Merkwürdiges bei Voice und Fax von unitymedia-digital an T-analog

14/11/2015 - 16:21 von Juergen Kah | Report spam
Hallo,

habe vorgestern etwas sehr Merkwürdiges erlebt:

Gegenseite hat
- Unitymedia-Kabelanschluss _digitial_
- Fritzbox 6490 gebrandet Unitymedia
- 4-in-1 Drucker/Fax Epson Stylus Offix BX925FWD

Ich habe
- Telekom Call&Surf Comfort [2] (T-DSL)
- Telefonanschluss _analog_ und Splitter
- analoge Telefonanlage am Telefonanschluss
- 4-in-1 Drucker/Fax HP Officejet Pro 8620 an Telefonanlage und im WLAN
- Telekom Modem Speedport 201 an Splitter
- Asus-Router an T-Modem

1. Faxprobleme
Gegenseite sollte/wollte vorgestern ein Fax schicken, klappte nicht.
Beim 2. Mal stand ich neben dem Officejet und habe die "Fax"-Piepsstöne
der Gegenseite gehört. Das waren keine Faxtöne, sondern so etwas wie
Morsezeichen, also extrem kurze und abgehackte Töne. Faxempfang klappte
natürlich wieder nicht mangels "normaler" Faxtöne.

Mit anderen Gegenseiten habe ich keine Probleme bislang, ich kann Fax
versenden wie auch empfangen.

2. Voice-Probleme
Ich hab dann Gegenseite angerufen, wollte Faxprobleme klàren. Mir wurde
gesagt, dass es _nur_ mit meinem Fax Probleme gàbe, grrrr.

Dabei war bei diesem Gespràch die Sprache der Gegenseite abgehackt...
als wenn Silben oder Wortteile fehlten. Nur selten ganze Worte
verstanden. Meine Worte kamen angeblich vollstàndig an. Ich habe um
Rückruf von dort gebeten.

Rückruf kam auch, aber Sprache genauso unverstàndlich / abgehackt wie
vorher. Zwischendurch hab ich was gehört wie "aktuell langsames
Internet" und auch wieder aufgelegt und um Scan des Dokumentes als
Mailanhang gebeten.

Einige Zeit spàter hab ich nochmal angerufen, das war die Sprache der
Gegenseite klar und deutlich, Fax haben wir da nicht versucht.

Ich hab hier schon einiges gelesen, dass es bei analogen Geràten an
Digital-Anschlüssen Probleme mit Fax geben kann, aber nicht muss.

Frage:
Kann es sein, dass bei "langsamem Internet" von Unitymedia Datenpakete
einfach verworfen werden und bei mir nicht ankommen?

Würde das auch mit den Fax-Piep-Tönen passieren? Die werden ja
ursàchlich vom Epson analog erzeugt.

Führt das auch bei Sprache dazu, dass der Gegenüber "abgehackt" und kaum
verstàndlich spricht? Das ist schlimmer als früher Auslandsgespràche ans
Ende der Welt.

Kann ich (via analog) oder die Gegenseite (digital via 6490) irgendetwas
dagegen tun? (Einstellungen?)

Jürgen
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Hartmann
15/11/2015 - 10:21 | Warnen spam
On 11/14/2015 at 04:21 PM, Juergen Kah wrote:
Hallo,

habe vorgestern etwas sehr Merkwürdiges erlebt:

Gegenseite hat
- Unitymedia-Kabelanschluss _digitial_
- Fritzbox 6490 gebrandet Unitymedia
- 4-in-1 Drucker/Fax Epson Stylus Offix BX925FWD

Ich habe
- Telekom Call&Surf Comfort [2] (T-DSL)
- Telefonanschluss _analog_ und Splitter
- analoge Telefonanlage am Telefonanschluss
- 4-in-1 Drucker/Fax HP Officejet Pro 8620 an Telefonanlage und im WLAN
- Telekom Modem Speedport 201 an Splitter
- Asus-Router an T-Modem

1. Faxprobleme
Gegenseite sollte/wollte vorgestern ein Fax schicken, klappte nicht.
Beim 2. Mal stand ich neben dem Officejet und habe die "Fax"-Piepsstöne
der Gegenseite gehört. Das waren keine Faxtöne, sondern so etwas wie
Morsezeichen, also extrem kurze und abgehackte Töne. Faxempfang klappte
natürlich wieder nicht mangels "normaler" Faxtöne.

Mit anderen Gegenseiten habe ich keine Probleme bislang, ich kann Fax
versenden wie auch empfangen.

2. Voice-Probleme
Ich hab dann Gegenseite angerufen, wollte Faxprobleme klàren. Mir wurde
gesagt, dass es _nur_ mit meinem Fax Probleme gàbe, grrrr.



Klar, das sagt man jedem :-)


Dabei war bei diesem Gespràch die Sprache der Gegenseite abgehackt...
als wenn Silben oder Wortteile fehlten. Nur selten ganze Worte
verstanden. Meine Worte kamen angeblich vollstàndig an.



