Meine Erfahrungen mit Canon Druckern

01/01/2010 - 11:07 von Heiko Warnken | Report spam
Hallo und ein Frohes neues Jahr wünsche ich.

hin und wieder lese ich von der Qualitàt von Canon Druckern.
Ich habe es früher (in meiner Sturm- und Drangzeit) wie wohl
Viele mit HP-Druckern versucht. Und einen oder zwei
EPSON-Drucker waren auch mal mein Eigentum. Aber ich bin
immer wieder zu CANON zurück.
Hier mal die CANON-Drucker, die ich hatte bzw. noch habe:
1. CANON BJ-10
2. CANON BJC-6000
3. CANON BJC-6200
4. CANON I550 (làuft noch)
5. CANON IP-4200 (làuft noch)
6. CANON IX-4000 (làuft noch)

Nachdem ich es bei den BJC-6xxx Druckern mit Nachbautinte
versucht habe, hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, beide
Drucker nach einem Jahr auf den Müll zu werfen. Dann
schaffte ich mir den I550 an und steckte auch hier erst die
noch vorhandenen Tintenbehàlter der 600er-Serie rein.
Ergebnis: Die Tintenbehàlter wurden manchmal nicht erkannt
oder mitten in Druck waren plötzlich Tintenbehàlter leer.
Ein Blick sagte mir aber: Der Behàlter ist noch halbvoll,
wurde aber vom Drucker nicht erkannt.
Seit dem habe ich nur noch Originalpatronen verwendet und
damit làuft der etwas betagte I550 noch heute wie am ersten Tag.
Der IP-4200 hat niemals etwas Anderes als Originalpatronen
gesehen und dementsprechend gab es auch keinerlei Probleme
mit dem Drucker.
Vor Kurzem (Juni 2009) kaufte ich dann einen A3-Drucker, den
IX-4000. Bei dem waren 2 Komplettsàtze Tintentanks dabei.
Alles Nachbauten. Ergebnis: Sofern in diesem Drucker
ausschließlich Nachbautintentanks gesteckt waren, versieht
der Drucker seinen Dienst. Doch sobald ein leerer Tintentank
durch einen Originaltank ausgetauscht wurde, wurde die
Originaltinte NICHT erkannt. Ergebnis: Entweder NUR
Nachbauten oder NUR Originaltanks verwenden. Eine Erfahrung,
die ich mit den anderen Druckern auch schon machte.

Die CANON-Drucker sind für mich die zuverlàssigsten Drucker,
die es gibt. Solange man bei den Originaltintentanks von
CANON bleibt, leben die Drucker auch lànger als ein oder 2
Jahre. Mein I550 z. B. ist jetzt mehr als 5 Jahre alt.

Und was das Eintrocknen der Patronen angeht: Ich konnte hier
nicht ein einziges Mal feststellen, dass die Druckköpfe
verstopft waren. Auch dann nicht, wenn der eine oder andere
Drucker für mehr als 3 Monate nichts zu drucken hatte.
Wehrmutstropfen: Die lange Anlaufphase vor dem Druck.
Druckerinitialisierung, Düsentest, Düsenreinigung usw.

Wie ich an Anfang schrieb, habe ich auch Erfahrungen mit HP
und EPSON gemacht. Diese sind aber zumindest beim HP solange
her, dass es sich nicht lohnt, hier etwas dazu zu schreiben.
Damals hatte HP noch gar keine Farbdrucker im Angebot.
Doch von einer Erfahrung mit dem EPSON STYLUS C82 würde ich
dann doch gerne berichten:
Nicht nur, dass seine Patrone alle 4 Farben enthàlt, nein,
die Patrone war bei mir bereits nach 2 Tagen so sehr
verstopft, dass der Drucker selbst sie nicht mehr sauber
bekommen hat. Ich hàtte es ja u. U. verstanden, wenn der
Raum, in dem der Drucker stand, sehr warm gewesen ist und
eine relativ geringe Luftfeuchtigkeit hatte. Doch der
Drucker stand in einem klimatisierten Raum mit einer
Temperatur von ca. 18 Grad. Und bei dieser Temperatur darf
einfach keine Patrone eintrocknen, wenn sie 48 Stunden nicht
verwendet wird. Ich kam in die Verlegenheit, eine neue
Patrone nutzen zu müssen und eine fast volle Patrone zu
entsorgen. Naja, so können die Druckkosten natürlich auch
gesteigert werden. Ok. Das könnte nun Zufall gewesen sein,
dass die Patrone nach 2 Tagen verstopft/eingetrocknet ist.
Aber für mich war das eine Erfahrung bzw. ein Zufall zuviel.
Ich kaufte mir den CANON IP-4200 und bin sehr zufrieden.

Also, um es kurz zu machen:
Wer lange viel Freude an seinem Drucker und dessen
Ergebnisse haben will, sollte Originaltinte verwenden.

Gruß
Heiko
 

Lesen sie die antworten

#1 Holger Korn
01/01/2010 - 11:47 | Warnen spam
Am 01.01.2010 11:07:35 schrieb Heiko Warnken:


Wer lange viel Freude an seinem Drucker und dessen
Ergebnisse haben will, sollte Originaltinte verwenden.



zumindest Originalpatronen und diese mit Tinte aus dem Fass befüllen.

wer unheimliche Mengen druckt darf natürlich auch so solchen
Schlauchlösungen greifen, bei denen die Tinte aus dem Tintenfass über
einen dünnen Kunststoffschlauch direkt in die Patrone làuft.




cu |_|
|olger

Ähnliche fragen