Master ändert Geometry ohne Slave

08/05/2008 - 09:57 von Markus Kohm | Report spam
Hallo,

ich habe einen alten Rechner mit einem SiS-Chipsatz, der unter openSuSE 10.3
mit Kernel 2.6.22.17 làuft. Am primàren PATA-Controller waren zwei
Festplatten angeschlossen. Gestern ist der Slave abgeraucht. Beim Versuch,
nur mit dem Master zu Booten musste ich dann feststellen, dass Linux den
ohne angeschlossenen Slave mit einer gànzlich anderen Geometry erkennt.
Statt 19457/255/63 meldet der Kernel dann 16643/255/63 und erkennt prompt
keine Partitionen mehr darauf.

Beim alten IDE-Treiber konnte man so ein Problem AFAIK dadurch lösen, dass
man als Kernel-Parameter "hda=noprobe hda457/255/63" angegeben hat. Wenn
ich das versuche, bekomme ich aber zu dieser Option beim Booten die
Meldung "BAD PARAMETER" und er erkennt wieder keine Partitionen.

Daher zwei Fragen:

Warum àndert sich die Geometry, wenn ich die Platte ohne Slave betreibe
(dabei ist es übrigens egal, ob ich sie als Master, Cabel-Select oder
Master without ATA compatible Slave jumpe und was für einen Slave ich
anschließe)?

Wie kann ich dem Kernel verklickern, dass er die Platte mit einer ganz
bestimmten Geometry einbinden soll?

Wenn ich Knoppix 5.3 oder 5.1 versuche, habe ich übrigens genau das gleiche
Problem wie oben für openSuSE 10.3 beschrieben. Ich habe auch schon
probiert, die Platte im BIOS von "AUTO" auf "LBA" umzustellen. Selbst CHS
mit 19457/255/63 im BIOS àndert nichts daran, dass Linux auf 16643/255/63
besteht. Erst, wenn ich irgend einen Slave anschließe, wird die Platte
wieder automatisch wie gewünscht erkannt (die alte 5 1/4" Platte, die ich
zum Testen verwende, passt aber nicht in das Rechnergehàuse).

Gruß
Markus
 

Lesen sie die antworten

#1 Henning Paul
08/05/2008 - 11:37 | Warnen spam
Markus Kohm wrote:

ich habe einen alten Rechner mit einem SiS-Chipsatz, der unter
openSuSE 10.3 mit Kernel 2.6.22.17 làuft. Am primàren PATA-Controller
waren zwei Festplatten angeschlossen. Gestern ist der Slave
abgeraucht. Beim Versuch, nur mit dem Master zu Booten musste ich dann
feststellen, dass Linux den ohne angeschlossenen Slave mit einer
gànzlich anderen Geometry erkennt. Statt 19457/255/63 meldet der
Kernel dann 16643/255/63 und erkennt prompt keine Partitionen mehr
darauf.



16643/255/63 sind 128GiB, die maximale Plattengröße, die
nicht-LBA48-taugliche BIOSse und Betriebssysteme unterstützen. Manche
Festplatten haben einen Jumper, um ihre Kapazitàt hardwaremàßig auf
diesen Wert zu begrenzen. Ist der versehentlich gesteckt? Oder hat die
Platte jetzt einen Schuss weg und verhàlt sich so, als wenn der Jumper
gesteckt wàre, auch wenn er es gar nicht ist - oder gar nicht vorhanden
ist?

Gruß
Henning

Ähnliche fragen