Lottobetrug

25/11/2007 - 11:53 von Dein Gewissen | Report spam
Lottobetrug

Es ist schon einige Jahre hier, als eine junge Dame gewaltsam starb, so
dass der Tod für natürlich erklàrt wurde. Sie erzàhlte mir damals, dass
sie schreckliche Angst um ihr Leben hatte, weil sie mit dem Skandal ein
Lottounternehmen verließ, obwohl sie eine Geheimhaltungsverpflichtung
unterschrieben hat. Das Unternehmen hat viel strengere
Sicherheitsordnung als eine Militàrgeheimdienstorganisation. In einem
Hochsicherheitstrakt des Unternehmens laufen automatisch rund um die Uhr
Ziehungen, welche auf Video aufgenommen werden. Robote laden die
Kugelchen in Ziehungsmaschine und starten jede neue Ziehung. Alle Zahlen
zusammen mit Video werden in einer riesigen Datenbank gespeichert. Es
gibt dort hunderte Millionen von Ziehungen, welche noch nicht
veröffentlicht sind. Am Tag der Veröffentlichung wird ein
Lottoziehungsvideo produziert, als ob die Ziehung gerade jetzt
stattfindet. Der Lottoziehungsmoderator bewegt sich vor einer blauen
Leinwand und spricht im Voraus vorbereiteten Text. Daraus wird
elektronisch ein Video produziert, welches uns als Lottoziehung im
Fernsehen pràsentiert wird. Dabei werden immer Worte gesprochen, welche
den Betrug so animieren, als ob es vor unseren Augen geschieht. Wàre es
kein Betrug, brauchte man sich nicht zu bemühen, eine Videoaufnahme aus
einem Archiv an Gegenwart zu binden. Aber man hört immer ein Wörtchen,
welche das auf dem Bildschirm geschehen vergegenwàrtigt. Ja. Ein
gesprochenes Wort einer Lottoziehungsveröffentlichung mag gegenwàrtig
sein, nicht aber das Video der Lottoziehung selbst. Alle Lottoziehungen
sind manipuliert und nichts wird dem Zufall überlassen. Ein besonderer
Kreis der Lottomafia kennt eine zukünftige Lottozahl im Voraus. Das ist
eine Verteilung des Hauptgewinns. Mittwochsziehungen werden so
manipuliert, dass sie hauptsàchlich der Akkumulierung eines Jackpots
dienen. Meisten Jackpots werden samstags geknackt. Wàre es tatsàchlich
zufàllig, konnte man Samstag- und Mittwochziehungen statistisch von
einander nicht unterscheiden. Dabei gibt es drei Aspekte, welche für
Lottomanipulation benutzt werden. Ersten, es gibt schon gespeicherte
Videos, zwischen welchen eine Lottoziehung ausgewàhlt werden kann.
Zweitens, jede von diesen gespeicherten Lottoziehungen hat
vorkalkulierte Wahrscheinlichkeit, dass diese konkrete Lottozahl von
einer Lottoziehungsmaschine gezogen werden konnte. Drittens, das Tippen
der Lottospieler wird mathematisch verarbeitet. Lottomafia hat genau
vorkalkulierte Verteilung der Wahrscheinlichkeitsdichte des Spieles. Sie
wissen genau, was wir beim Spielen tippen. Wenn eine Lottoziehung dem
Maximum der Wahrscheinlichkeitsdichte des Spieles entspricht, bekommen
sterbliche Lottospieler mehr Gewinn ausgeschüttelt. In einem anderen
Fall wird ein Jackpot akkumuliert und/oder Hauptgewinne werden an
Lottomafia verteilt. Nehmen wir letzte Mittwochziehung als Beispiel.
Zahl war 25 34 40 41 43 47 09. Die Wahrscheinlichkeit, dass so eine
Lottozahl mit einem Minimum 25 gezogen wird, ist 0,0008. Eine
Lottomaschine muss sich zweimal pro Woche zehn Jahre drehen, um nur
einmal eine Lottozahl mit 25 als Minimum zu produzieren. Und dann gibt
es schon einen Menschen, welche genau diese Lottozahl getippt und
Hauptgewinn bekommen hat. Dieses Ereignis ist noch unwahrscheinlicher.
Das Maximum der Wahrscheinlichkeitsdichte des Spieles befindet sich
zwischen Lottoziehungen, welche Minimum sich zwischen 01 und 03 bewegt.
Eine Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine Lottozahl so wie 25 34 40 41
43 47 09 oder eine mit dem Minimum 25 tippen wird, ist kaum andere als
Null. Der Gewinner der Lottozahl 25 34 40 41 43 47 09 ist ein Mitglied
der Lottomafia, und er hat diese Zahl von einem Lottoinsider im Voraus
bekommen, um es auf normalem Weg zu realisieren. Jetzt stellt sich die
Frage: Wo sind nun alle diese neue Lottomillionàre? Jeden Monat gibt es
25 davon. In einem Jahr gibt es 300 des Hauptgewinns Lottogewinner. In
zehn Jahren sind das drei Tausend Lottomillionàre. Wo sind sie? Warum
schweigen sie, dass sie durch Lotto ein Millionàr geworden sind? Haben
alle Lottomillionàre eine Schweigepflicht unterschrieben, dass sie dem
Preis nicht geben, wie sie an Lottohauptgewinn gekommen sind? Ein oder
andere Sterbliche kann aus propagandistischen Zwecken einen
Lottohauptgewinn bekommen: eine Putzfrau aus Nirgendwostadt. Es gibt
auch keine anonyme Statistik darüber. Heutige Jeckpot 26 Millionen fàllt
aus jeder Statistik und aus dem gesunden Verstand. Absolute
Unwahrscheinlichkeit dieses Jackpots ist ein kràftiger Beweis dafür,
dass Lottospiel manipuliert wird. Lottomafia lacht über uns alle. Der
Staat ist auch an dieser Lottomafia beteiligt. Die Lottoeinnahmen werden
zwischen dem Staat, Lottounternehmen und Lottomafia verteilt. Was davon
übrig bleibt, wird zwischen den Lottospielern verstreut. Arme werden
noch àrmer, Reiche werden noch reicher. Wer spielt das Lotto? Das sind
Rentner, Leute mit kleinem Lebensunterhalt und Gehalt, Arbeits- und
Obdachlose und Studenten. Sie hoffen sich durch Lotto ins Reichtum
katapultieren lassen. Genau diese Möglichkeit besteht nicht, weil es den
Armen durch Lottobetrug beraubt wurde. Wie lange müssen wir diesen
staatlichen Raubüberfall dulden? Wir finanzieren dieses Spiel. Wir sind
die Glàubiger dieses Unternehmens. Es gibt nur eine Möglichkeit eine
relative Gerechtigkeit zu erreichen. Wir müssen alle Glucksspiele
boykottieren und aufhören sie zu spielen. Machen wir alle diesen
Lottobaronen pleite. Oder wir müssen eine Kontrolle über den Ablauf von
Gluckspielen bekommen. Wir müssen aufhören, einem Raubtier zu glauben,
dass er keine Beute machen wird. Lottoziehungen müssen auf Orten
stattfinden, wo sie aus der Strasse beobachtet werden konnten. Ort der
Lottoziehung muss im Voraus bekannt gegeben werden, so dass jeder Vorbei
kommen konnte und eine Lottoziehung mit eigenen Augen life verfolgen
kann. Dann kann man Lotto spielen und hoffen, dass er in Reichtum
katapultiert wird.
 

