microcontroller an LiIon Akku betreiben

23/03/2016 - 08:56 von Stefan | Report spam
Hallo,

ich überlege, wie ich am geschicktesten einen LiIon Akku mit
Ladeschaltung an einen Microcontroller anschließe.

Wenn mit jetzt als Beispiel einen ATmega88PA ansehe, dann kann ich den
mit 2,7 - 5,5V betreiben. Es wàre also kein Problem, den Akku direkt
anzuschließen und bis 4,2V zu laden und bis 3V zu entladen.

Wenn ich als Schutz noch eine Shottky-Diode vorsehe an der 0,3V
abfallen, kann ich den Akku immer noch bis 3,0V entladen.

Der TI CC3200mod, den wir hier noch verwenden, hat einen
Betriebsspannungsbereich von 2,3 bis 3,6V.

Wenn ich da eine SI-Diode in Serie mit dem Akku schalte hab ich am
unteren Ende 2,3V und am oberen Ende 3,5V, geht also auch noch zu gerade
eben.

Was macht man, wenn der Bereich enger ist als die Spannungsdifferenz
zwischen Umin und Umax des Akkus? Also wenn ich z.B. eine
Betriebsspannung zwischen 3,0V und 3,3V einhalten muss?

LDOs brauchen immer noch eine Differenzspannung von 0,7V, oder?
Also wenn ich einen 3,0V Regler habe, muss die Eingangsspannung
mindestens 3,7V betragen. Step-up + LDO wàre noch eine Möglichkeit, aber
ich suche eine Lösung für batteriebetriebene Geràte, also mit minimalem
Stromverbrauch im Standby.

Zwischenzeitlich hab ich festgestellt, dass der STM32F103, den wir noch
verwenden mit 2,0V-3,6V zufrieden ist, also irgendwie scheint das
Problem gar nicht zu existieren, aber trotzdem die Frage, gibt es eine
Standardlösung für das Problem?

Gruß

Stefan
 

Lesen sie die antworten

#1 Tilmann Reh
23/03/2016 - 09:10 | Warnen spam
Stefan schrieb:

ich überlege, wie ich am geschicktesten einen LiIon Akku mit
Ladeschaltung an einen Microcontroller anschließe.
...
LDOs brauchen immer noch eine Differenzspannung von 0,7V, oder?



Keineswegs.

Sieh Dir z.B. mal den LP3982 an - einer unter vielen, es geht auch mit
noch weniger Dropout.

Tilmann

Ähnliche fragen