MailServe Erfahrungen?

18/05/2010 - 15:43 von befr | Report spam
Ich spiele mit dem Gedanken, meinen alten Cube mit OS X.4.11 als
Mailserver einzurichten.

Als bekennender Mausschubser würde ich dafür ungern ins Terminal
hinabsteigen. Also fàllt Dovecot, obwohl das einen ganz guten Eindruck
macht und auch schonmal als ct Projekt besprochen wurde, für mich wohl
aus.

Nun bin ich auf MailServe gestoßen und Frage mal hier in die Runde, ob
das jemand kennt und hilfreiche Kommentare abgeben kann.

Anwendungszweck: Mail von verschiedenen POP3-Konten einsammeln und per
IMAP zum Zugriff von Überall zur Verfügung stellen (Dyndns-Account ist
vorhanden).

Brauchbar? Unbrauchbar? Fallstricke? Alternativen? Sonstige Hinweise?
 

Lesen sie die antworten

#1 usenet
18/05/2010 - 22:45 | Warnen spam
Bernd Fröhlich wrote:

Nun bin ich auf MailServe gestoßen und Frage mal hier in die Runde, ob
das jemand kennt und hilfreiche Kommentare abgeben kann.



Jo. Tat bei einem Kunden unter 10.4.

Anwendungszweck: Mail von verschiedenen POP3-Konten einsammeln



Iiiih. POP-Polling. Der Kunde bekam die Mails per SMTP (MX) zugestellt,
wie sich das gehört.

IMAP zum Zugriff von Überall zur Verfügung stellen (Dyndns-Account ist
vorhanden).



(mit DynDNS ist SMTP über MX natürlich keine Option mehr)

Tut auch, ist aber recht lahm, da uw-imapd verwendet wird, zumindest in
den zu 10.4-Zeiten aktuellen MailServe-Versionen. Wie das heute ist:
k.A. Viele Features gibt's nicht ("Urlaubsbenachrichtigung" o.à. sucht
man vergebens), die GUI ist soweit ganz gut verstàndlich. Man brauchte
aber pro Mailuser auch einen MOSX-User.

Guck dir ggfs. auch noch Zimbra und Kerio Connect an. Ob mit GUI oder
ohne: (Mail-)Server sollte man nur betreiben, wenn man sich auch damit
beschàftigen will und Logfiles lesen will. Das GUI nimmt einem das nicht
ab, auch und gerade bei Mailserve nicht.

Grüße
Götz
http://www.knubbelmac.de/

Ähnliche fragen