Lesen sie die antworten

#1 Bruno Peters
26/11/2007 - 16:13 | Warnen spam
Amigo, quatsch die NG hier nicht voll, geh lieber in die Kirche und bete ein
paar Runden, dann gehts Dir auch besser.
charly

"Dein Gewissen" schrieb im Newsbeitrag
news:01481004$0$15272$
Lottobetrug

Es ist schon einige Jahre hier, als eine junge Dame gewaltsam starb, so
dass der Tod für natürlich erklàrt wurde. Sie erzàhlte mir damals, dass
sie schreckliche Angst um ihr Leben hatte, weil sie mit dem Skandal ein
Lottounternehmen verließ, obwohl sie eine Geheimhaltungsverpflichtung
unterschrieben hat. Das Unternehmen hat viel strengere
Sicherheitsordnung als eine Militàrgeheimdienstorganisation. In einem
Hochsicherheitstrakt des Unternehmens laufen automatisch rund um die Uhr
Ziehungen, welche auf Video aufgenommen werden. Robote laden die
Kugelchen in Ziehungsmaschine und starten jede neue Ziehung. Alle Zahlen
zusammen mit Video werden in einer riesigen Datenbank gespeichert. Es
gibt dort hunderte Millionen von Ziehungen, welche noch nicht
veröffentlicht sind. Am Tag der Veröffentlichung wird ein
Lottoziehungsvideo produziert, als ob die Ziehung gerade jetzt
stattfindet. Der Lottoziehungsmoderator bewegt sich vor einer blauen
Leinwand und spricht im Voraus vorbereiteten Text. Daraus wird
elektronisch ein Video produziert, welches uns als Lottoziehung im
Fernsehen pràsentiert wird. Dabei werden immer Worte gesprochen, welche
den Betrug so animieren, als ob es vor unseren Augen geschieht. Wàre es
kein Betrug, brauchte man sich nicht zu bemühen, eine Videoaufnahme aus
einem Archiv an Gegenwart zu binden. Aber man hört immer ein Wörtchen,
welche das auf dem Bildschirm geschehen vergegenwàrtigt. Ja. Ein
gesprochenes Wort einer Lottoziehungsveröffentlichung mag gegenwàrtig
sein, nicht aber das Video der Lottoziehung selbst. Alle Lottoziehungen
sind manipuliert und nichts wird dem Zufall überlassen. Ein besonderer
Kreis der Lottomafia kennt eine zukünftige Lottozahl im Voraus. Das ist
eine Verteilung des Hauptgewinns. Mittwochsziehungen werden so
manipuliert, dass sie hauptsàchlich der Akkumulierung eines Jackpots
dienen. Meisten Jackpots werden samstags geknackt. Wàre es tatsàchlich
zufàllig, konnte man Samstag- und Mittwochziehungen statistisch von
einander nicht unterscheiden. Dabei gibt es drei Aspekte, welche für
Lottomanipulation benutzt werden. Ersten, es gibt schon gespeicherte
Videos, zwischen welchen eine Lottoziehung ausgewàhlt werden kann.
Zweitens, jede von diesen gespeicherten Lottoziehungen hat
vorkalkulierte Wahrscheinlichkeit, dass diese konkrete Lottozahl von
einer Lottoziehungsmaschine gezogen werden konnte. Drittens, das Tippen
der Lottospieler wird mathematisch verarbeitet. Lottomafia hat genau
vorkalkulierte Verteilung der Wahrscheinlichkeitsdichte des Spieles. Sie
wissen genau, was wir beim Spielen tippen. Wenn eine Lottoziehung dem
Maximum der Wahrscheinlichkeitsdichte des Spieles entspricht, bekommen
sterbliche Lottospieler mehr Gewinn ausgeschüttelt. In einem anderen
Fall wird ein Jackpot akkumuliert und/oder Hauptgewinne werden an
Lottomafia verteilt. Nehmen wir letzte Mittwochziehung als Beispiel.
