Magnetkartenleser /-schreiber

02/11/2009 - 16:39 von Marte Schwarz | Report spam
Hallo zusammen,

ich stehe gerade vor der Aufgabe, ein spezielleres Zugangssystem mit
entsprechender Dokumentierung/Fernwartung etc für einen (ohnehin chronisch
klammen) Verein zu organisieren. Fertige kommerzielle Lösungen scheitern an
der Finanzlage :-( Also Basteln...

Wer hat Erfahrungen mit Magnetkartenlesern/-schreibern?
Ich brauch 2-3 Leser und ggfs ein bis zwei Schreiber, wenn ich nicht
vorkonfigurierte Karten nehmen will. Letztere will ich eigentlich nicht,
weil man dann entweder Unmengen auf Halde legen muss, oder spàter nachordern
muss, was entweder sündhaft teuer bis unmöglich ist. Wenn die auszugebenden
Karten beim Ausgeben beschrieben werden, hàlt sich der effektive laufende
Mehraufwand in engen Grenzen.

Lesegeràte mit USB sind zwar verbreitet, taugen aber hier nichts, da
zwischen Tür und Büro, wo der Rechner stehen soll, gut 50 m Kabel verlegt
sind. Mit USB wird das sicher nichts mehr. RS232 könnte gehen. 9600 Baud
scheint üblich zu sein und sollte laut Wikipedia auch 150 m schaffen.
Irgendwie ist mir nicht wohl bei so langen Strecken. Rohe TTL-Leser gibts
für einen Apfel und ein Ei beim Pollin, dann müsste ich aber noch einen µC
dazuentwickeln. Das hàtte allerdings den Vorteil, die
Schließanlagenfunktionen lokal abzulegen und könnte das serielle Protokoll
beliebig langsam fahren.

Also zu den Fragen:

1. Wieviel Baud sind über 50m Telefonkabel realistisch sinnvoll machbar.
Reicht da ein Standard MAX232 oder braucht es da spezielleres? Ich hab da
was von RS422 im Hinterkopf, aber gar keine Erfahrungen dazu.

2. Wo (ausser ebay und Pollin) bekomme ich bezahlbare Durchzugsleser her?

3. Kennt jemand schon ein freies µC-Projekt das Kartenleser in ein
vernünftiges Format umsetzen?

4. gibt es für die Kommunikation einen Standard oder Quasistandard?

Ich hab schon Programme (speziell für Schreiber von Omron) gesehen, aber
wenig zu Alternativen. Ebenso fehlen mir noch vernünftige Datenblàtter zu
z.B. den Omron-Schreibern. Irgendwie sind mir die motorbetriebenen Schreiber
sympatischer, wenngleich ich prinzipiell Durchzugsschreiber handlicher
finde.
5. Hat jemand Erfahrungen mit Durchzugsschreibern?

In der Bucht werden regelmàßig IBM-Teile angeboten, die wohl auch schreiben
können, aber Daten hab ich dazu noch nie gefunden, geschweige denn Software
oder Treiber.
6. Weiss jemand wo man die Sachen herbekommt?

Ich denke, das wird ein nettes Bastelprojekt ;-) Rechnen wird sich das nie.
aber wenn man gerade sowieso arbeitslos ist, dann ists auch mal schön, was
sinnvolles zu tun.

Marte
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Hercksen
02/11/2009 - 16:56 | Warnen spam
Marte Schwarz schrieb:

1. Wieviel Baud sind über 50m Telefonkabel realistisch sinnvoll machbar.
Reicht da ein Standard MAX232 oder braucht es da spezielleres? Ich hab da
was von RS422 im Hinterkopf, aber gar keine Erfahrungen dazu.



Hallo,

wenn man RS232 nimmt, aber keinen MAX232 etc. dafür gehen auch 9600 Baud
über 50 m Kabel. RS422 ist aber die bessere Lösung, nur braucht man dann
zwei Adern hin und zwei zurück wegen des Differenzsignals und ohne die
Schwiergkeiten einer Richtungsumschaltung.

Bye

Ähnliche fragen