[Linux] PostScript aus OOo 2.4 und Fonts

28/04/2008 - 14:27 von Ilja Sekler | Report spam
Hallo,

wenn OOo 2.3.x eine einfache OpenDocument-Tabelle in eine
PostScript-Datei druckte und ich daraus mit ps2pdf eine PDF-Datei
erstellte, waren die dort verwendeten TrueType-Schriften (Arial und
Arial Bold) nicht eingebettet sondern durch generische Type1-Varianten
(Helvetica) ersetzt. Das Ergebnis: eine sehr kleine Dateigröße bei
tadelloser Anzeige mit den gàngigen Viewern auf allen drei wichtigen
Plattformen (Linux, Mac inkl. iPhone, Windows). Wird PostScript hingegen
mit OOo 2.4 erzeugt, fühlt sich dieselbe Ghostscript-Version genötigt,
die TrueType-Fonts einzubetten, was die Dateigröße glatt vervierfacht.

Linux-Distribution: Ubuntu für x86 (vorhin 7.10, seit drei Tagen 8.04).
Sowohl die Vanilla- als auch die Ubuntu-Version von OOo zeigt dasselbe
Verhalten.

Kann man OOo 2.4 diese bestimmt gut gemeinte Unsitte austreiben? OOo
2.3.1 verbietet sich wegen der Sicherheitslücken :-(

Danke für Ideen!

Gruß,
Ilja
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Kohaupt
28/04/2008 - 20:43 | Warnen spam
Ilja Sekler schrieb:

Kann man OOo 2.4 diese bestimmt gut gemeinte Unsitte austreiben? OOo
2.3.1 verbietet sich wegen der Sicherheitslücken :-(



Hier unter KDE habe ich den kprinter in Openoffice eingebunden den ich
dann als Drucker aus Openoffice aufrufe. Im kprinter kann man dann einen
PDF-Drucker auswàhlen. Unter gome müßtest du wohl gprinter oder
gnome-printer oder wie das Teil auch immer heißen sollte in Openoffice
einbinden.

Gruß Volker

Ähnliche fragen