MKT: 18.05.2010: Die augenblickliche Situation am Firmament.

18/05/2010 - 04:00 von Rüdiger Thomas | Report spam
Weiterhin bewegt sich die Erde auf das kommende, nàchste Druckmaximum
zu, das etwa am 24./25.05. überschritten wird und welches das bislang
drittstàrkste in diesem Jahr bedeutet.

Wie alle tektonischen Platten, hat der anstehende und ansteigende
Aufbau des erdinternen Drucks nun - in diesem Jahr - erstmalig auch
die afrikanische Platte stàrker erfaßt: Dies ist an den vermehrten
starken Beben rund um diese Platte zu erkennen, wobei derzeit nàmlich
Regionen reagieren, die relativ lange nicht mehr so stark in Bewegung
waren: Vgl. Grafik "13-17_05_2010_afpl.gif" unter http://ruedigerthomas.googlegroups.com.

Der anhaltende Lava- und Ascheauswurf des islàndischen Vulkans
"Eyjafjalla" làßt nach - meinen Thesen also - erkennen, daß der
stàndige Druckauf- und abbau innerhalb der Magmakammern zu anhaltender
bzw. ansteigender Wàrme führt. Die anhaltende Kontinuitàt des
Auswurfvolumens, seit 20. Màrz 2010, dürfte darauf hindeuten, daß der
momentane Schlot des Vulkans, der ja wie ein Ventil wirkt, einfach gar
keine größeren Mengen an Lava bzw. Asche zulàßt, die Magmakammern aber
dennoch unter einem hohen und dabei ansteigenden Druck stehen, so daß
erst ein größeres kosmisches Kràftepotential die Schlote erweitern
kann (Explosion des Vulkans). Die derzeitige Erwàrmung der
islàndischen Region dürfte zudem auch die benachbarten Vulkane wie den
"Katla" umfassen, welcher aber - wohl aufgrund seiner größeren
Ausdehnung (bedeutet mehr Wàrmeableitung) - bis jetzt noch nicht
auffàllig geworden ist.

Wie meine bisherigen Studien zeigen, erfolgen heftige Vulkanausbrüche
stets entweder wàhrend des abrupten Druckabbaus oder wàhrend eines
aufkommenden starken kosmischen Impulses, wobei beide Effekte einander
überlagern können. So finde ich auffàllige Parallelen zur diesjàhrigen
Begebenheit am Firmament und historischen Monumentalausbrüchen wie die
von Tambora, Krakatau, Vesuv oder auch Thera.

Es bleibt trotz all meiner Bemühungen aber leider weiterhin schwierig,
stàrkere Eruptionen wàhrend der kosmischen Druckànderungen
vorherzusehen, da solche Eruptionen ausschließlich von den Resistenzen
der Magmakammern bzw. der Schlote gegenüber den kosmischen Potentialen
abhàngen. Einfacher dagegen kann ich die Impuls-Potentiale des
anstehenden Maximums der "44M-Epoche" erkennen, bei welchen auffàllig
starke Bewegungen der globalen Erdkruste zu erwarten sein werden -
außer verstàrktem Vulkanismus hierbei also auch heftige Erdbeben und
ggf. Tsunamis.

Der nàchste Druckwechsel wird also ab dem 24.05.2010 stattfinden,
wonach heftige Reaktionen an der globalen Erdkruste - somit sicherlich
auch in Island - zu erwarten sein dürften: Von dem Tag an werden sich
die auf die Erde wirkenden kosmischen Kràfte drastisch verstàrken,
wobei leider auch kosmische Phànomene anhàngig sein werden, deren
Auswirkungen ich bislang noch nicht zweifelsfrei voraussehen kann. So
gibt es z.B. zwischen Anfang Juni und Ende Juli eine Phase, innerhalb
welcher entweder ein starker Druckauf- oder -abbau im Erdinneren
erfolgen könnte, weil sich hier zwei verschiedene Mechanismen zeigen,
von welchen ich nicht definitiv sagen kann, welcher dominieren wird.

Markante Zeiten für enorme Maximums-Impulse zeigen sich jedoch z.B. am
24./25.05., gegen den 24.07. und gegen den 21.09.2010. Über weitere
anstehende Potentialmaxima werde ich zu gegebener Zeit berichten.

Rüdiger Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 Looney Spotter
18/05/2010 - 13:21 | Warnen spam
Rüdiger Thomas schrieb:
Weiterhin bewegt sich die Erde auf das kommende, nàchste Druckmaximum
zu, das etwa am 24./25.05. überschritten wird und welches das bislang
drittstàrkste in diesem Jahr bedeutet.



Das hast du nun von deiner Sauferei!

Ähnliche fragen