[Linux] Kein Resume bei vsftpd

30/04/2016 - 19:30 von Andreas Kohlbach | Report spam
Ich habe Debian Testing. Und kam neulich in der Verlegenheit, ein
abgebrochenes FTP Upload via vsftpd weiter führen zu wollen.

Obwohl ich mich mal mit rsync beschàftigen sollte, was das alles
schmerzfreier gestalten soll, bin ich doch interessiert, warum FTP
hier versagt.

Vorweg: Login sowie Uploading einer *neuen* Datei funktionieren. SELinux
ist deactiviert:

| ~# sestatus
| SELinux status: disabled

| ~# getenforce
| Disabled

Wenn der Upload aber unterbrochen und spàter fort gesetzt werden soll,
funktioniert das nicht. Im Log habe ich dann:

| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FTP command: Client "192.168.2.10", "PASV"
| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FTP response: Client "192.168.2.10", "227 Entering Passive Mode (192,168,2,18,39,107)."
| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FTP command: Client "192.168.2.10", "REST 0"
| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FTP response: Client "192.168.2.10", "350 Restart position accepted (0)."
| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FTP command: Client "192.168.2.10", "STOR some_file.avi"
| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FTP response: Client "192.168.2.10", "553 Could not create file."
| Thu Apr 28 21:49:29 2016 [pid 13617] [ftp] FAIL UPLOAD: Client "192.168.2.10", "/somewhere/some_file.avi", 0.00Kbyte/sec

Die Datei-Rechte der abgebrochenen Datei sind

-rw- 1 ftp ftp ...

Der FTP Server làuft als Benutzer "ftp".

Als FTP Client nutze ich lftp, falls das wichtig sein sollte. Der macht
selbst aber resume auf anderen Servern problemlos.

Die Verbindung hier geht von einem Linux PC über einen WI-FI Router zu
meinem Linux.

Woran kann das liegen? Suchmaschinen vermuten meist SELinux und raten es
zu deaktivieren. Was ich bereits habe. Sonst finde ich nichts Fruchtbares.
Andreas

I use a Unix based operating system, which means I get laid almost as often
as I have to reboot my computer.
 

Lesen sie die antworten

#1 Ulli Horlacher
30/04/2016 - 20:17 | Warnen spam
Andreas Kohlbach wrote:
Ich habe Debian Testing. Und kam neulich in der Verlegenheit, ein
abgebrochenes FTP Upload via vsftpd weiter führen zu wollen.

Obwohl ich mich mal mit rsync beschàftigen sollte, was das alles
schmerzfreier gestalten soll, bin ich doch interessiert, warum FTP
hier versagt.



Muss es FTP sein?
Das Protokoll als braindead zu bezeichnen waere noch eine Beschoenigung :-}

F*EX kann Wiederaufsetzen nach Verbindungsabbruch (rsync kann das nicht!),
Beispiel:

:/nfs/software/linux: fexsend xubuntu-16.04-desktop-amd64.iso framstag
Recipient: (autodelete=YES,keep,locale=english)
Xubuntu-16.04-desktop-amd64.iso: 334 MB of 1184 MB (28%) 114175 kB/s
^C
:/nfs/software/linux: fexsend xubuntu-16.04-desktop-amd64.iso framstag
Recipient: (autodelete=YES,keep,locale=english)
xubuntu-16.04-desktop-amd64.iso: 424064 kB of 1184 MB (34%) 613 kB/s
xubuntu-16.04-desktop-amd64.iso: 771 MB in 4 s = 173727 kB/s, total 1184 MB


http://fex.rus.uni-stuttgart.de/

Ullrich Horlacher Server und Virtualisierung
Rechenzentrum IZUS/TIK E-Mail:
Universitaet Stuttgart Tel: ++49-711-68565868
Allmandring 30a Fax: ++49-711-682357
70550 Stuttgart (Germany) WWW: http://www.tik.uni-stuttgart.de/

Ähnliche fragen