Linux Tinten-Drucker ohne Putzi-Putzi-Patrönchen

18/05/2015 - 10:05 von Marcel Mueller | Report spam
Hallo,


ich bin jetzt auch betroffen. Unser alter Epson C82 ist wohl endgültig
verreckt. Es muss also wohl ein neuer Drucker her.

Jetzt sehe ich im Wesentlichen zwei Problemfelder:

1. was taugt der Linux-Treiber? Ist der zuverlàssig und wird er dem
Geràt in Sachen Druckqualitàt auch gerecht?

2. làsst sich der Drucker wirtschaftlich sinnvoll betreiben.

Im ersten Punkt kenne ich mich bei /aktuellen/ Modellen gar nicht aus.
Gibt es da irgendwelche Daumenregeln, wie man durch kommt?
Hersteller oder Geràteserien, die gut unterstützt werden? Unterstützung
durch Linux selbst wàre mir lieber, denn die Funktioniert auch noch mit
Linux-Versionen, die zum Zeitpunkt der Drucker-Herstellung nicht
existiert haben.

Der zweite Punkt zielt vor allem, aber nicht nur auf die Patronen. Der
alte Drucker hat ca. 18 bzw. 30 ml in den Tanks. Das hat immer ein gutes
halbes Jahr gereicht. Mit Nachbauten lag ich bei gut 20€ pro Satz.
Heute haben viele nur noch wenige Milliliter. Die sind doch andauernd
nur leer und auch nicht signifikant billiger, oder?

Und dann das leidige Thema WLAN. Damit wird wohl die EU-Richtinie zum
Stromverbrauch umgangen, was dann gerne mal mit zusàtzlichen 10-15€ im
Jahr zu Buche schlàgt - TCO durchaus in der Dimension des
Druckerpreises. Und wehe man trennt die Dinger ganz vom Strom, dann wird
halt dieselbe Geldmenge beim Reinigen verbrannt.

Ich brauche kein WLAN. Ich muss sowieso ein Kabel legen, den Power Over
WLAN ist noch nicht en vogue. Da kommt es auf ein weiteres Kabel
wahrlich nicht an.

Gerne hàtte ich ein Geràt mit Netzwerk-Anschluss (Kabelgebunden). Aber
was bedeutet das nun wieder für die Linux-Treiber? Geht das einfach so?
Vermutlich befinde ich mich mit der Anforderung aber im Bereich der
Bürodrucker, die für ganz andere Druckvolumina ausgelegt sind.

Und dann bekommt man für den Heimgebrauch ja kaum noch reine Drucker,
sondern nur noch Multifunktionsgeràte. Erneut stellt sich die Treiber-Frage.

Eigentlich brauche ich nicht unbedingt einen Scanner. Ein
alt-ehrwürdiger Scanjet 4c verrichtet die paar mal im Jahr, wo es nötig
ist, durchaus zur allgemeinen Zufriedenheit seinen Dienst und steckt
auch das eine oder andere Neugeràt qualitativ noch in die Tasche. Aber
wenn einer dabei ist, muss er auch nutzbar sein.

Fragen über Fragen. Habt ihr irgendwelche erhellenden Hinweise für mich?

Farblaser ist im Übrigen keine Option. Die Qualitàt bei Bildern ist
miserabel, und bei heimischen Druckvolumina ist der betrieb auch nicht
wirklich wirtschaftlicher.


Marcel
 

Lesen sie die antworten

#1 Marc Haber
18/05/2015 - 10:39 | Warnen spam
Marcel Mueller wrote:
Gerne hàtte ich ein Geràt mit Netzwerk-Anschluss (Kabelgebunden). Aber
was bedeutet das nun wieder für die Linux-Treiber? Geht das einfach so?



Wenn das Geràt IPP-fàhig ist, wird es mit Linux sehr wahrscheinlich
funktionieren. Aber ich glaube, IPP-fàhigkeit ist bei Tintendruckern
nicht all zu verbreitet.

Und dann bekommt man für den Heimgebrauch ja kaum noch reine Drucker,
sondern nur noch Multifunktionsgeràte. Erneut stellt sich die Treiber-Frage.

Eigentlich brauche ich nicht unbedingt einen Scanner. Ein
alt-ehrwürdiger Scanjet 4c verrichtet die paar mal im Jahr, wo es nötig
ist, durchaus zur allgemeinen Zufriedenheit seinen Dienst und steckt
auch das eine oder andere Neugeràt qualitativ noch in die Tasche. Aber
wenn einer dabei ist, muss er auch nutzbar sein.



Ich habe ein Multifunktionsgeràt MX-420 von Canon, das autark faxen
und scannen kann. Eingehende Faxe landen wie Scans auf einer im Geràt
eingesetzten Speicherkarte, man kann sie dann entweder ohne
Beteiligung eines Computers ausdrucken oder vom im Geràt eingebauten
CIFS-Server als PDF herunterladen.

Farblaser ist im Übrigen keine Option. Die Qualitàt bei Bildern ist
miserabel, und bei heimischen Druckvolumina ist der betrieb auch nicht
wirklich wirtschaftlicher.



Warum ist der Betrieb unwirtschaftlich? Weil die Anschaffung so teuer
ist? Dagegen hat der liebe Gott gebraucht gekaufte, generalüberholte
Leasingrücklàufer geschaffen, die teilweise unter 100 Euro kosten,
dank ihrer Abgehangenheit von Linux/CUPS vorbildlich unterstützt
werden und die bei Heimgebrauch nahezu unkaputtbar sind.

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Ähnliche fragen