Mit korrekter Größe drucken

17/04/2016 - 15:32 von Peter Schütt | Report spam
Hallo,
bisher war mir das egal, ob ein ausgedrucktes Bild die exakte Größe seiner
Vorlage hat.

Da ich mir aber Mond und Planetengloben basteln will und die ausgedruckten
Oberflàchen auf Styropurkugeln kleben möchte, muss die Größe passen.
Und bisher habe ich das nicht hinbekommen.

Ich verwende Linux/Debian/Testing/KDE und einen Epson WF-3010, der
anscheinend einen standardmaßigen Rand hat.

Die Druckvorlagen sind PDFs, aber die Bilder kann ich natürlich auch
darauskopieren und in anderen Programmen weiterverarbeiten.

Danke für alle Hinweise und Tips.

Ciao
Peter Schütt

www.pstt.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Mueller
17/04/2016 - 15:58 | Warnen spam
On 17.04.16 15.32, Peter Schütt wrote:
Da ich mir aber Mond und Planetengloben basteln will und die ausgedruckten
Oberflàchen auf Styropurkugeln kleben möchte, muss die Größe passen.
Und bisher habe ich das nicht hinbekommen.

Ich verwende Linux/Debian/Testing/KDE und einen Epson WF-3010, der
anscheinend einen standardmaßigen Rand hat.

Die Druckvorlagen sind PDFs, aber die Bilder kann ich natürlich auch
darauskopieren und in anderen Programmen weiterverarbeiten.

Danke für alle Hinweise und Tips.



Also mit PDF klappt das schon. Man muss allerdings an allen Ecken und
Enden diese ganze Shrink-To-Fit Optionen deaktivieren. Andernfalls wird
gerne mal die komplette A4-Seite in den druckbaren Bereich des Druckers
eingepasst. Völlig sinnfei, aber eher die Regel denn die Ausnahme.

Allerdings hast Du noch ein paar mehr Hürden zu nehmen. Zum einen sind
natürlich die Drucker nicht beliebig genau.
Bei Tintenpissern und Lasern ist üblicherweise die
Papiertransportrichtung der Engpass. Je nach Papierstàrke,
Oberflàchenbeschaffenheit des Papiers, Ausgelutschtheit der
Transportwalzen etc. wird es ein wenig lànger oder kürzer.
Und selbst die Querrichtung ist nicht ganz akkurat. Üblicherweise
verwenden die Pisser optische Markierungen, um die Druckkopfposition zu
kontrollieren. Die unterliegen natürlich thermischer Ausdehnung. Wenn
dass dann so ein Kunstoffbàndchen ist, kann das bei Hitze schon mal
etwas lànger werden. Üblicherweise ist der Effekt aber nicht störend, denn
last but not least gibt es auch noch Fertigungstoleranzen, die dazu
führen, dass Drucker und Treiber eine konstante Abweichung aufweisen.
Man kann das ganze kontrollieren, indem man einfach ein Lineal
ausdruckt. Zumindest die konstanten Fehler kann man danach kompensieren,
indem man die Vorlagen vor passend skaliert.

Aber auch damit ist man nicht durch. Globen haben eine runde Oberflàche,
und es ist völlig unmöglich eine glattes Papier dort verzerrungsfrei
aufzubringen. In der Praxis gibt natürlich das Papier etwas nach, und
wenn man die Streifen nur schmal genug macht, làsst es sich schon
irgendwie faltenfrei auf die gewölbte Oberflàche bringen. Das hàngt aber
eben stark von der Papiersorte ab.


Marcel

Ähnliche fragen