Mindestens 6 Tote bei vorhersehbaren Überschwemmungen in Osteuropa: Der Dilettantantismus konventioneller Meteorologen fordert seine Opfer!

20/05/2010 - 10:35 von Rüdiger Thomas | Report spam
Nicht ein Meteorologe war dazu in der Lage, den Zeitpunkt für die
Gefahr dieses Hochwassers vorherzubestimmen. In der Tat konnten
Meteorologen noch niemals Hochwassergefahren oder Sturmfluten lange
genug vorhersagen, damit Todesopfer hàtten vermieden werden können.

Wie ich aber bereits am 08. Februar 2010 warnte, sollten wir es
wàhrend der derzeitigen Maximumphase der "44M-Epoche" mit auffàllig
vielen Wetteranomalien - unter anderem mit HOCHWASSERN(!) - zutun
bekommen:

Message-ID: <news:2bb9e9a5-
f8e7-4307-8a1c-256f2482965d@q27g2000yqn.googlegroups.com>
"Ein Maximum an Windenergien erwarte ich für das Jahr 2010 zwischen
dem
09.03.2010 und der ersten Juni-Dekade. Besonders in der Mitte und
gegen dem Ende dieses Zeitintervalls (etwa Ende Mai/Anfang Juni) ist
mit außergewöhnlich(!) starken Wetteranomalien wie - außer Hurrikanen
- auch Orkanen, Windhosen und auch Staubstürmen (Wüsten- und
Steppenregionen) zu rechnen.
2. Die außergewàhnlich starken Potentiale dürften vielfach zu
Hochwassern in Flüssen, Flußdeltas und in Küstenregionen führen."

Da ich schon früher, anhand meiner Physik (MKT), die Mechanismen
öffentlich beschrieben hatte, über welche derartige Hochwasser erzeugt
werden, hàtten auch konventionelle Meteorologen meine diesbezüglichen
Schilderungen zu Rate ziehen können, um das Oder/Weichsel-Hochwasser
vorherzuahnen: Denn wie ich schon seit Monaten erlàuterte, können
Niederschlàge immer dann nicht schnell genug ablaufen bzw. im Boden
versacken, wenn starke kosmische Hochdruck-Potentiale anstehen. Und
genau das ist in diesem Zeitraum - wie ich schon zu Hauf' schilderte -
der Fall, weshalb ich die Gefahr für etwa Ende Mai vorhersagen konnte.
Wo immer auf der Welt noch bis etwa den 07. Juni normal-ergiebige
Niederschlàge fallen, wird dort die Gefahr für Überschwemmungen
ebenfalls bestehen!

Mein Fazit: Wissenschaftliche Dekadenz führt anscheinend zu Ignoranz -
und wissenschaftliche Ignoranz zu Opfern von Naturkatastrophen (wie
doch schon im Januar, als ich das kosmische Potential für das Haiti-
Desaster [330.000 Tote] vorhersagen konnte*).

Rüdiger Thomas

* Vorhersage eines sehr starken Potentials für ein sehr schweres
Erdbeben (v. 3 Jan. 2010 20:46):
Subject: MKT: Die zwei recht starken Erdbebenpotentiale Mitte- und
Ende Januar
Message-ID: <news:4b99c6cf-
f26c-4add-93bf-4cd62c1d7670@34g2000yqp.googlegroups.com>
Pràzisierung auf 12./13.01.2010 (vom 11 Jan. 2010 01:57):
Message-ID: <news:865078c7-0d95-4a52-a776-
bd16f70c4444@j24g2000yqa.googlegroups.com>
Am Scheitelpunkt des Zeitintervalls erschien das Haiti-Desaster mit
330.000 Toten. ..
 

Lesen sie die antworten

#1 Looney Spotter
20/05/2010 - 12:44 | Warnen spam
Rüdiger Thomas schrieb:
Nicht ein Meteorologe war dazu in der Lage, den Zeitpunkt für die
Gefahr dieses Hochwassers vorherzubestimmen. In der Tat konnten
Meteorologen noch niemals Hochwassergefahren oder Sturmfluten lange
genug vorhersagen, damit Todesopfer hàtten vermieden werden können.



Völliger Schwachsinn.


Wie ich aber bereits am 08. Februar 2010 warnte, sollten wir es
wàhrend der derzeitigen Maximumphase der "44M-Epoche" mit auffàllig
vielen Wetteranomalien - unter anderem mit HOCHWASSERN(!) - zutun
bekommen:



Noch größerer Schwachsinn.


Aber was will man von einem stàndig besoffenen Wahnsinnigen schon
anderes erwarten.

Ähnliche fragen