gewissermaßen, als Nichtschwimmer den
Ärmelkanal zu durchschwimmen. :-) Also, lerne besser erst einmal das
Schwimmen. Arbeite Dich in unixoide Betriebssysteme ein, wobei Du
das Augenmerk auf zentrale Entwurfsprinzipien, Modelle und
Paradigmen legen solltest. Klar, das dauert ein paar Wochen oder
Monate. Hat aber den Vorteil, dass man nicht gleich auf den erst
zehn Metern ertrinkt.

Übrigens, bestimmt gibt es in der Nàhe Deines Wohnortes eine
Linux-User-Group. Nur keine Scheu. Dort kann man auf Gleichgesinnte
treffen.

Allgemeine Literaturtipps:
- Christine Wolfinger: "Keine Angst vor UNIX/Linux"
- Andrew S. Tanenbaum: "Moderne Betriebssysteme"
- James F. Kurose, Keith W. Ross: "Computernetzwerke: Der Top-Down-Ansatz"
- <http://strg-alt-entf.org/buecherfaq.txt>

Immer im Hinterkopf behalten:
- "Don't try to run before you can walk."
- "Owning a hammer doesn't make one an architect."
- "Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand."

Quintessenz: Es gibt kein Ersatz für Grundlagenwissen. Das ist
unverzichtbar, wenn es gilt, verfügbare Informationen einzuordnen
und zu bewerten.

Gruß, Heiko
Neu im Usenet? -> http://www.kirchwitz.de/~amk/dni/
Linux-Anfànger(in)? -> http://www.dcoul.de/infos/
Fragen zu KDE/GNOME? -> de.comp.os.unix.apps.{kde,gnome}
Passende Newsgroup gesucht? -> http://groups.google.com/search?as_umsgid=

Ähnliche fragen