LTO-4 tuning / SCSI Domain Validation

05/11/2007 - 13:00 von Ralf Gross | Report spam
Hallo,

ich habe hier einen neuen Bandroboter mit zwei LTO-4 Laufwerken. Als
Backup SW kommt Bacula zum Einsatz. Das Ganze funktioniert soweit auch,
nur bin ich mir nicht sicher, ob die SCSI Einstellung korrekt sind.

Das ganze làuft unter Debian Etch amd64.

02:02.0 SCSI storage controller: LSI Logic / Symbios Logic 53c1030
PCI-X Fusion-MPT Dual Ultra320 SCSI (rev 08)
03:03.0 SCSI storage controller: LSI Logic / Symbios Logic 53c1030
PCI-X Fusion-MPT Dual Ultra320 SCSI (rev 08)

[5:0:1:0] tape HP Ultrium 4-SCSI B12H /dev/st0
[5:0:6:0] mediumx OVERLAND NEO Series 0602 /dev/sch0
[6:0:2:0] tape HP Ultrium 4-SCSI B12H /dev/st1


Sowohl der LSI SCSI HBA, als auch die LTO-4 Laufwerke können U320. Das
BIOS der HBAs zeigt mir beim Booten auch korrekt U320 für die Laufwerke
an. Der Linux Kernel meint dann aber, daß die Laufwerke nur mit U160
verbunden sind.

Fusion MPT base driver 3.04.01
Copyright (c) 1999-2005 LSI Logic Corporation
Fusion MPT SPI Host driver 3.04.01
GSI 20 sharing vector 0x42 and IRQ 20
ACPI: PCI Interrupt 0000:02:02.0[A] -> GSI 28 (level, low) -> IRQ 66
mptbase: Initiating ioc0 bringup
ioc0: 53C1030: Capabilities={Initiator,Target}
scsi5 : ioc0: LSI53C1030, FwRev032700h, Ports=1, MaxQ%5, IRQf
Vendor: HP Model: Ultrium 4-SCSI Rev: B12H
Type: Sequential-Access ANSI SCSI revision: 05
target5:0:1: Beginning Domain Validation
target5:0:1: Domain Validation skipping write tests
target5:0:1: Ending Domain Validation
target5:0:1: FAST-80 WIDE SCSI 160.0 MB/s DT (12.5 ns, offset 64)
Vendor: OVERLAND Model: NEO Series Rev: 0602
Type: Medium Changer ANSI SCSI revision: 02
target5:0:6: Beginning Domain Validation
target5:0:6: Domain Validation skipping write tests
target5:0:6: Ending Domain Validation
target5:0:6: FAST-10 WIDE SCSI 20.0 MB/s ST (100 ns, offset 15)
GSI 21 sharing vector 0x4A and IRQ 21
ACPI: PCI Interrupt 0000:03:03.0[A] -> GSI 52 (level, low) -> IRQ 74
mptbase: Initiating ioc1 bringup
ioc1: 53C1030: Capabilities={Initiator,Target}
scsi6 : ioc1: LSI53C1030, FwRev032700h, Ports=1, MaxQ%5, IRQt
Vendor: HP Model: Ultrium 4-SCSI Rev: B12H
Type: Sequential-Access ANSI SCSI revision: 05
target6:0:2: Beginning Domain Validation
target6:0:2: Ending Domain Validation
target6:0:2: FAST-80 WIDE SCSI 160.0 MB/s DT (12.5 ns, offset 64)


Das HP tool LTT zeigt mir auch eine Warnung, daß die Laufwerke nicht
optimal mit U160 angebunden sind. Die WebGUI des Roboters zeigt
ebenfalls U160 für die LW an.

Wenn ich folgende Werte richtig interpretiere, ist der Kernel auch nach
dem Boot noch der Meinung, daß die Anbindung U160 ist (period = 12.5),
max. aber U320 möglich wàre (min_period = 6.25).

