Mail von Server lesen

05/03/2014 - 20:30 von Michael Schuerig | Report spam
Ich suche nach einem Weg, wie ich auf meinem Arbeitsrechner die Mails zu
lesen bekomme, die auf (m)einem Server an einen bestimmten Benutzer
(lokal) gesendet werden. Natürlich kann ich mich regelmàßig per SSH auf
dem Server anmelden und dann, mit mail lesen, was dort aufgelaufen ist.
Das muss ich aber explizit tun. Wenn Nachrichten statt dessen in meinem
gewöhnlichen Mailprogramm erscheinen, dann bekomme ich sie automatisch
nur dann mit, wenn es nötig ist.

Mit popa3d dachte ich etwas Passendes gefunden zu haben: klein, làuft
über inetd, kein Konfigurationsaufwand. Leider hat er den nicht
akzeptablen Nachteil, dass zur Authentisierung das Klartext-Passwort des
(System-)Benutzers benötigt. Knapp vorbei ist auch daneben.

Meine Versuche mit exim4 waren, wie in einem anderen Thread beschrieben,
erfolglos. Exims gibt es zwar auf beiden Rechnern, ich will sie aber
eigentlich nicht weiter für die Außenwelt öffnen, da zumindest einer der
Rechner (Notebook) regelmàßig in anderen Netzen hàngt.

Ich dachte, KMail mit einem MBox-Konto per sftp könnte die Lösung sein,
aber funktionieren die Updates bei neu ankommenden Nachrichten nicht
(siehe nebenan in debian-kde).

Ich würde mich über Vorschlàge freuen.

Michael

Michael Schuerig
mailto:michael@schuerig.de
http://www.schuerig.de/michael/


Zum AUSTRAGEN schicken Sie eine Mail an debian-user-german-REQUEST@lists.debian.org
mit dem Subject "unsubscribe". Probleme? Mail an listmaster@lists.debian.org (engl)
Archive: https://lists.debian.org/4710543.mij41YGQdn@fuchsia
 

Lesen sie die antworten

#1 Spiro Trikaliotis
05/03/2014 - 21:10 | Warnen spam
Hallo Michael,

* On Wed, Mar 05, 2014 at 08:28:20PM +0100 Michael Schuerig wrote:

Meine Versuche mit exim4 waren, wie in einem anderen Thread beschrieben,
erfolglos. Exims gibt es zwar auf beiden Rechnern, ich will sie aber
eigentlich nicht weiter für die Außenwelt öffnen, da zumindest einer der
Rechner (Notebook) regelmàßig in anderen Netzen hàngt.



Ich mache es auf dem Notebook so, dass er einen ssh-Tunnel (Forwarding)
zu dem Server aufbaut und nur über den Tunnel an diesen schickt. Da ist
es mir egal, wo er gerade steckt. So kann auch in fremden Netzen nicht
festgestellt werden, was ich mache (ausser, dass ich eine ssh-Verbindung
öffne). Darüber hinaus versucht der sendende Rechner auch nicht zu
senden, solange die ssh-Verbindung nicht steht.

Da dann auf dem empfangenden Server alles von localhost kommt muss ich
den auch nicht weiter öffnen.

Ich würde mich über Vorschlàge freuen.



Eine andere Variante wàre, z.B. mit dovecot einen imaps-Server
aufzusetzen und auf der anderen Seite mit fetchmail die Mails zu holen.

Beides ist allerdings nicht ganz konfigurationsarm.


Eine dritte Variante, die mir spontan einfàllt (allerdings sehr
gebastelt ist): Der mobile Rechner kopiert "regelmàßig" (cron o.à.) per
scp oder rsync die /var/mail/XXX Datei auf das Ziel; dort kann diese
dann weiterbearbeitet werden (z.B. mit formail + procmail).

Wie gesagt, das ist sehr gebastelt, sollte sich aber sehr schnell
aufsetzen lassen, sofern ssh eingerichtet ist.

Nur so ein paar Ideen.

Beste Grüße,
Spiro.

Spiro R. Trikaliotis
http://www.trikaliotis.net/


Zum AUSTRAGEN schicken Sie eine Mail an
mit dem Subject "unsubscribe". Probleme? Mail an (engl)
Archive: https://lists.debian.org/

Ähnliche fragen