LTO-Geschwindigkeiten

28/05/2008 - 11:36 von Sebastian Suchanek | Report spam
Hallo NG!

Laut Wikipedia sind in den einzelnen "Stufen" des LTO-Standards (1, 2, 3
& 4) ja nicht nur Mediengrößen, sondern auch Transfergeschwindigkeiten
fürs Schreiben und Lesen.
Jetzt würde ich gerne wissen: Ist die Geschwindigkeitsspezifikation eine
Laufwerks- oder eine Medienspezifikation? (Oder beides wie bei CD-R(W)s?)
Oder andersrum gefragt: Wird ein LTO1-Band in einem LTO2-Laufwerk mit
7,5MB/s oder mit 35MB/s beschrieben?
(Daß die Daten auch entsprechend schnell vom Hostsystem geliefert werden
müssen, ist klar.)


TIA,

Sebastian

PS: Ich nehme an, die Transferraten-Angaben "von..bis" in der Wikipedia
beziehen auf "ohne Kompression" bis "maximal mögliche
Hardwarekompression" im Laufwerk sind als "Rohdatenrate" im "Zufluß"
zum Laufwerk gemeint?

PPS: Ist die LTO-Hardware-Kompression eigentlich genormt? Kann ich ein
komprimiert beschriebenes Band in einem beliebigen anderen
LTO-Laufwerk lesen?
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
28/05/2008 - 14:22 | Warnen spam
Hallo,

Sebastian Suchanek schrieb:
Jetzt würde ich gerne wissen: Ist die Geschwindigkeitsspezifikation eine
Laufwerks- oder eine Medienspezifikation? (Oder beides wie bei CD-R(W)s?)
Oder andersrum gefragt: Wird ein LTO1-Band in einem LTO2-Laufwerk mit
7,5MB/s oder mit 35MB/s beschrieben?



35MB/s wàre LTO2. Ein LTO1 wird mit bis zu 15MB/s Netto beschrieben.
Daran àndert auch das (kompatible) Laufwerk nichts.

(Daß die Daten auch entsprechend schnell vom Hostsystem geliefert werden
müssen, ist klar.)



So ist das.


PS: Ich nehme an, die Transferraten-Angaben "von..bis" in der Wikipedia
beziehen auf "ohne Kompression" bis "maximal mögliche
Hardwarekompression" im Laufwerk sind als "Rohdatenrate" im "Zufluß"
zum Laufwerk gemeint?



Nein. Das ist die Nettodatenrate zum Medium. LTO arbeitet mit
dynamischer Bandgeschwindigkeit, damit das Band nicht bei jedem Huster
in der Host-Übertragungsrate gleich hin und her spult. Bei aktiver
Kompression ist nochmal ein entsprechender Faktor draufzuschlagen.
Dieser ist aber stark unterschiedlich. Private Daten lassen sich meist
gar nicht komprimieren, weil alle größeren Dateien bereits in
komprimierten Containerformaten vorliegen (MPEG, JPG etc.). Bei
Datenbanken sieht es i.d.R. besser aus.

PPS: Ist die LTO-Hardware-Kompression eigentlich genormt? Kann ich ein
komprimiert beschriebenes Band in einem beliebigen anderen
LTO-Laufwerk lesen?



Auch das ist in der Profiklasse üblich.


Marcel

Ähnliche fragen