Massenanzeihung bei großer Geschwindligkeit

14/10/2010 - 10:40 von Benno Hartwig | Report spam
Angenommen ich habe zwei Massen im Abstand d, dann
ziehen sie sich mit einer bestimmten Kraft an.
Nun beschleunige ich sie nebeneinander auf eine
relativistisch interessante Geschwindigkeit v.
o
|
d | >
| v
o
Aus Sicht der Massen soll ihr Abstand gleich bleiben.
Da sie ihre Masse unveràndert wahrnehmen, sollte
auch die Kraft gleich bleiben, die sie wahrnehmen.

Aber wie nimmt das der Laborant wahr, der nun die
schnell bewegten Massen sieht? Müsste der nicht
größere Massen und damit eine stàrkere Kraft
feststellen?
Denkfehler?

Benno
 

Lesen sie die antworten

#1 wernertrp
14/10/2010 - 11:40 | Warnen spam
On 14 Okt., 10:40, "Benno Hartwig" wrote:
Angenommen ich habe zwei Massen im Abstand d, dann
ziehen sie sich mit einer bestimmten Kraft an.
Nun beschleunige ich sie nebeneinander auf eine
relativistisch interessante Geschwindigkeit v.
  o
  |
d | >
  |    v
  o
Aus Sicht der Massen soll ihr Abstand gleich bleiben.
Da sie ihre Masse unveràndert wahrnehmen, sollte
auch die Kraft gleich bleiben, die sie wahrnehmen.

Aber wie nimmt das der Laborant wahr, der nun die
schnell bewegten Massen sieht? Müsste der nicht
größere Massen und damit eine stàrkere Kraft
feststellen?
Denkfehler?

Benno



Schwere Mase gleich tràge Masse kinetische Energie nimmt zu
also nimmt die Energie zu also nimmt die Masse zu.
Wie mann das ganze im Labor messen könnte z.B. Elementarteilchen
beschleunigen
und dann diesen winzigen Gravitationseffekt herausfieseln, das ist
eine ganz andere Frage.

Ähnliche fragen