Linux löscht /tmp nicht mehr beim Booten

29/08/2010 - 03:09 von Andreas Kohlbach | Report spam
Meine /tmp ist mittlerweile auf 14 GB angewachsen. Das liegt u.a. daran,
dass ich Quellcode, aber auch "große Dateien" dorthin speichere, und nach
dem Gebrauch nicht lösche. Weil ich in der Annahme war, das sollte beim
Booten geschehen, wenn etwas àlter als 8 Tage ist. Viele Dateien und
Verzeichnisse sind einige Monate alt.

OS ist Ubuntu Lucid Lynx.

Die /etc/default/rcS hat unter anderem

TMPTIME=8

drin. Und früher hatte es dort beim Booten auch aufgeràumt. Sicher kann
man das selbst löschen. Aber man ist ja faul. ;-)

Hat jemand bei Lucid Lynx Ähnliches beobachtet?
Andreas
Linux: The choice of a GNU generation.
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Rachel
29/08/2010 - 08:46 | Warnen spam
Am 2010-08-29 03:09 schrieb Andreas Kohlbach:
Meine /tmp ist mittlerweile auf 14 GB angewachsen. Das liegt u.a. daran,
dass ich Quellcode, aber auch "große Dateien" dorthin speichere, und nach
dem Gebrauch nicht lösche. Weil ich in der Annahme war, das sollte beim
Booten geschehen, wenn etwas àlter als 8 Tage ist.



Bei /tmp mußt Du damit rechnen, daß es nach dem nàchsten Boot (oder, wie
ich gerade sehe, bereits beim nàchsten Programmaufruf) schon wieder
verschwunden ist: http://www.pathname.com/fhs/2.2/fhs-3.15.html

Für Deinen Zweck eignet sich eher /var/tmp/:
http://www.pathname.com/fhs/2.2/fhs-5.15.html

Bei mir ist /tmp üblicherweise ein tmpfs, das im Ram (+ggf. Swap)
gehalten wird.


Hat jemand bei Lucid Lynx Ähnliches beobachtet?



Damit hab ich leider keine Erfahrung; war nur als "allgemeine Warnung"
gedacht...


Thomas

Ähnliche fragen