Literaturkritik: Thomas, Rüdiger - Die Harmonie des Universums

12/04/2009 - 21:08 von Johannes Bauer | Report spam
Hallo Gruppe,

ich habe gerade zufàllig herausgefunden, dass Google ganze 37 Seiten des
Thomasschen Meisterwerks zur Verfügung stellt:
http://books.google.de/books?id=htM...=0#PPP1,M1

Ich habe das zusàtzlich gemirrored und mir ein PDF draus gebastelt. Ob
es legal ist, das rumzuschicken, weiß ich allerdings nicht (UrhG?).

Es lohnt sich jedenfalls nicht, das gesammelte Geschwurbel auszudrucken,
dazu ist das Papier zu schade. Und wàhrend ich wirklich mal versucht
war, das Werk zu kaufen, gruselt es mir nach der 37-seitigen
Probelektüre jetzt davor.

Thomas bleibt unkonkret und erzàhlt lieber irgendwelche
dahergeschwafelten Geschichten, statt harte Fakten zu pràsentieren.
Quellenangaben fehlen völlig.

Ein Paar Sachen haben mir gut gefallen, beispielsweise wie er seine
Theorie mit der von Newton oder Einstein vergleicht:

"Denn dies ist der Makel aller mathematischer Formalismen: Sie können
keine *qualitativen* Aussagen machen, lassen deshalb das *Wesen der
Dinge* grundsàtzlich unbeachtet." (S. 9)

auch reichlich esoterisch klingt seine Aussage über Wasserstoffatome
innerhalb einer Teilchenwolke:

"An einem beliebigen Ort innerhalb der Wolke betrachten wir zwei der
Wasserstoffteilchen, zwischen welchen sich gerade ein MKE bildet. Wir
wir im vorherigen Kapitel erfahren haben, bewegen sich die betreffenden
Teilchen dabei zunàchst aufeinander zu, um schließlich in ihrem
vordefinierten Abstand einzuschwingen. Doch wàhrend sie dies tun, kann
es auch sein, dass ein weiteres Teilchen ebenfalls gerade im Begriff
war, mit dem einen oder anderen der beiden Teilchen zu korrelieren, also
einen MKE zu bilden. Und dabei kann es, exakt wàhrend die ersten beiden
Teilchen gerade versuchen, sich einzuschwingen, dazu kommen, dass das
dritte Teilchen ebenfalls gerade hierzu ansetzt, wodurch es aber zu
einem Zusammenstoß kommen kann - beispielsweise dann, wenn ein Teilchen
gerade nach außen und das dritte Teilchen in derselben Linie
gleichzeitig gerade nach innen schwingt und umgekehrt." (S. 36)

Insgesamt also inhaltsleer, unpràzise und ohne Belege kommt Thomas
daher, wie man ihn hier schon aus d.s.a. kennt. Ein durchlesen seiner
Universumsharmonie empfehle ich dennoch trotzdem jeden, allein des
Zwerchfelltrainings wegen.

Viele Grüße,
Johannes



"Meine Gegenklage gegen dich lautet dann auf bewusste Verlogenheit,
verlàsterung von Gott, Bibel und mir und bewusster Blasphemie."
<48d8bf1d$0$7510$5402220f@news.sunrise.ch>
 

Lesen sie die antworten

#1 Johannes Bauer
12/04/2009 - 23:59 | Warnen spam
Johannes Bauer schrieb:

ich habe gerade zufàllig herausgefunden, dass Google ganze 37 Seiten des
Thomasschen Meisterwerks zur Verfügung stellt:
http://books.google.de/books?id=htM...=0#PPP1,M1



Nochwas sehr witziges. Als ich den Link nochmal angeklickt habe, habe
ich mir angesehen, wofür Google wirbt, wenn man sich die Buchvorschau
ansieht.

Für "Farben gegen Elektrosmog" und das "Infozentrum Mobilfunk" (also
Esotetrik-Spinner, die ganz furchtbar unter den fiesen Mobilfunkmasten
und deren schàdlichem Elektrosmog leiden).

Und (und da bin ich vor Lachen fast geplatzt): "Das Mittel bei
Mundgeruch" und "Original Kristallsalz".

Die werden schon wissen, weshalb. Links sind garantiert nicht geshopped.

http://www.bilder-space.de/show.php?file.04GBNwOWRqpbiQY7r.png
http://www.bilder-space.de/show.php?file.04wA8rdUtTqgyN1Vs.png

Viele Grüße,
Johannes

"Meine Gegenklage gegen dich lautet dann auf bewusste Verlogenheit,
verlàsterung von Gott, Bibel und mir und bewusster Blasphemie."
<48d8bf1d$0$7510$

Ähnliche fragen