Mein erster Röhrenverstärker

16/07/2013 - 19:23 von Holger | Report spam
So,

ich habe die von Pollin vertickten russischen Miniaturpentoden mal
ausprobiert. Anodenspannung liegt bei 50 Volt, Anodenstrom bei 500 µA.
Da die Dinger direkt beheizte Kathoden haben, ist eine absolut
brummfreie Heizspannung notwendig. Im Versuchsaufbau tut das ein Akku
mit 1,2 Volt Zellenspannung, per Netzteil wird das schon kniffliger.

Ein Problem: Das Ding ist hochempfindlich. Mit offenem Eingang messe ich
rund 15 mV Spitze zu Spitze an Brummspannung an der Anode. Der Eingang
wurde mit einem 220k-Widerstand gegen GND beschaltet und wird über ein
Koppel-C von 470 nF angeschlossen. Mit geschlossenen Eingang bin ich bei
5 mV Spitze zu Spitze. Ich kann das alles noch dàmpfen, wenn ich fette
Elkos über die Heizfàden lege. Ich denke zur Zeit daran, einfach einen
preisgünstigen Gold-Cap zu verwenden. Oder einen LM317 plus Siebelko.

Wie seht ihr das?

Holger
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
16/07/2013 - 19:40 | Warnen spam
Holger wrote:
So,

ich habe die von Pollin vertickten russischen Miniaturpentoden mal
ausprobiert. Anodenspannung liegt bei 50 Volt, Anodenstrom bei 500 µA.
Da die Dinger direkt beheizte Kathoden haben, ist eine absolut
brummfreie Heizspannung notwendig. Im Versuchsaufbau tut das ein Akku
mit 1,2 Volt Zellenspannung, per Netzteil wird das schon kniffliger.

Ein Problem: Das Ding ist hochempfindlich. Mit offenem Eingang messe ich
rund 15 mV Spitze zu Spitze an Brummspannung an der Anode. Der Eingang
wurde mit einem 220k-Widerstand gegen GND beschaltet und wird über ein
Koppel-C von 470 nF angeschlossen. Mit geschlossenen Eingang bin ich bei
5 mV Spitze zu Spitze. Ich kann das alles noch dàmpfen, wenn ich fette
Elkos über die Heizfàden lege. Ich denke zur Zeit daran, einfach einen
preisgünstigen Gold-Cap zu verwenden.




Nix gutt, die Dinger leben oft nicht ewig in so einer Betriebsart.


... Oder einen LM317 plus Siebelko.




So ist es besser.


Wie seht ihr das?




Fuer Heiz-, Anoden- und sonstige Spannungen gibt es dann noch den Trick
des Capacitance Multiplier:

http://sound.westhost.com/project15.htm

Dort haben sie allerdings die Diode von E nach B vergessen, damit bei
Abschaltung ohne Last nicht zuviel Reverse Vbe entsteht.

Der LM317 allein ist aber schon sehr gut, vielleicht reicht das.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen