Man kann hier lesen daß sich Thomas Heger wie R2-D2 plötzlich aktivieren kann ("Das Erwachen der Macht", 2015, Holywood)

25/04/2016 - 10:58 von homme dior | Report spam
Nachdem Chewie, Finn und Rey am Stützpunkt des Widerstandes angekommen sind, aktiviert sich plötzlich R2-D2 und gibt seinen Teil der Karte preis. Zusammen mit den Daten von BB-8 ergibt dies den genauen Aufenthaltsort von Luke. Rey fliegt sogleich gemeinsam mit Chewie an Bord des Millennium Falken zu diesen Koordinaten. Hier folgt Rey einer Steintreppe auf eine Klippe, wo sie auf Luke Skywalker trifft. Wortlos streckt sie ihm sein altes Lichtschwert entgegen.
 

Lesen sie die antworten

#1 homme dior
25/04/2016 - 10:59 | Warnen spam
Thomas Heger
24. Apr. (vor 13 Stunden)
Am 24.04.2016 19:08, schrieb Gregor Scholten:

Und ich meine, daß das nicht stimmen kann, da der Urknall ein
relativistischer Effekt ist. Und die sind immer gegenseitig.

D.h. aus der Position des angenommenen Urknalls betrachtet wàre der
Urknall nicht dort, sondern hier bei uns auf der Erde.

Und da der hier nicht stattfindet, fand er vor knapp 15 Mrd. auch nicht
statt.



Neben dem bereits geschriebenen ist außerdem noch zu erwàhnen, dass wenn
man in deinem Gedankengang die von dir unterstellte generelle
Gegenseitigkeit relativistischer Effekte (die es wie beschrieben nicht
gibt, weder in der SRT noch in der SRT) durch das von Fred Hoyle so
bezeichnete "perfekte kosmologische Prinzip" ersetzt, gelangt man
ziemlich direkt zur Steady-State-Theorie.




Hatte ich eigentlich schon erwàhnt, daß ich die SRT für falsch halte?

Nach dem perfektischen kosmologischen Prinzip soll das Universum nicht
nur an allen Orten gleich aussehen (wie in der FLRW-Metrik allgemein in
mitbewegten Koordinaten), sondern auch zu allen Zeiten. Da es also heute
keinen singulàren Zustand gibt, kann es also, so Hoyle, auch in der
Vergangenheit nie eine Anfangssingularitàt gegeben haben.

Nach der von Hoyle darauf aufbauend konstruierten Steady-State-Theorie
hat das Universum also immer die gleiche Materiedichte (immer gleiche
viele Galaxien pro Referenzvolumen). Da das Universum trotzdem
expandiert, entstehen fortwàhrend neue Galaxien. Für den Skalenfaktor
bedeutet das im Endeffekt eine exponentielle Zunahme. Eine primordiale
Elementsynthese wie in der Urknalltheorie gibt es bei Hoyle nicht,
stattdessen laufen die Prozesse, die die heutige Elementverteilung
gewàhrleisten, zusammen mit der Neuentstehung von Materie fortwàhrend ab.

Im Grunde àhndelt Hoyles Steady-State-Universum einem Universum, das
unter dem Einfluss einer kosmologischen Konstanten beschleunigt
expandiert. Allerdings soll bei Hoyle keine kosmologische Konstante oder
dunkle Energie mit rho + 3p < 0 dominant sein, sondern gewöhnliche
Materie mit rho + 3p > 0. Hoyles Theorie stimmt also nicht mit den
ART-Feldgleichungen überein.




Die Theorie von Hoyle halte ich nicht für richtig. Tatsàchlich meine
ich, daß das, was wir Universum nennen, sich stàndig 'umstülpt' und in
sich selber 'zurückfaltet'.

Ein steady state universe wàre einfach 'so da' und bliebe dann genau so.

Das ist aber keine richtig zufrieden stellende Erklàrung, da man ja eine
gewisse Dynamik beobachten kann.

Man braucht also einen dynamischen Raum, der trotzdem immer gleich bleibt.

Ich mein, daß man das so lösen könnte wie ich das geschrieben habe:
one's time is the other one's space
one's matter is the other one's radiation.

Das Universum bildet sich dabei dynamisch um, bleibt aber trotzdem im
Prinzip gleich und zwar dadurch, daß Materie aus einem Universum
verschwindet (in einem 'Schwarzen Loch') und in einem anderen 'Universum
um die Ecke' wieder auftaucht (als 'big bang').

Klingt sicher ein wenig seltsam, ist aber logisch erklàrbar. Und
glücklicherweise habe ich so eine Erklàrung mal aufgeschrieben:

https://docs.google.com/present/vie..._3gfzvqgd6

TH

Fritz
09:56 (vor 1 Stunde)
Am 24.04.16 um 21:33 schrieb Thomas Heger:
Aber 'Growing Earth' würde schon dagegen sprechen.

So beschàftige ich mich seit ein paar Jahren mit dem Thema 'Wachsende
Erde' und könnte etliche Argumente dafür benennen. Aber es nützt alles
nichts, da nicht sein kann, was nicht sein darf. Und die Erde darf nicht
wachsen.



LOL

Du liest halt gerne Science-Fiction Romane ROTFL
- zitierten Text ausblenden -

Fritz
"Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für
die Gier Einzelner" - Mahatma Gandhi

Ähnliche fragen