MacBook nach Festplatten-Upgrad langsam

16/02/2016 - 21:09 von joeker | Report spam
hi Leute,

meinem Mac Book (weiß, Mitte 2007) hab ich kürzlich statt einer 128er SSD eine 256er SSD eingebaut und seitdem ist es unglaublich langsam.

Davor hatt ich selten mehr als 10 GB frei, dementsprechend schwer hat er sich manchmal getan (dennoch lief es super verlàsslich und flüssig), aber jetzt, wo reichlich Speicherplatz zur Verfügung steht, braucht es nach dem aufwecken ewig, bis er halbwegs làuft, aber in Wahrheit stottert jedes Programm vor sich hin.

Die einzige Erklàrung, die mir dazu einfàllt, ist die maximal unterstützte Festplattengröße von 200 GB - laut Wikipedia zumindest. Meint ihr, dass dieser Umstand den Rechner so bremsen kann?
Und wenn ja, gàbe es einen Workaround (zb. mit maximal 200 GB großen Partitionen)?

Oder habt ihr eine Idee, woran das sonst liegen kann?

Grüße aus Wien
joe
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Elsken
16/02/2016 - 21:56 | Warnen spam
Moin!

Am 16.02.16 um 21:09 schrieb joeker:
Die einzige Erklàrung, die mir dazu einfàllt, ist die maximal unterstützte Festplattengröße von 200 GB - laut Wikipedia zumindest. Meint ihr, dass dieser Umstand den Rechner so bremsen kann?
Und wenn ja, gàbe es einen Workaround (zb. mit maximal 200 GB großen Partitionen)?



Wo im Artikel steht das? Es wurden maximal 200GB-Platten angeboten, aber
selbst das erste MacBook (CoreDuo) verkraftet problemlos eine 500er
Platte. Hier werkelt ein Mid2007 mit 1TB-Platte und 3GB-Platte unter
10.6.8 als Hilfsrechner (meist als mobiles Kino für die Kinder).

mfg Markus

Ähnliche fragen