Mal wieder: Labornetzgerät

08/12/2008 - 13:44 von Martin Jangowski | Report spam
Hallo Gemeinde,

das Weihnachtsgeld drückt, die SWMBO hat allergnàdigste Zustimmung
signalisiert und auf meinem Labortisch ist noch Platz: ein
Labornetzgeràt muss her. So etwa 2 x 30V/2-3A wàre nett,
làngsgeregelt und in einem Bereich (nix umschaltbar im
Spannungsbereich). Ausserdem sollten Serviceunterlagen
(auch gegen bares) zu kriegen sein. Das ganze darf schon bisschen
was kosten (soll ja eine Investition sein), aber doch noch
im Rahmen bleiben.

Nach dem Studium diverser Firmenhomepages, den Katalogen von
Elektronikversendern sowie intensiver Recherche via Google Groups
bin ich etwa so schlau wie vorher. Es gibt da wohl neues von
etablierten Herstellern mit klingenden Namen (und leider
vierstelligen Anschaffungspreisen), dasselbe in alt von Singer &Co,
vielesvieles aus China von diversen Versandhàndlern und
unüberschaubares in der Bucht.

Gibt es hier (eigene, praktische!) Erfahrungen mit irgendwelchen
Geràten im genannten Leistungsumfang?

Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
08/12/2008 - 13:57 | Warnen spam
"Martin Jangowski" schrieb im Newsbeitrag
news:ghj4qo$1jtg$

Gibt es hier (eigene, praktische!) Erfahrungen mit irgendwelchen
Geràten im genannten Leistungsumfang?




Siehe
de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/
F.9.1. Labornetzteile

Da du keine besonderen Anforderungen nennst, tut es ein billiges,
wie hier genannt:

* vom polligen Grabbeltisch: HY 3003 D-3 = DF-1731 SB3A (Bestnr.350 141) -->
169 EUR
* beim blauen Klaus: VLP-2403 (Bestnr. 511405) --> 225 EUR
http://www2.produktinfo.conrad.com/...P_2403.pdf
* bei der begeisterten Angelika: PEAKTECH 6050 --> 341 EUR
* beim blaugelben B: Statron 2225.2 (24 K 7048) --> 278 EUR
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
Read 'Art of Electronics' Horowitz/Hill before you ask.
Lese 'Hohe Schule der Elektronik 1+2' bevor du fragst.

Ähnliche fragen