Malaysias Premierminister Mohamed Najib Zeuge der Unterzeichnung des größten Projekts auf dem 9. World Islamic Economic Forum in London; Ziel: Übergang der 57 OIC-Länder in ein neues digitales Zeitalter...

13/11/2013 - 03:01 von Business Wire
Malaysias Premierminister Mohamed Najib Zeuge der Unterzeichnung des größten Projekts auf dem 9. World Islamic Economic Forum in London; Ziel: Übergang der 57 OIC-Länder in ein neues digitales Zeitalter...
Malaysias Premierminister Mohamed Najib Zeuge der Unterzeichnung des größten Projekts auf dem 9. World Islamic Economic Forum in London; Ziel: Übergang der 57 OIC-Länder in ein neues digitales Zeitalter...

Malaysias Premierminister Mohamed Najib Zeuge der Unterzeichnung des größten Projekts auf dem 9. World Islamic Economic Forum in London; Ziel: Übergang der 57 OIC-Länder in ein neues digitales Zeitalter; Anstieg des Welthandels um 1,2 Billionen Dollar erwartet

Left to right: Tan Sri Abdul Rahman Mamat, Captain Salloum, Dr. Surin Pitsuwan and Prime Minister Na ...

Left to right: Tan Sri Abdul Rahman Mamat, Captain Salloum, Dr. Surin Pitsuwan and Prime Minister Najib (Photo: Business Wire)

Auf dem World Islamic Economic Forum wurde vor 17. Staatsoberhäuptern und mit Dato' Sri Mohamed Najib, dem Premierminister von Malaysia, als Zeugen eine wegweisende Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) vonseiten der Global Coalition for Efficient Logistics (GCEL) und des Islamic Center for Development of Trade (ICDT), eines Ablegers der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), bekannt gegeben. Die Absichtserklärung ist der erste konkrete Schritt in Richtung einer festen Mitwirkung der OIC-Länder bei der globalen Initiative der GCEL, im Rahmen derer die für die Bereitstellung einer digitalen Wirtschaftsplattform zur Verbesserung der Handelseffizienz benötigten technologischen Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden sollen.

Die Absichtserklärung ergänzt ähnliche Beziehungen zwischen der GCEL und anderen Organisationen, darunter die Liga der Arabischen Staaten, die Afrikanische Union, ASEAN-BAC, die Association of Development Financing Institutions in Asia and the Pacific (ADFIAP) und die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS).

Dr. Surin Pitsuwan, Chairman des Advisory Board von GCEL Asia, ehemaliger Außenminister Thailands und ehemaliger Generalsekretär der ASEAN, war Zeuge der Unterzeichnung der Absichtserklärung: „Die digitale Wirtschaftsplattform der GCEL wird den Bedürfnissen der Welt nachkommen und bestimmt zu Wohlstand, Arbeitsplätzen, Sicherheit und Frieden beitragen. Wenn die digitale Wirtschaftsplattform vollständig eingeführt ist, wird sie bis 2020 weltweit die jährlichen Handelskosten um 700 Mrd. US-Dollar senken, das jährlichen Handelsvolumen um 1.2 Billionen US-Dollar steigern, neue Dienstleistungsmöglichkeiten im Umfang von 6 Billionen US-Dollar auftun, die 100 Millionen Arbeitsplätze schaffen.”

Als ersten Schritt auf dem Weg zur Einführung der digitalen Wirtschaftsplattform hat die GCEL mit Unterstützung von Regierungen und Sachverständigen des Privatsektors aus Saudi-Arabien, Indonesien, Malaysia und Indien eine Prüfung der Handelseffizienz durchgeführt, die 40% des asiatischen Raums erfasst. Bei der Umfrage zeigte sich, dass 82% der Handelsteilnehmer über kein System verfügen und 87% die digitale Wirtschaftsplattform fordern.

Der Co-Chairman der GCEL, Captain Samuel Salloum, stellte Premierminister Najib den Bericht mit dem Titel Malaysia Trade Efficiency Assessment Report vor und kommentierte: „Wir haben den ersten Schritt in Richtung einer Verwirklichung der globalen digitalen Wirtschaft getan. Diese Untersuchung zeigt auf, wo wir stehen und wohin wir gehen müssen. Das Beste dabei ist, sie zeigt uns auch, wie wir dorthin kommen. Indem wir Probleme hinsichtlich der Handelseffizienz diagnostizieren und die digitale Wirtschaft durch neue Leistungsstandards effektiv zum Einsatz bringen, schaffen wir eine solide Grundlage für nachhaltiges Wirtschaftswachstum.”

Dr. Hzaine, Director General des ICDT, kommentierte: „Das ICDT betrachte die GCEL-Initiative als einen sehr wichtigen strategischen Schritt. Das e-G8-Forum hat versucht, die digitale Wirtschaft zu definieren. Genau das haben wir getan. Diese Initiative wird die Dienstleistungsbranchen fördern. In den Volkswirtschaften der OIC-Länder ist genau dieser Sektor wichtig, dann dort werden schnell Arbeitsplätze geschaffen, die unsere Jugend eine Zukunft bieten. Diese Initiative dient der Integration der Handelsfinanzierung in die weltweiten Lieferketten und eröffnet kleinen und mittelständischen Unternehmen größeren Zugang zu internationalen Märkten.”

Auf der 9. WIEF-Pressekonferenz äußerte Tan Sri Abdul Rahman Mamat, Vorstandvorsitzender der GCEL Asia und ehemaliger Generalsekretär des Ministeriums für Außenhandel und Industrie Malaysias: „Diese globale Lösung hat Auswirkungen auf die Lebensader unserer wirtschaftlichen Sicherheit, und das ist der Handel, der nicht von einer Region, einem Land oder einer Organisation dominiert werden darf. Deshalb wird die Steuerung und Realisierung unserer globalen Initiative gerecht auf ganz Nord- und Lateinamerika sowie Europa verteilt, damit die von Asien ergriffene Führungsrolle ausgeglichen wird. Dem entsprechend werden die weltweit führenden 12 Finanz-, 4 Versicherungs- und 12 Technologieunternehmen im Rahmen einer Ausschreibung, die keinen Teilnehmer bevorzugt, ausgewählt, um an einer neuen Marktchance in Höhe von 6 Billionen US-Dollar teilzuhaben.”

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

GCEL
Gregory D. Bird, +60-3-2300-2692
info@gcel.net
www.gcel.net
oder
ICDT
Amina Khayi, +212-522-314-974
amina@icdt-oic.org
www.icdt-oic.org


Source(s) : Global Coalition for Efficient Logistics (GCEL)

Schreiben Sie einen Kommentar