Deren ausgehende Strecke war / ist überlastet.

Ich habe um
Rückruf von dort gebeten.

Rückruf kam auch, aber Sprache genauso unverstàndlich / abgehackt wie
vorher. Zwischendurch hab ich was gehört wie "aktuell langsames
Internet"



Eben. Deren IP-Anbindung zwischen Fax bzw. Telefon und Dir passt (akut)
nicht zu den Anforderungen - warum auch immer.

und auch wieder aufgelegt und um Scan des Dokumentes als
Mailanhang gebeten.

Einige Zeit spàter hab ich nochmal angerufen, das war die Sprache der
Gegenseite klar und deutlich,



Die Strecke zwischen VoIP-Telefon(anlage) und Dir war wieder soweit ok,
dass es für VoIP gereicht hat.

Fax haben wir da nicht versucht.

Ich hab hier schon einiges gelesen, dass es bei analogen Geràten an
Digital-Anschlüssen Probleme mit Fax geben kann, aber nicht muss.

Frage:
Kann es sein, dass bei "langsamem Internet" von Unitymedia Datenpakete
einfach verworfen werden und bei mir nicht ankommen?



VoIP ist eine Echtzeitanwendung. Das beißt sich grundsàtzlich mit IP,
welches darauf ausgelegt ist, dass es jederzeit zu Paketverlusten kommen
kann, welche dann auf Protokollebene bei TCP/IP über geeignete
Mechanismen ausgeglichen werden, so dass am Ende alles korrekt
angekommen ist. Diese Mechanismen sind jedoch zeitintensiv und beißen
sich mit der Echtzeitanforderung von VoIP - was bringt es Dir, die
verlorenen Datenpakete z.B. 10 s spàter doch noch zu bekommen?

Daher verwendet man bei VoIP nicht TCP/IP sondern UDP/IP. UDP im
Gegensatz zu TCP kennt keine Mechanismen zur Sicherstellung, dass auch
wirklich alle Datenpakete angekommen sind (hier gilt: fire and forget) -
und hat u.a. gleichzeitig den Vorteil, dass es einen deutlich geringeren
Overhead gegenüber TCP/IP hat, was es für Anwendungen wie VoIP
interessant macht. Es ist aber trotzdem keine saubere Lösung, sondern
funktioniert nur so lange, solange alle Komponenten auf der Strecke ok
sind und auch nicht überlastet sind, so dass es zu Paketverlusten kommt
(was im Rahmen einer Überlastung völlig normales Verhalten ist) oder
auch nur zu Verzögerungen im Weitertransport (Stichwort "VoIP Jitter"
bei google z.B.).

Langer Rede kurzer Sinn: sobald bei VoIP irgendwo auf der Strecke eine
Komponente überlastet und oder mehr oder weniger defekt ist, treten
mannigfaltige Phànomene auf: eines davon hast Du beschrieben.


Würde das auch mit den Fax-Piep-Tönen passieren? Die werden ja
ursàchlich vom Epson analog erzeugt.



Unter den beschriebenen Bedingungen geht kein Fax via VoIP. Wenn nicht
mal Telefonieren geht, kannst Du Fax erst recht vergessen - das ist noch
sehr viel anfàlliger. Für Fax gibt es FoIP. Bieten aber nur wenige an.


Führt das auch bei Sprache dazu, dass der Gegenüber "abgehackt" und kaum
verstàndlich spricht? Das ist schlimmer als früher Auslandsgespràche ans
Ende der Welt.



Wenn Datenpakete verworfen werden oder zu spàt ankommen, ist das
Verhalten, das Du beschrieben hast, eines der üblichen Verhalten, das
auftreten kann.


Kann ich (via analog)



Nein.

oder die Gegenseite (digital via 6490) irgendetwas



Die Gegenseite hat in soweit Einfluss darauf, als sie sicherstellen
muss, dass alle Komponenten in ihrem Verantwortungsbereich die VoIP-
Daten immer in Echtzeit annehmen und weiterleiten können muss wie auch
wieder ausliefern können muss. Dazu gehören sowohl alle nötigen
Bandbreiten im Netz genauso wie evtl. nötige CPU-Cycles (was bringt es,
wenn die Bandbreite vorhanden ist, aber die CPU sich gerade um die
relevanten Datenpakete zur Weiterverarbeitung einfach nicht kümmern kann
und sie deswegen erstmal "liegenbleiben"?).

Gerade diesbezüglich habe ich Zweifel am Ansatz der multifunktionalen
Router, die heute so gerne betrieben werden: Wenn man deren angebotenen
Features wirklich mehr oder weniger vollstàndig und ernsthaft
*gleichzeitig* ausnutzt, sind Auswirkungen wie von dir beschrieben aus
meiner Sicht kaum verwunderlich ... .

dagegen tun? (Einstellungen?)




Gruß,
Andreas

Ähnliche fragen