MBP tut komisch mit Akku

06/01/2009 - 15:56 von Ralph A. Schmid, dk5ras | Report spam
Moin,

irgendwie habe ich derzeit zickige Macs am Hals wie noch nie zuvor :-)

Das MBP 1st gen. meiner Frau wollte heute nach Rückkehr von einer
Reise (die dem Zweck diente, den iMac meines Schwiegervaters
fitzumachen, siehe anderer thread :-) auf Akku nicht laufen. Es
startet, Akku-Anzeige bei 100%, und plötzlich geht es aus. Am Akku
nach Druck auf den Prüftaster alle LEDs an. Komisch. Mehrfaches
Einschalten schlàgt fehl, nach Sekunden geht es wieder aus. Am
Netzteil hochgefahren, alles gut, Akku wird mit 100% angezeigt,
Lade-LED am Stecker grün, also Stecker gezogen, und nach wenigen
Sekunden geht der Mac aus.

Nachdem das Ding nicht um's Verrecken laden will teste ich
Apfel-Alt-P-R beim Einschalten, danach startet das Geràt und beginnt,
den Akku zu laden. Seit einer Stunde làdt er (LED ist orange, Netzteil
wird warm), wobei er immer 99 % Ladung anzeigt. Ich gehe einfach mal
davon aus, der Akku wußte nicht mehr, wie voll er wirklich war, und er
nordet sich momentan wieder wàhrend des Ladens über seinen digitalen
Stromzàhler ein. Beide Kapazitàten stehen auf 65536, ein strom von
297mA wird angegeben (Ladestrom, oder was ist das?), die Spannung bei
ca. 12.6 V, und das Teil hat 9 Zyklen.

Nun die Preisfrage, wie kommt es zu so etwas, ist dieses Verhalten
irgendwie typisch bzw. bekannt, wie kann man dem vorbeugen? Der Akku
ist an sich wie neu, der kommt aus dieser Austauschaktion nach
Totalausfall. Was mich einfach bedenklich stimmt, ist, daß uns die
Anzeigen so massiv verarscht haben, die im Akku wie die am Rechner.
Genutzt wird der Akku nicht allzu viel, das Geràt ist mehr am Netz als
auf Reisen.


-ras


Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Billert
06/01/2009 - 18:11 | Warnen spam
Hallo Ralph,

Ralph A. Schmid, dk5ras schrieb:

Nun die Preisfrage, wie kommt es zu so etwas, ist dieses Verhalten
irgendwie typisch bzw. bekannt, wie kann man dem vorbeugen? Der Akku
ist an sich wie neu, der kommt aus dieser Austauschaktion nach
Totalausfall. Was mich einfach bedenklich stimmt, ist, daß uns die
Anzeigen so massiv verarscht haben, die im Akku wie die am Rechner.
Genutzt wird der Akku nicht allzu viel, das Geràt ist mehr am Netz als
auf Reisen.




hm, ich wuerde sagen, behalts im Auge, Akkus sterben manchmal auch
langsam...

Bei mir hat heute auch der Akku meines MBP aufgegeben, das ist nun schon
der 2. Der erste hat 2 Monate nach Kauf (April 2006) das Zeitliche
gesegnet, wurde damals auf Garantie ersetzt. Der ging damals mit einem
lauten Knacken floeten. Dieser jetzt starb langsamer: ich hatte das
Geraet vor Weihnachten zum Tausch der Tastatur, danach ging es
ploetzlich bei 30% Akku aus. Netz ran, alles fein, Akku lud und das MBP
blieb auch an, wenn ich den Netzstecker zog. Ueber Weihnachten lag das
Geraet ohne Netzstecker rum und hatte sich ordentlich schlafen gelegt,
als der Akku leer war, und gestern lud er auch wieder. Heute steht er
null, Coconut Battery stuerzt ab, die LEDs am Akku bleiben aus und ohne
Netzkabel geht auch nichts mehr. Ich hab eben mal Apple-Alt-p-r
probiert, hilft nix - der ist wohl hin...

Mein MBP ist auch eher ein lokales als ein mobiles Geraet, es steht
meist im Buero und ist nur selten auf Akkubetrieb (wenn ich zu Hause was
arbeite oder unterwegs bin). Neuer Akku ist bestellt, nach 2 1/2 Jahren
ist wohl nix mehr mit Kulanzaustausch...

Viele Gruesse,

Thomas.

Ähnliche fragen