mehrere Access-Datenbanken synchronisieren

18/03/2009 - 10:17 von Bjoern | Report spam
Moin Leute!!

Access 2000 unter XPHome

Ich habe für die Praxis meiner Freundin eine Access-Datenbank gebaut, die
auf einer Netzwerkfestplatte (NAS) laufen soll.
Diese NAS-Laufwerke sind ja ziemlich schlau, die haben ein eigenes
Betriebssystem und synchronisieren sich automatisch mit den angeschlossenen
PCs. Ich glaube, man kann Ordner definieren, die dann automatisch abgeglichen
werden.
Wie das genau funktioniert, weiß ich aber nicht.

Die Datenbank soll also auf dieser Platte liegen, und mehrere Notebooks
sollen darauf zugreifen.

Solange die PCs am Netz hàngen ist das ja alles kein Problem, dann arbeiten
einfach alle mit der selben mdb-Datei auf dem NAS-Laufwerk. Aber wenn die
Therapeuten ihr Notebook mit zum Patienten nehmen, und dort vorort die
Datenbank bearbeiten, gibt es ja Probleme. Irgendwie bràuchte man ja eine
lokale Version, mit der gearbeitet wird, wenn keine Verbindung mit dem NAS
besteht. Wenn nun mehrere Leute gleichzeitig mit ihren lokalen Versionen
arbeiten, gibt es anschließend auch Probleme mit der Synchronisation.
Mit einem Abgleich der mdb-datei geht das ja jedenfalls nicht.

Wie kann man das realisieren, dass jederzeit an jedem Ort jeder auf seinem
Notebook mit der Datenbank arbeiten kann, und sobald die Verbindung zum Netz
wiederhergestellt ist, sich die Daten synchronisieren?

Man bràuchte ja wie gesagt zwei Datenbank-Versionen:
-Eine lokal auf dem Notebook gespeicherte Version, die verwendet wird, wenn
man nicht mit dem Netz verbunden ist
-und eine Version, die auf dem Netzlaufwerk liegt, und die genommen wird,
wenn eine Verbindung mit dem Netz besteht.

Kann man sowas mit Access realisieren?
Ich dachte an Folgendes: Jedes Notebook bekommt eine eigene lokale Version,
bei der die ganzen AutoWert-Felder bei unterschiedlichen Werten beginnen.
Also z.B. bei Notebook 1 bei 100.000, bei Notebook 2 bei 200.000 etc.
Die zugehörigen mdb-Dateien, die alle unterschiedlich heißen, packe ich
jeweils in einen Ordner, der mit dem NAS-Laufwerk automatisch synchronisiert
wird.
Auf dem NAS-Laufwerk liegen dann also die einzelnen mdb-Dateien, die sich
auch automatisch synchronisieren lassen. Zusàtzlich könnte ich eine
'Master'-Datenbank auf dem NAS erstellen, die sich aus den einzelnen lokalen
Versionen bedient, und mittels Abfragen die einzelnen Tabellen zusammenführt.
Befindet man sich im Zugriff auf das NAS-Laufwerk, wird die Master-Datenbank
genommen, sonst die jeweilige lokale Version.
Ob man mit dem NAS-Laufwerk verbunden ist, kann man ja checken, indem man
prüft, ob eine bestimmte Datei existiert, die eben nur auf dem NAS-Laufwerk
liegt. Oder man macht einfach zwei Verknüpfungen und traut dem Therapeuten
zu, dass er in der jeweiligen Situation die richtige Verknüpfung aufruft...

Eine weitere Alternative wàre, dass man auch unterwegs per Internet auf das
NAS zugreift. Das wurde aber voraussetzen, dass man überall eine
Datenverbindung hinbekommt. Es gibt ja bei O2 so einen USB-Stick mit dem man
von überall aufs Internet zugreifen kann. Kostet 25EUR im Monat.
Wàre soetwas praktikabel?

Das alles scheint mir ziemlicher Pfusch zu sein, daher frage ich mal nach
Alternativen.
Was kann man statt Access nehmen? Es gibt doch 'richtige' Datenbanken, die
auch umsonst zur Verfügung stehen, wie z.B. MySQL. Kann man auf die Tabellen
auch mit einem Access-Frontend zugreifen, und dann ganz normal Abfragen,
Formulare, Berichte etc bauen?

Würde mich über ein paar Tipps freuen, vielleicht auch einfach ein paar
Quellen, wo ich mal nachlesen kann.

Vielen Dank und schönen Gruß,

Björn
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Doering
18/03/2009 - 11:19 | Warnen spam
Hallo,

Bjoern wrote:

Access 2000 unter XPHome

Ich habe für die Praxis meiner Freundin eine Access-Datenbank gebaut, die
auf einer Netzwerkfestplatte (NAS) laufen soll.
Diese NAS-Laufwerke sind ja ziemlich schlau, die haben ein eigenes
Betriebssystem und synchronisieren sich automatisch mit den angeschlossenen
PCs. Ich glaube, man kann Ordner definieren, die dann automatisch abgeglichen
werden.
[...]
Die Datenbank soll also auf dieser Platte liegen, und mehrere Notebooks
sollen darauf zugreifen.

Solange die PCs am Netz hàngen ist das ja alles kein Problem, dann arbeiten
einfach alle mit der selben mdb-Datei auf dem NAS-Laufwerk.



Das solltest du tunlichst vermeiden, siehe www.donkarl.com?FAQ1.35

Aber wenn die
Therapeuten ihr Notebook mit zum Patienten nehmen, und dort vorort die
Datenbank bearbeiten, gibt es ja Probleme. Irgendwie bràuchte man ja eine
lokale Version, mit der gearbeitet wird, wenn keine Verbindung mit dem NAS
besteht. Wenn nun mehrere Leute gleichzeitig mit ihren lokalen Versionen
arbeiten, gibt es anschließend auch Probleme mit der Synchronisation.
Mit einem Abgleich der mdb-datei geht das ja jedenfalls nicht.



Du suchst eine Replikation. Die gibt es bis einschl. Access 2003, in A07
wurde sie abgeschafft. Links zum Thema findest du unter
www.donkarl.com?FAQ1.30

Was kann man statt Access nehmen? Es gibt doch 'richtige' Datenbanken, die
auch umsonst zur Verfügung stehen, wie z.B. MySQL. Kann man auf die Tabellen
auch mit einem Access-Frontend zugreifen, und dann ganz normal Abfragen,
Formulare, Berichte etc bauen?



Fuer den SQL Server gibt es ebenfalls eine Replikation, allerdings gibt es
den nicht kostenlos, und die kostenlose Variante, SQL Express, unterstuetzt
die Replikation nur passiv, einen aktiven Part brauchst du aber. Weitere
Details siehe http://msdn.microsoft.com/en-us/lib...51198.aspx

Gruss - Peter

Mitglied im http://www.dbdev.org
FAQ: http://www.donkarl.com
NEK1 Zusatztermin wg. hoher Nachfrage:
Sa/So 21./22.3.2009 http://www.donkarl.com/NEK

Ähnliche fragen