Mainzer Studie AKW

18/01/2009 - 06:04 von Vogel | Report spam
Es ist nicht mehr zu leugnen und somit Fakt.
Es gibt eine eindeutige statistische Korrelation zwischen dem Standort
eines AKW und dem Wohnort Leukàmie-Kranker Kinder.
In einem Umkreis mit Radius 5km ist die Krebsrate mehr als zweimal höher
als der bundesweite Durchschnitt. Und das für alle AKW-Standorte
Bundesweit.
Die Studie ist so, offiziell anerkannt.




"Houston wir haben ein Problem"




Nun stellt sich die Frage nach der physikalischen Ursache dieser
Korrelation.
Die Mainzer Autoren der Studie verneinen einen Zusammenhang der Ursachen
zum AKW, trotz der statistischen Korrelation die sie selber festgestellt
haben.




Man kennt noch nicht die Ursache(n) dieser Korrelation.
Aber die Schlussfolgerung der Mainzer Autoren, und da waren angeblich
Profis am Werk, scheint mir jedoch abwegig.




Es muss also eine physikalische Ursache geben
und der Zusammenhang zu den AKW ist doch wohl mathematisch statistisch
eindeutig erwiesen, denn die statische Korrelation wird von den Autoren
der Mainzer Studie nicht bestritten, sondern ja gerade festgetellt.
Lediglich die AKW's als Ursache wird bestritten.




Frage:
Was könnte das sein?
Als erstes fàllt einem da die Abfallstrahlung ein.
Allerdings wurden in der Mainzer Widerlegung, die Strahlenwerte der
Betreiber verwendet.
Kann es sein, dass die Betreiber uns über das Strahlenniveau der AKW
belügen?
Oder fàllt den Herren Physikern hier eine andere Ursache als Strahlung
ein?
Man bedenke, dass insbesondere eine Zunahme von Leukàmie festgestellt
wurde, welche gerade insbesondere durch Strahlung verursacht werden kann
und man bedenke, dass insbesondere Kinder betroffen sind, also
biologische Systeme die sich im Wachstum und Entwickeln befinden.




Als weitere mögliche Ursachen wurden genannt:
1.) Pestizide im Umkreis der AKW
2.) Hochspannungsleitungen die vom AKW weg führen




Allerdings wurde die Korrelation dieser Faktoren nicht untersucht.
Das ist doch schon hirnrissig.
Da stellen Fachleute eine statistische Korrelation fest, widersprechen
dieser aber dann mit nicht untersuchten Korrelationen.






Selber denken macht klug.
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Thiele
18/01/2009 - 10:11 | Warnen spam
Vogel schrieb:

In einem Umkreis mit Radius 5km ist die Krebsrate mehr als zweimal höher
als der bundesweite Durchschnitt. Und das für alle AKW-Standorte
Bundesweit.



Wie ist die Leukemierate im Umfeld anderer Kraftwerke?
Gibts da Statistiken Kraftwerk (!= Kernkraftwerk) vs. bundesweiter
Durchschnitt und Kraftwerk (!= Kernkraftwerk) vs. Kernkraftwerk?

Hochspannungsleitungen (Niederfrequente Magnetfelder) stehen auch im
Verdacht Leukàmie zu fördern.
Und die sind nun mal gerade in der Nàhe von Kraftwerken vorhanden.

Ähnliche fragen