Mails teilweise an einen zweiten SBS (SBS2008) weiterleiten

25/03/2009 - 21:13 von Andreas Volkert | Report spam
Hallo liebe Newsgroup-Freunde,

darf ich Euch wieder einmal um Hilfe bei folgendem Problem bitten?

In unserer Firma gibt es einen SBS2003, an dem bisher sowohl lokale Clients
als auch remote Mail-Clients (RPC über HTTPS) angebunden sind (Chefin mit
Heimarbeitsplatz). So weit funktioniert das bisher ganz gut.

Aus verschiedenen Gründen wollte der Chef jetzt auch zu Hause einen kleinen
Server mit SBS2008 haben. Jetzt stellt sich für mich die Frage, wie das
Ganze am besten zu realisieren ist. Den zweiten SBS (2008) kann ich ja nicht
als weiteren Server bzw. Subdomain in die Firmendomàne aufnehmen. Ergo würde
ich für Zuhause einen eigenstàndigen Server aufsetzen wollen, der vollkommen
autark vom ersten ist. Das Computerkonto der Chefin würde ich dann aus der
Firmen-Domàne entfernen und den Rechner erneut in der Home-Domàne aufnehmen.

Allerdings stelle ich mir dann die Frage, wie die Mails, die ja über direkte
Zustellung auf dem Firmen-SBS 'aufschlagen' dann künftig auf den zweiten SBS
geholt werden können, damit sie von der Chefin von dort in ihrem Outlook
landen. Da ich von der Abholung per POP (wo ist die eigentlich im SBS2008
versteckt) nicht allzu viel halte, würde sich wahrscheinlich am ehesten eine
Weiterleitung einzelner Mailadressen an den zweiten Server anbieten.

Meine Frage hierzu: klappt das, wenn ja wie?

Erschwerend kommt hinzu, dass der Heim-SBS2008 keine feste IP-Adresse für
die direkte Zustellung hat. Hier würde ich aber evtl. über eine
dyndns-Adresse gehen bzw. den Chef zum Beauftragen einer festen IP
überzeugen können.

Allerdings bleibt für mich weiterhin die Frage, wie die Chefin, nachdem die
Mails auf dem Heim-Server angekommen sind, Mails von dort auch wieder
versenden kann, weil Sie ja nach außen hin mit Ihrer Firmen-Domain als
Absender auftreten will (und nicht mit Ihrer Home-Domain).

Kann man den Home-SBS so konfigurieren, dass ausgehende Mails zunàchst auf
den Firmen-SBS weitergeleitet werden um dann diesem (authentifiziert)
zugestellt zu werden?

Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verstàndlich ausgedrückt.

Kann mir hier bitte jemand helfen, meine vielen Knoten aus dem Hirn zu
lösen?

Vielen Dank im Voraus für Euere Hilfe

Andreas Volkert
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Schuler [MVP]
26/03/2009 - 11:58 | Warnen spam
Hallo Andreas,

"Andreas Volkert" wrote in message
news:gqe39n$cqp$

Erschwerend kommt hinzu, dass der Heim-SBS2008 keine feste IP-Adresse für
die direkte Zustellung hat. Hier würde ich aber evtl. über eine
dyndns-Adresse gehen bzw. den Chef zum Beauftragen einer festen IP
überzeugen können.



prinzipiell ist natürlich eine feste IP vorzuziehen (die kosten ja heute
auch fast nichts mehr), auf der anderen Seite muss ich auch sagen, meine
eigene private Infrastruktur ist auch über Dyndns angebunden und das
funktioniert seit Jahren problemlos.

Allerdings bleibt für mich weiterhin die Frage, wie die Chefin, nachdem
die Mails auf dem Heim-Server angekommen sind, Mails von dort auch wieder
versenden kann, weil Sie ja nach außen hin mit Ihrer Firmen-Domain als
Absender auftreten will (und nicht mit Ihrer Home-Domain).

Kann man den Home-SBS so konfigurieren, dass ausgehende Mails zunàchst auf
den Firmen-SBS weitergeleitet werden um dann diesem (authentifiziert)
zugestellt zu werden?



wenn die Konstellation umgekehrt wàre, konntest du auf dem Exchange 2007
relativ leicht mit einer entsprechenden Adress Rewrite Regel im Hub
Transport arbeiten und dann sauber über zwei verschiedene Domains und
Kontakte arbeiten.

In deiner Richtung sehe ich aktuell nur die Möglichkeit, mit Shared SMTP
Adress Space zu arbeiten und dem SBS 2008 als Smarthost den SBS 2003
einzutragen.

Detail Infos gibt es bsp. hier:

How to share an SMTP address space in Exchange 2000 Server or in Exchange
Server 2003
http://support.microsoft.com/kb/321721/en-us

Viele Grüsse,
Heiko

Ähnliche fragen