Mit 5V-Logik -12V schalten

19/03/2009 - 12:12 von Nikolaus Riehm | Report spam
Hallo,

hànge gerade an einem Problem fest, das mich trotz seiner eigentlichen
Einfachheit zum qualmen bringt (vermutlich ob eines
Wald-vor-lauter-Bàumen-nicht-sehen-Phànomens).

Es geht um eine Erweiterung einer bestehenden Schaltung, die einen
Tongenerator einer E-Orgel mit einer Release-Phase nach dem Loslassen
der Taste versieht. Die Taste ist dabei ein einfacher Schließer, der
einen gegen -15V auf 0V geladenen Elko schlagartig entlàd. Nach dem
loslassen der Taste làd sich der Elko über eine einstellbare Spannung
wieder auf und das ist dann die Release-Zeit. Das Signal wird mit dem
Tonsignal gemischt und über einen Transistor in Basisschaltung auf den
Mix-Bus gelegt. Soweit so gut.

Nun will ich die Taster durch elektronische ersetzen, die mit TTL-Pegeln
(vulgo +5V) angesteuert werden. Ich hab' es schon mit einem PNP sowohl
in Emitter- als auch Basischaltung versucht, aber immer kommt in die
Quere, dass der Kollektorwiderstand den Kondensator beeinflusst. Ich
bràuchte quasi ein elektrisches Äquivalent zum Schalter, das sich
neutral verhàlt und die Pegelwandlung von +5V auf -12V bewerkstelligt.
Die ursprüngliche Schaltung sieht so aus:
http://www.studiorepair.de/Gating_Circuit.png

Das Knifflige dabei ist, dass diese Ansteuerung mit sehr minimalen
Aufwand umgesetzt sein sollte, da das ganze dann 72 mal notwendig ist
(hab mich auch nach integrierten Pegelwandler a la ULN2003 etc.
umgeschaut, aber das führte auch zu nichts). Kann mir jemand ein paar
Bàume fàllen, damit ich den Wald wieder sehe? ;)

Grüße, Niko
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
19/03/2009 - 12:36 | Warnen spam
Nikolaus Riehm schrieb:

Das Knifflige dabei ist, dass diese Ansteuerung mit sehr minimalen
Aufwand umgesetzt sein sollte, da das ganze dann 72 mal notwendig ist



Optokoppler.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen