Michelson und Morley, üble Trickser?

23/07/2009 - 10:39 von Lone | Report spam
Also, Leute, wenn das stimmt, was dann?

Zitat:

Alle Wiederholungen des Michelson-Morley-Versuchs (Interferometer-
Versuche

zum Nachweis von Laufzeitunterschieden; MMV) sollen dasselbe "Null-

Ergebnis" gebracht und damit die SRT wiederholt bestàtigt haben

Diese Behauptung ist nachweislich falsch. Vielmehr ist das genaue
Gegenteil richtig: die

gesuchten Laufzeitunterschiede sind bereits seit 1887 eindeutig
gemessen worden, 1913 von

Sagnac mit dem rotierenden Interferometer eindeutig bestàtigt worden;
nach dem Ersten

Weltkrieg haben Michelson und D. C. Miller die Nachweise weiter
erheblich verbessert. Die

mit den Interferometern nachgewiesenen Laufzeitunterschiede sind in
ihrer Größenordnung

derart beeindruckend, daß die Relativistik sich nur in das übliche
Verschweigen und Verleugnen

dieser Ergebnisse retten kann. Die Daten, für die Versuche in Amerika
nach D. C.

Miller 1933:

1887, Juli, Michelson / Morley, Cleveland, Kellerraum: 8,8 km/sec.

"The brief series of observations was sufficient to show clearly that
the effect did not have the

anticipated magnitude. However, and this fact must be emphasized, the
indicated effect was

not zero; the sensitivity of the apparatus was such that the
conclusion, published in 1887,

stated that the observed relative motion of the earth and the ether
did not exceed one-fourth

of the earth's orbital velocity. This is quite different from a null
effect now so frequently

imputed to this experiment by writers on Relativity." (S. 206) -
"Inspection shows clearly that

these curves are not of zero value, nor are the observed points
scattered at random; there is a

positive, systematic effect." (S. 207)

1902, Aug. / 1903, Juni, Morley / Miller, Case School of Applied
Science, Kellerraum: ca.

10 km/sec (S. 208; Diagramm S. 207)).

1904, Juli, Morley / Miller, Cleveland Hights, 7,5 km/sec (S. 217).

Textversion 1.2 - 2004 43

Kap. 2: Fehler-Katalog

G. O. Mueller: SRT.

1905, Oktober, Morley / Miller, Cleveland Hights, 285 m über
Meereshöhe: 8,7 km/sec

(S. 217).

1913, Sagnac, Paris; horizontal rotierendes Interferometer, zwei
Drehrichtungen, Verschiebung

der Streifen, jedoch ohne relative Bewegung zwischen Lichtquelle und
Beobachter,

Stàrke der Verschiebung hàngt ab von der Drehzahl des Interferometers.
(Galeczki/

Marquardt 1997, S. 203-207.)

1921, April, Miller, Mount Wilson, 1750 m: 10 km/sec (S. 218).

1921, Dez., Miller, Mount Wilson, nichtmagnetisches Baumaterial:
Ergebnisse wie im

April (S. 218-219).

1924, Sept., Miller, Mount Wilson: 10 km/sec (S. 221).

1925, Michelson / Gale / Pearson, Clearing (Illinois): berechneter
Wert 0,236 Interferenzstreifen,

beobachtet 0,230 (Michelson/Gale/Pearson, Teil 2, S. 144).

1925, April, Aug., Sep. / 1926, Feb., Miller, Mount Wilson: 9,3 /
10,1 / 11,2 / 9,6 km/sec

(S. 230). "The present results strikingly illustrate the correctness
of this method, as it now

appears that the forty-six years of delay in finding the effect of the
orbital motion of the earth

in the ether-drift observations has been due to the efforts to verify
certain predictions of the

so-called classical theories and to the influence of traditional
points of view." (S. 231).

