Massenspeicher und GEMDOS

04/09/2016 - 19:01 von Gerhard Stoll | Report spam
Hallo,

ich würde gerne einen Treiber für einen Massenspeicher erstellen,
welcher im Prinzip einer Diskette im MS-DOS (FAT12) Format entspricht.
Allerdings frage ich mich im Moment ob das GEMDOS damit zurecht kommt.

Wobei es mir speziell um das GEMDOS vom Milan bzw. MagiCMilan 6.2 geht.

An Daten hàtte ich das die Sektorgröße zwischen 128 und 512Bytes liegen
kann und es nur ein FAT gibt. Letztes scheint wohl das Hauptproblem zu
sein, denn ich lese immer nur das es beim Atari zwei FATs sein müssen.

Kann jemand sagen ob das genannte System damit zu recht kommt? Ich finde
dazu keine richtige Information.

Wenn das geht, dann frage ich mich noch was man im BIOS Parameter Block
beim dem Eintrag "Start der 2. FAT" angibt. Oder ist das unwichtig, wenn
in bflags das entsprechende Bit sitzt?

<http://toshyp.atari.org/de/00300b.html#BPB>

Gerhard
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Zietz
04/09/2016 - 22:08 | Warnen spam
Gerhard Stoll schrieb:

ich würde gerne einen Treiber für einen Massenspeicher erstellen,
welcher im Prinzip einer Diskette im MS-DOS (FAT12) Format entspricht.
Allerdings frage ich mich im Moment ob das GEMDOS damit zurecht kommt.

Wobei es mir speziell um das GEMDOS vom Milan bzw. MagiCMilan 6.2 geht.

An Daten hàtte ich das die Sektorgröße zwischen 128 und 512Bytes liegen
kann und es nur ein FAT gibt. Letztes scheint wohl das Hauptproblem zu
sein, denn ich lese immer nur das es beim Atari zwei FATs sein müssen.



Speziell für den Milan kann ich Dir das nicht sagen, weil meine gesamte
Dokumentation aus der Zeit davon ist. Da bleibt im Zweifelsfall nur testen.

Das mit den zwei FATs galt definitiv für TOS 1.0x, in neueren Versionen
könnte es gefixt sein (oder auch nicht). Mit Sicherheit kann ich sonst
nur noch für EmuTOS sprechen, das weiterhin zwei FATs erwartet.
RAM-Disks haben das früher so gelöst, dass Zugriffe auf die zweite FAT
einfach auf die erste umgebogen wurden. Im "Scheibenkleister" ist das im
Beispiel "Luftschloss" beschrieben.

Ich würde mir aber eher Sorgen um die (logische) Sektorgröße machen.
Sektoren kleiner 512 Bytes sind/waren doch sehr unüblich und das
Profibuch verortet die zulàssigen Werte zwischen 512 und 4096 Bytes. Wie
groß sind denn die Cluster auf dem Dateisystem?

Grüße
Christian
Christian Zietz - CHZ-Soft - czietz (at) gmx.net
WWW: http://www.chzsoft.de/
PGP/GnuPG-Key-ID: 0x52CB97F66DA025CA / 0x6DA025CA

Ähnliche fragen