# cat /sys/class/spi_transport/target5:0:1/min_period
6.25
# cat /sys/class/spi_transport/target5\:0\:1/period
12.5

Der Verkablung und Terminierung ist m.M.n. ok, der Roboter wurde auch
fertig konfiguriert und verkabelt ausgeliefert.

Hat jemand hier eine LTO-3/4 Laufwerk, das an einem LSI SCSI HBA korrekt
mit U320 betrieben wird? Wenn ja, gab es da auf der Linux Seite noch
Parameter die gesetzt werden mussten? An einem anderen Server mit LTO-3
Laufwerk an einem LSI HBA sehe ich das gleiche Verhalten. Ein ext. RAID
an einem anderen Server mit LSI HBA wird dagegen korrekt mit U320
verbunden.

Grundsàtzlich sollte U160 ja auch ausreichen um an die Grenze des
Laufwerks zu kommen. Da ich mit dem LTO-4 LW aber bisher mit max.
110-120 MB/s (dd, hptapeperf) auf Band schreiben kann, könnte es
vielleicht doch ein Problem geben.

hptapeperf (HP Tool) greif beim Schreiben nicht auf die Disks zu, es
wird also nur die reine Schreibgeschwindigkeit des Laufwerks getestet
(i=2 bedeutet Kompressionsrate 2:1).

# ./hptapeperf -o /dev/nst0 -i 2 -r 8192 -R
8192.00 Mbytes transferred in 77 seconds, 106.39 Mbytes/sec.
8192.00 Mbytes transferred in 77 seconds, 106.39 Mbytes/sec.

Bei einer Geschwindigkeit von 120 MB/s, die LTO-4 ohne Kompression
erreichen kann, sollte ich hier m.M.n. einen deutlich höheren Wert
erreichen können.

Setzt hier jemand schon LTO-4 ein und kann etwas zu den erreichbaren
Werten schreiben? Irgendwelche magischen Parameter die noch gesetzt
werden müssen?

Fup2 de.comp.os.unix.linux.hardware

Ralf
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Baeuerle
05/11/2007 - 15:53 | Warnen spam
Ralf Gross wrote:

[...]
scsi5 : ioc0: LSI53C1030, FwRev032700h, Ports=1, MaxQ%5, IRQf
Vendor: HP Model: Ultrium 4-SCSI Rev: B12H
Type: Sequential-Access ANSI SCSI revision: 05
target5:0:1: Beginning Domain Validation
target5:0:1: Domain Validation skipping write tests
target5:0:1: Ending Domain Validation
target5:0:1: FAST-80 WIDE SCSI 160.0 MB/s DT (12.5 ns, offset 64)
[...]



Der Fusion Treiber macht fuer Sync folgendes in
mptspi_setTargetNegoParms() [message/fusion/mtpspi.c]:
- Target kann kein Sync
=> Limit auf Async
- Target kann kein DT
=> Limit auf Fast40
- Target kann DT aber weder IU noch QAS
=> Limit auf Fast80
- Target kann DT und entweder IU oder QAS
=> Limit auf Fast160
- Wenn Limit hoeher als im NVRAM
=> Setze Wert auf Limit im NVRAM herunter

Man kann den Kern mit FUSION_LOGGING compilieren, damit sollte man
anzeigen lassen koennen was er genau macht.

So kann ich nur raten:
An der Verkabelung kann es eigentlich nicht liegen, da der Kern eine
Meldung anzeigen wuerde wenn er wegen fehlerhafter DV zurueckgeschaltet
haette. Ich wuerde daher vermuten, der LSI hat dem Tape gar kein Fast160
angeboten weil dieses kein IU oder QAS unterstuetzt. Dass in der
zitierten Meldung IU und QAS nicht erscheinen heisst aber noch nichts,
da der 53C1030 wohl einen Bug hat (wegen dem IU mit Fast80 nicht
funktioniert und QAS damit auch nicht weil es IU benoetigt). Neuere
Fusion Treiber schalten IU deswegen bei Fast80 von sich aus ab ... so
steht es jedenfalls in den Release notes.


Micha

Ähnliche fragen