Zahl war 25 34 40 41 43 47 09. Die Wahrscheinlichkeit, dass so eine
Lottozahl mit einem Minimum 25 gezogen wird, ist 0,0008. Eine
Lottomaschine muss sich zweimal pro Woche zehn Jahre drehen, um nur
einmal eine Lottozahl mit 25 als Minimum zu produzieren. Und dann gibt
es schon einen Menschen, welche genau diese Lottozahl getippt und
Hauptgewinn bekommen hat. Dieses Ereignis ist noch unwahrscheinlicher.
Das Maximum der Wahrscheinlichkeitsdichte des Spieles befindet sich
zwischen Lottoziehungen, welche Minimum sich zwischen 01 und 03 bewegt.
Eine Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine Lottozahl so wie 25 34 40 41
43 47 09 oder eine mit dem Minimum 25 tippen wird, ist kaum andere als
Null. Der Gewinner der Lottozahl 25 34 40 41 43 47 09 ist ein Mitglied
der Lottomafia, und er hat diese Zahl von einem Lottoinsider im Voraus
bekommen, um es auf normalem Weg zu realisieren. Jetzt stellt sich die
Frage: Wo sind nun alle diese neue Lottomillionàre? Jeden Monat gibt es
25 davon. In einem Jahr gibt es 300 des Hauptgewinns Lottogewinner. In
zehn Jahren sind das drei Tausend Lottomillionàre. Wo sind sie? Warum
schweigen sie, dass sie durch Lotto ein Millionàr geworden sind? Haben
alle Lottomillionàre eine Schweigepflicht unterschrieben, dass sie dem
Preis nicht geben, wie sie an Lottohauptgewinn gekommen sind? Ein oder
andere Sterbliche kann aus propagandistischen Zwecken einen
Lottohauptgewinn bekommen: eine Putzfrau aus Nirgendwostadt. Es gibt
auch keine anonyme Statistik darüber. Heutige Jeckpot 26 Millionen fàllt
aus jeder Statistik und aus dem gesunden Verstand. Absolute
Unwahrscheinlichkeit dieses Jackpots ist ein kràftiger Beweis dafür,
dass Lottospiel manipuliert wird. Lottomafia lacht über uns alle. Der
Staat ist auch an dieser Lottomafia beteiligt. Die Lottoeinnahmen werden
zwischen dem Staat, Lottounternehmen und Lottomafia verteilt. Was davon
übrig bleibt, wird zwischen den Lottospielern verstreut. Arme werden
noch àrmer, Reiche werden noch reicher. Wer spielt das Lotto? Das sind
Rentner, Leute mit kleinem Lebensunterhalt und Gehalt, Arbeits- und
Obdachlose und Studenten. Sie hoffen sich durch Lotto ins Reichtum
katapultieren lassen. Genau diese Möglichkeit besteht nicht, weil es den
Armen durch Lottobetrug beraubt wurde. Wie lange müssen wir diesen
staatlichen Raubüberfall dulden? Wir finanzieren dieses Spiel. Wir sind
die Glàubiger dieses Unternehmens. Es gibt nur eine Möglichkeit eine
relative Gerechtigkeit zu erreichen. Wir müssen alle Glucksspiele
boykottieren und aufhören sie zu spielen. Machen wir alle diesen
Lottobaronen pleite. Oder wir müssen eine Kontrolle über den Ablauf von
Gluckspielen bekommen. Wir müssen aufhören, einem Raubtier zu glauben,
dass er keine Beute machen wird. Lottoziehungen müssen auf Orten
stattfinden, wo sie aus der Strasse beobachtet werden konnten. Ort der
Lottoziehung muss im Voraus bekannt gegeben werden, so dass jeder Vorbei
kommen konnte und eine Lottoziehung mit eigenen Augen life verfolgen
kann. Dann kann man Lotto spielen und hoffen, dass er in Reichtum
katapultiert wird.

Ähnliche fragen