1927, Dayton C. Miller

Die Versuchsanordnungen und Ablàufe von Michelson, Morley u. Miller
sind von Collins/

Pinch 1998 (Golem, 2. ed.), S. 38-43 eingehend kritisch analysiert
worden. Sie beurteilen

Millers positives Ergebnis als "the outcome of the best experiment yet
completed, perhaps the

only one which could truly be said to have tested what it was meant to
test" (S. 42). - Die

Relativisten propagieren bis heute ein angebliches Null-Ergebnis, das
es nie gegeben hat:

die Bezeichnung als Null- oder Negativ-Ergebnis entstand nur aus einer
Erwartungshaltung

der Physiker und ihrer Enttàuschung, daß die Ergebnisse sehr viel
geringer ausfielen als

erwartet: das Null-Ergebnis fàllt daher in die Zustàndigkeit der
Psycho-Physik. Es gibt

außerdem einen klaren Beweis dafür, daß die geringeren Meßwerte
keineswegs Null-Ergebnisse

gewesen sind, weil sie deutliche periodische Schwankungen im
Tagesverlauf zeigen,

vgl. Diagramm (S. 207): etwas, das erkennbare periodische Schwankungen
wie erwartet

zeigt, kann nicht als bedeutungsloses Rauschen abgetan werden. -

Wie die Relativistik das Problem der positiven Meßergebnisse der
Ätherdrift entsorgen

lassen möchte, ist am Buch von Swenson 1972 zu studieren: nie teilt
Swenson Meßergebnisse

mit, und z.B. über die Messungen vom Oktober 1905 (Morley / Miller,
Cleveland Hights,

285 m über Meereshöhe: 8,7 km/sec) berichtet er (S. 152): "By November
they had reduced

230 turns of the interferometer to tabular figures, with another null
result to announce, but

one that, as Miller claimed long afterward, showed a 'very definite
positive effect'." Miller hat

also positive Effekte nur behauptet, und viel zu spàt. Vorwort zu
solchen Nullergebnissen:

Gerald Holton. - Eine Relativistik, die die immer deutlicher werdenden
Meßwerte - von ca.

8 km/sec 1887 bis zu 11,2 km/sec 1925 - bis heute verleugnet und
unterdrückt, mit dem

Segen von Holton, kann nie guten Glaubens gehandelt haben. - Immerhin
hat Albert

Einstein 1914 und 1916 selbst zugegeben, daß die Behauptung der
Konstanz der Lichtgeschwindigkeit

geàndert werden muß; vgl. Post 1982 (Einstein's papers); er hat jedoch
seine

Darstellungen der SRT bis 1955 unveràndert erscheinen lassen, und auch
keiner seiner

Anhànger hat es in der Folgezeit für nötig erachtet, die seitdem
erforderliche Revision der

SRT durchzuführen, wahrscheinlich wegen der klaren Ahnung, daß von der
Theorie nichts

übrigbleibt, wenn man das hochgepriesene angebliche Null-Ergebnis der
Interferometer-

Experimente und die daraus abgeleitete wunderbare fundamentale
Grundlegung der Theorie

mit der absoluten C-Konstanz als nicht existent zugeben muß. Auch
Minkowskis Versicherung

1908, seine vierdimensionale Raum-Zeit sei auf "experimentell-
physikalischem Boden

erwachsen", hàngt dann in der Luft. Und der Allgemeinheit hàtte man
die angeblich stattgehabte

"große Umwàlzung aller unserer Vorstellungen über Raum und Zeit"
wieder ausre-

A 2

44 Textversion 1.2 - 2004

Kap. 2: Fehler-Katalog

G. O. Mueller: SRT.

den müssen. Man hatte zu hoch gepokert und hàtte nicht mehr ohne
Gesichtsverlust aussteigen

können. Der wird nun spàter kommen und umso größer.

Die Historiker der Einsteinschen Theorien könnten die interessante
Frage untersuchen,

wie weit die Ergebnisse der Versuchswiederholungen die heimliche
Aufgabe der SRT und

das Entstehen der neuen Theorie (ART) 1916 beeinflußt haben, in der -
plötzlich - von der

C-Konstanz keine Rede mehr ist, sondern vom Gegenteil.

Hicks, William M.: On the Michelson-Morley experiment relating to the
drift of the ether - In: London,

Edinburgh, and Dublin Philosophical Magazine. Ser. 6, Vol. 3. 1902,
Jan., S. 9-42. - Morley, Edward W.:

Report of an experiment to detect the FitzGerald-Lorentz effect /
Edward W. Morley, Dayton C. Miller. In:

American Academy of Arts and Sciences. Washington. Proceedings. 41.
1905, August. S. 321-328.

