Forums Neueste Beiträge
 

Luftfeuchte soll Badezimmerlüfter steuern

01/09/2011 - 09:53 von Holger Marzen | Report spam
So etwas gibt es zu kaufen, aber die mir verkaufte Lösung funktioniert
nicht so, wie ich das will. Sie besteht aus einem Hygrostat der Firma
Gira, der einen Lüfter in der Außenwand steuert. Der Lüfter saugt die
Innenluft des Bades an und pustet sie nach außen. Die Màngel dieser
Lösung sind:

- Der Hygrostat hat nur einen einzigen Feuchtesensor, und der befindet
sich im Bad. Stelle ich die Schwelle auf 70% ein, làuft der Lüfter bei
schwülem Wetter immer und bei trockenem Wetter gar nicht an. Dabei
wàre es viel sinnvoller, wenn er immer dann anlàuft, wenn die Luft im
Badezimmer deutlich feuchter ist (z.B. 10 Prozentpunkte) als die
anzusaugende Luft in der Wohnung (Gang vor dem Bad oder Wohnzimmer).
Das wàre dann immer die Situation nach dem Baden oder Duschen.

- Die Hysterese ist so klein, dass er mal 17 Sekunden lang den Lüfter
einschaltet, 25 Sekunden ausschaltet, dann wieder 17 Sekunden
einschaltet. Weil der Lüfter eine Verschlussklappe hat, ergibt das ein
hàufiges nervendes "Plopp". Die Hysterese ist nicht einstellbar.

- Làuft er eine Stunde lang, z.B. bei feuchtem Wetter, macht er vier
Stunden Zwangspause. Es kann dann passieren, dass man gerade dann ins
Bad geht, wenn die Zwangspause beginnt. Nach dem Duschen bleibt es
dann 4 Stunden lang sehr feucht im Bad, wenn man den Lüfter nicht
manuell einschaltet.

Für eine BWLer mag das ok sein, für einen Ingenieur ist diese Lösung
aber nicht akzeptabel. Eine Anfrage beim Hersteller Gira ergab, dass
eine Zweisensorlösung weder im Programm noch angedacht ist.

Gibt es eine Zweisensorlösung vielleicht schon, und ich habe sie nur
noch nicht gefunden?

Alternativ wàre folgende Lösung reizvoll:

- Minirecher, z.B. als kleines Kàstchen mit Netzstecker dran als Sensor
(Luftfeuchte, Temperatur, Taster) mit WLAN-Funktionalitàt. Abfragbar
per TCP-IP (snmp, http oder sonst etwas via tcp/ip)

- Minirechner zum Einsetzen in Wanddose oder Einstecken in die Steckdose
als Aktor (Schalter für Lüfter), ebenfalls ansteuerbar per tcp/ip.

Damit könnte man Sensoren und Aktoren beliebig verteilen und sich eine
Protokollierungs- und Steuerungssoftware zusammenbasteln, die so
variabel ist, wie der Programmierer es wünscht.

Gibt es so etwas vielleicht schon?
Wenn nicht, gibt es halbfertige Komponenten dazu (Minicomputer, Satz von
Fühlern; Entwicklungskit)?
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
01/09/2011 - 11:04 | Warnen spam
"Holger Marzen" schrieb im Newsbeitrag
news:j3ndle$kga$

Gibt es eine Zweisensorlösung vielleicht schon, und ich habe sie nur
noch nicht gefunden?



Nur für teures Geld, es gab im Architektur-Forum jemanden der so eine
Absolutfeuchteregelung anbietet, den Namen hab ich aber vergessen.

Aber die ist im Bad gar nicht sinnvoll. Wenn es oberhalb des Schimmelpunktes
hat, ist es sinnvoll, frische Luft zu transportieren, selbst wenn die genau so
feucht ist. Und wenn es trocken genug ist, muss keine andere Luft reinkommen.

Lediglich das 17-Sekunden Zeitintervall ist etwas hektisch, eventuell den
Sensor in etwas einwicklen welches den Luftaustausch zu ihm hin langsamer
macht. Und das kostet dann nicht mal Geld.
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net

Ähnliche fragen