Mikorocontroller Atmel ATMEGA1284

04/11/2010 - 13:49 von Andreas Graebe | Report spam
Ich stehe irgendwie auf dem Schlauch. Ich mache eben ein paar Aufwàrmübungen
mit dem im Betreff genannten Controller, da gibt es etwas, was ich nicht
auf die Reihe bekomme:

Der Arbeitsspeicher ist ja nun 128K groß, also braucht man, um ihn byteweise
zu adressieren, genau 17 Bit für die Adresse. Der ELPM-Befehl, den es beim
ATMEGA128, ATMEGA1280 und ATMEGA1281 gab, gibt es hier aber nicht mehr,
genauso wie das Register RAMPZ, in dem das 17. Bit abgelegt wird. Was
übersehe ich?

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Graebe
 

Lesen sie die antworten

#1 Johannes Bauer
04/11/2010 - 14:07 | Warnen spam
Am 04.11.2010 13:49, schrieb Andreas Graebe:

Der Arbeitsspeicher ist ja nun 128K groß, also braucht man, um ihn byteweise
zu adressieren, genau 17 Bit für die Adresse. Der ELPM-Befehl, den es beim
ATMEGA128, ATMEGA1280 und ATMEGA1281 gab, gibt es hier aber nicht mehr,
genauso wie das Register RAMPZ, in dem das 17. Bit abgelegt wird. Was
übersehe ich?



Obwohl die IO-Map des 1284 kein RAMPZ angibt, ist in der AVR-libc
include RAMPZ auf 0x3b definiert, wie man's erwartet (das AVR Datenblatt
sagt dazu "Reserved"). Die AVR-libc-includes werden IIRC aus den
Atmel-Device-XMLs automatisch erzeugt, sollten also korrekt sein. Hast
du probiert, ob's mit RAMPZ geht? Ich würde vermuten das ist im
Datenblatt einfach vergessen worden.

Viele Grüße,
Johannes

Wo hattest Du das Beben nochmal GENAU vorhergesagt?


Zumindest nicht öffentlich!


Ah, der neueste und bis heute genialste Streich unsere großen
Kosmologen: Die Geheim-Vorhersage.
- Karl Kaos über Rüdiger Thomas in dsa <hidbv3$om2$

Ähnliche fragen