Magnetostatik

03/11/2008 - 09:16 von ubuntu62 | Report spam
Hallo,

eine Verstàndigungsfrage zur Magnetostatik. In Lehrbüchern finde ich
für den magnetischen Kreis die folgende Analogie:
magnetische Spannung = elektrische Spannung
magnetischer Fluss = elektrischer Strom
magnetischer Widerstand = elektrischer Widerstand
Das Hopkinsche Gesetz ist das analoge Gesetz zum Ohmschen Gesetz. Nun
meine Frage:
Die Verlustleistung über dem elektrischen Widerstand ist P=U*I; [P]=W
Die Verlustleistung über dem magnetischen Widerstand ist P=Teta*phi;
[P]=A*V*s. Warum kommt keine Leistung in Watt raus?
Ich habe schon mehere Physikbücher dazu befragt und bin etwas ratlos.
Wo liegt mein Fehler?
Gruß Jo
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Sprungk
03/11/2008 - 13:11 | Warnen spam
wrote:
Hallo,

eine Verstàndigungsfrage zur Magnetostatik. In Lehrbüchern finde ich
für den magnetischen Kreis die folgende Analogie:
magnetische Spannung = elektrische Spannung
magnetischer Fluss = elektrischer Strom
magnetischer Widerstand = elektrischer Widerstand
Das Hopkinsche Gesetz ist das analoge Gesetz zum Ohmschen Gesetz. Nun
meine Frage:
Die Verlustleistung über dem elektrischen Widerstand ist P=U*I; [P]=W
Die Verlustleistung über dem magnetischen Widerstand ist P=Teta*phi;
[P]=A*V*s. Warum kommt keine Leistung in Watt raus?
Ich habe schon mehere Physikbücher dazu befragt und bin etwas ratlos.
Wo liegt mein Fehler?
Gruß Jo



Moment. Ich muss mal kurz überlegen:
Beim homogenen Fluss im magentischen Kreis gilt.

B=phi/A
B=u0*ur*H
H=N*I/l

phi/A=u0*ur*H
phi/A=u0*ur*N*I/L

N*I=phi*1/(u0*ur)*A/L
Um=Rm*phi

Um=NI: Magentischen Spannung [Ampere]
phi: Magnetischer Strom bzw. Fluss [Volt*Sekunde]
Rm=1/u0*ur*L/A: Magnetischer Widerstand [Ampere/(Volt*Sekunde)]
A: Querschnittsflàche senkrecht zum Fluss [m²]
L: Lànge des magnetischen Widerstands [m]

Die oben beschriebenen Formeln lassen sich zufàllig mit dem ohmschen
Gesetz vergleichen. Somit hat man eine Eselsbrücke. Die physikalischen
Bedeutungen sind jedoch verschieden.

Beim elektrischen Feld durchlaufen Ladungen q eine Potentialdifferenz
(U2-U1). Die umgesetzte Energie E ist proportional der Ladung q und der
Potentialdifferenz.

E=q*(U2-U1)

Die Leistung P ist Engergie pro Zeit.Für ein stationàres Feld gilt.

P=dE/dt=dq/dt*(U2-U1) wobei dq/dt=I
P=U*I

Für das magnetische Feld gilt.

U=-L*dI/dt

P=U*I=-L*I*dI/dt

dE=P*dt=-L*I*dI

E=-L/2*I² + E0

In unserem Fall gilt I=const => P=0

Im stationàren Magnetfeld ist zwar Energie gespeichert aber es wird
keine Energie umgesetzt und somit weder Arbeit nocht Leistung
erzeugt.Das magnetische Feld ist zudem wirbelbehaftet und somit kein
Potentialfeld im vergleich zum ohmschen Gesetz.

MFG Stefan

Ähnliche fragen