Mikrowellenherd, Magnetron.

27/12/2009 - 06:44 von Ottmar Ohlemacher | Report spam
Hallo,
ich hàtt da mal ne Frage..., nee 2 Fragen..

Mal angenommen, ein Mikrowellenherd hat einen Defekt am Türschalter, und
schaltet sich gerdade dann ein, wàhrend jemand mit seine Hànden in dem Herd
hat. Mit welchen Verletzungen müsste der rechnen.

Das einzigste, was ich über google rausgefunden hab, ist, dass er, wenn die
Mikrowellenstahlung auf sein Auge trifft, er mit der Trübung seiner Linse
rechnen müsste, weil die Linse nichtdurchblutetes Gewebe ist und deshalb
die Wàrme nicht abführen kann.

Und wie ist das, wenn bei geöffneter Türe der Sicherheitsschalter kaputt
geht und die Mikrowelle sich einschaltet, bis zu welcher Entfernung von der
offenen Mikrowellentüre ist die Strahlung gefàhrlich für den Menschen -
kann man da eine Aussage treffen?

Und wie ist das mit einem Magnetron, welches sammt Netzteil aus einer alten
MW ausgebaut wurde, und jetzt "nackt" betrieben wird, kann man da eine
Aussage treffen, wie sehr focussiert bzw divergiert die austretende
Strahlung ist, bzw bis zu welcher Entfernung dort Gefahr besteht.

Danke für Infos und realistische Einschàtzungen (falls das überhaupt
möglich ist.)

mfG
Ottmar
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
27/12/2009 - 09:45 | Warnen spam
Hallo,

Ottmar Ohlemacher wrote:
Mal angenommen, ein Mikrowellenherd hat einen Defekt am Türschalter, und
schaltet sich gerdade dann ein, wàhrend jemand mit seine Hànden in dem Herd
hat. Mit welchen Verletzungen müsste der rechnen.



tiefe Verbrennungen. Hàngt aber letztlich von der eingebrachten Leistung
ab. Die wiederum hàngt u.a. massiv davon ab, was sich sonst noch so an
Absorbern in der Mikrowelle tummelt.
Lege ein Stück Fleisch rein, und Du weißt, was passiert. Sobald es weiß
wird, war es das mit lebendem Gewebe.

Das einzigste, was ich über google rausgefunden hab, ist, dass er, wenn die
Mikrowellenstahlung auf sein Auge trifft, er mit der Trübung seiner Linse
rechnen müsste, weil die Linse nichtdurchblutetes Gewebe ist und deshalb
die Wàrme nicht abführen kann.



Kann man mit Rinderaugen testen.

Und wie ist das, wenn bei geöffneter Türe der Sicherheitsschalter kaputt
geht und die Mikrowelle sich einschaltet, bis zu welcher Entfernung von der
offenen Mikrowellentüre ist die Strahlung gefàhrlich für den Menschen -
kann man da eine Aussage treffen?



Nein, alleine schon weil die Menge der entweichenden Strahlung stark von
den Bedingungen im Detail abhàngt. Konvergent ist die Strahlung
jedenfalls nicht. Aber man kann sie natürlich durch Metallflàchen führen.


Und wie ist das mit einem Magnetron, welches sammt Netzteil aus einer alten
MW ausgebaut wurde, und jetzt "nackt" betrieben wird, kann man da eine
Aussage treffen, wie sehr focussiert bzw divergiert die austretende
Strahlung ist, bzw bis zu welcher Entfernung dort Gefahr besteht.



Naja, gut 1cm Wellenlànge halt.

Da kommen xxx Watt raus und die gehen halt irgendwo hin. Ohne Garraum
bauten sich aber keine Stehwellen auf. Kurzum die Feldstàrke ist,
abgesehen von Nahfeld deutlich kleiner. Ich würde mir da fast schon mehr
Sorgen um die Elektronik im Raum und Umgebung machen, als um Fleisch und
Blut, gleichwohl bei weitem nicht zur Nachahmung empfohlen.
Wenn viel Leistung in wenig Volumen eingebracht wird, wird es eng.
Weshalb die Frage ist, was sonst noch alles die Strahlung absorbiert.


Danke für Infos und realistische Einschàtzungen
(falls das überhaupt möglich ist.)



(Nicht wirklich.)


Marcel

Ähnliche fragen