Zugleich in: London, Edinburgh, and Dublin philosophical magazine.
Ser. 6, Vol. 9. 1905, S. 680-685. -

Morley, Edward W.: Final report on ether-drift experiments / Edward W.
Morley, Dayton C. Miller. In:

Science. 25. 1907, April, S. 525. - Sagnac, Georges: L'éther lumineux
démontré par l'effet du vent relatif

d'éther dans un interféromètre en rotation uniforme. In: Académie des
Sciences. Paris. Comptes rendus.

157. 1913, S. 708-710. Forts. S. 1410-1413: Sur la preuve de la
réalité de l'éther lumineux par

l'expérience de l'interférographe tournant. Engl. Übers. in: The
Einstein myth and the Ives papers [The

luminiferous ether demonstrated by the effect of the relative motion
of the ether in an interferometer in

uniform rotation]. - Sagnac, Georges: Effet tourbillonaire optique; la
circulation de l'éther lumineux dans

un interférographe tournant. In: Journal de physique théorique et
appliquée. Ser. 5, T. 4. 1914, Màrz, S.

177-195. - Michelson, Albert Abraham: The effect of the Earth's
rotation on the velocity of light [Teil 1. 2.]

/ A. A. Michelson u. [T. 2:] H. Gale, assisted by Fred Pearson. In:
Astrophysical journal. 61. 1925, S. 137-

139 [T. 1]; S. 140-45 [T. 2]. Abdruck in: The Einstein myth and the
Ives papers. 1979. - Miller, Dayton

Clarence: Ether-drift experiments at Mount Wilson Solar Observatory.
In: Physical review. Ser. 2, 19.

1922, April, S. 407-408. - Miller, Dayton Clarence: Ether drift
experiments at Mount Wilson in February

1926. In: Physical review. 27. 1926, June, S. 812. - Miller, Dayton
Clarence: Significance of the ether

drift experiments of 1925 at Mount Wilson. In: Science. (USA). N. S.
63. 1926, Nr. 1635, 30. Apr., S. 433-

443. - Miller, Dayton Clarence: Conference on the Michelson-Morley
Experiment [Pasadena 1927;

Beitrag]. In: Astrophysical journal. 68. 1928, Nr. 5, S. 352-367;
Beitrag zur Diskussion: 397-399. - Miller,

Dayton Clarence: Conference on the Michelson-Morley Experiment
[Pasadena 1927; Beitrag]. In:

Astrophysical journal. 68. 1928, Nr. 5, S. 352-367; Beitrag zur
Diskussion: 397-399. - Miller, Dayton

Clarence: The ether-drift experiment and the determination of the
absolute motion of the earth. In:

Reviews of modern physics. (USA). 5. 1933, Nr. 3, S. 203-242. -
Swenson, L. S.: The ethereal aether :

a history of the Michelson-Morley-Miller Aether-Drift Experiments,
1880-1930. Austin (usw.): Univ. of

Texas Pr., 1972. 361 S. - Post, Evert J.: What happened to Einstein's
papers? In: Physics today. 35.

1982, Nr. 6 (June), S. 11). - Collins, Harry M.: The Golem : what
everyone should know about science /

Harry Collins, Trevor Pinch. Cambridge: Univ. Pr., 1993. 164 S. Vgl.
2. ed. 1998. Dt. Ausgabe: Der

Golem der Forschung : wie unsere Wissenschaft die Natur erfindet.
1999. - Galeczki/Marquardt 1997. -

Einstein, Albert: Bemerkungen zu P. Harzer's Abhandlung "Über die
Mitführung des Lichtes in Glas und

die Aberration". In: Astronomische Nachrichten. 199. 1914, Nr. 4753,
Sp. 7-10. - Einstein, Albert: Die

Grundlage der allgemeinen Relativitàtstheorie. In: Annalen der Physik.
49. 1916, S. 769-822. Abdruck in:

Das Relativitàtsprinzip. Lorentz / Einstein / Minkowski. 1923 u. ö.,
S. 81-124; dort: S. 84.
 

Lesen sie die antworten

#1 Lone
23/07/2009 - 10:46 | Warnen spam
besonders den Teil find ich interessant:

Zitat:

" Immerhin
hat Albert

Einstein 1914 und 1916 selbst zugegeben, daß die Behauptung der
Konstanz der Lichtgeschwindigkeit geàndert werden muß; vgl. Post 1982
(Einstein's papers); er hat jedoch seine Darstellungen der SRT bis
1955 unveràndert erscheinen lassen..."

Zitat Ende

Ähnliche fragen