Forums Neueste Beiträge
 

Linux EDA-System

13/04/2009 - 23:51 von Marte Schwarz | Report spam
Hallo zusammen,

man muss ja nicht alles selbst ausprobieren, und hier sind doch Leute, mit
praktischer Linuxerfahrung, also frag ich mal in die Runde:

Synaptik bietet mir als EDA-Tools gEDA, KiCad und eagle an. Eagle fàllt
schon mal aus :-) Welches der beiden anderen lohnt sich mehr, sich damit zu
befassen? Oder hab ich noch weitere interessante Alternativen übersehen?
Die letzten Jahre hatte ich Zugriff auf Mentor Graphics, da wird man schon
sehr verwöhnt ;-). Viele Jahre zuvor hatte ich mit Ultiboard, und Protel zu
tun. Bevor ich mir jetzt für teures Geld ein Upgrade reinziehe, was sich für
ein paar kleinere Platinchen nicht lohnen wird und ohnehin eine andere
Oberflàche mitbringen wird, als das, was ich gewohnt bin und war, schau ich
mir doch gern mal an, was im freien Bereich oder Low-Cost làuft. Ich bin
Euch also sicher dankbar für alle Tipps und Tricks in der Sache.

Marte
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
14/04/2009 - 01:06 | Warnen spam
Marte Schwarz wrote:
Hallo zusammen,

man muss ja nicht alles selbst ausprobieren, und hier sind doch Leute, mit
praktischer Linuxerfahrung, also frag ich mal in die Runde:

Synaptik bietet mir als EDA-Tools gEDA, KiCad und eagle an. Eagle fàllt
schon mal aus :-) Welches der beiden anderen lohnt sich mehr, sich damit zu
befassen? Oder hab ich noch weitere interessante Alternativen übersehen?
Die letzten Jahre hatte ich Zugriff auf Mentor Graphics, da wird man schon
sehr verwöhnt ;-). Viele Jahre zuvor hatte ich mit Ultiboard, und Protel zu
tun. Bevor ich mir jetzt für teures Geld ein Upgrade reinziehe, was sich für
ein paar kleinere Platinchen nicht lohnen wird und ohnehin eine andere
Oberflàche mitbringen wird, als das, was ich gewohnt bin und war, schau ich
mir doch gern mal an, was im freien Bereich oder Low-Cost làuft. Ich bin
Euch also sicher dankbar für alle Tipps und Tricks in der Sache.




Ich wuerde fuer KiCad plaedieren, gibt es auch fuer Windows falls
noetig. Der Grund, warum ich gEDA vorlaeufig an den Nagel gehaengt habe:
Das gEDA Schaltplanmodul (gschem) verwaltet Bauteile mit mehreren
Sektionen nicht richtig, wenn man die Spannungs-Pins bei IC1A
rausfuehren und an eine speziell gefilterte Versorgung anschliessen
muss, bei IC1B, IC1C usw. aber nicht sehen moechte. Z.B. 74HC74. Sagen
wir mal, die meisten sitzen wie gehabt an VCC und GND, dann ist alles in
Butter. Nun sitzt aber einer in einem Phasenschieber und dem moechtest
Du eine private RC gefilterte Versorgung geben. Dann faengt bei gschem
ein ziemliches Chaos an. Alez Hvezda und andere meinten so in der Art,
das sei nicht wichtig. Leider ist es wichtig, fuer industrielle Arbeit
ein ziemliches k.o. Kriterium.

Ein Pferdefuss bei KiCad sei nicht verschwiegen: Es ist ein haesslicher
Rahmen in den Code integriert, den Du nur beim Drucken unterdruecken
kannst, aber nicht am Bildschirm. Das mit dem Drucken hat mir Rich Webb
in c.a.embedded erst gerade heute morgen verklickert, haette KiCad
beinahe auch in die Rundtonne gegeben.

Eagle ist an sich sehr gut, hat aber ein ganz entscheidendes Manko:
Keine Hierarchie. Damit ist Essig mit groesseren Projekten. So ab 10
Seiten ueberblickt das alles noch der Entwicklungsingenieur, aber andere
Mitleser in Design Reviews und so ohne Hierarchie oft nicht mehr.

Das beste CAD aller Zeiten was DOS-OrCad <schnief>.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen