MKT: Ergebnis für das 13.09.-Intervall

15/09/2009 - 20:57 von Rüdiger Thomas | Report spam
MKT: Ergebnis für das 13.09.-Intervall

Vorhersage:
Intervall: 13.09.2009 17:17 UTC -48/+48 h.
60% Ostpazifik(zwischen südlich der westlichen Karibik, dieser selbst
und der Westküsten Mexikos und der USA) - 30% Indonesien - 5%
Mittelmeerraum und westl. v. Hindukusch - 4% Begrenzungen der
Philippinischen Platte und Himalaja - 1% Sonstwo.
Festlegung: Stàrkste Kràftebündelung im ostpazifischen Raum zu
erwarten (zwischen südlich der westlichen Karibik, dieser selbst und
der Westküsten Mexikos und der USA).
Dazu: Verstàrkter Vulkanismus, Springfluten, Unwetter.

1. Ergebnisse für Erdbeben (Quelle für Erdbebendaten: EMSC):
a) Vektorvorhersage: 38 N; 32 E
Ergebnis: 2009-09-13 04:11:03.3 34.38 N 25.57 E 10 mb 4.2 CRETE,
GREECE
b) Vektorvorhersage: 4,1 N; 77 W
Ergebnis: 2009-09-12 20:06:24.7 10.74 N 68.01 W 2 mb 6.4 OFFSHORE
CARABOBO, VENEZUELA
c) Vektorvorhersage: 2,5 S; 102,9 E
Ergebnis: 2009-09-14 10:41:31.7 9.08 S 79.60 W 41 mb 4.8 OFF COAST OF
NORTHERN PERU
d) Vektorvorhersage: 39,2 N; 66,4 E
Ergebnis: 2009-09-11 20:53:04.0 37.59 N 57.43 E 10 ML 4.0 NORTHEASTERN
IRAN
e) Vektorvorhersage: 1,1 N; 10,8 E oder 43,3 N; 10,8 E
Ergebnis: 2009-09-14 20:04:31.4 44.05 N 11.28 E 5 Mw 4.4 NORTHERN
ITALY
f) Vektorvorhersage: 37,6 N; 120,4 W oder 48,2 N; 120,4 W
Ergebnis: 2009-09-11 20:53:04.0 37.59 N 57.43 E 10 ML 4.0 NORTHEASTERN
IRAN
g) Vektorvorhersage: 15,5 S; 54 W
Ergebnis: 2009-09-15 14:55:23.6 0.77 N 126.33 E 40 mb 4.5 MOLUCCA SEA
h) Vektorvorhersage: 23,7 N; 100,8 E
Ergebnis: 2009-09-12 12:05:22.2 23.97 N 122.51 E 10 mb 4.8 TAIWAN
REGION
i) Vektorvorhersage: 45,3 N; 147,6 E bis 10,21 S; 147,6 E
Ergebnis:
2009-09-13 08:37:12.1 41.39 N 142.78 E 15 mb 4.6 HOKKAIDO, JAPAN
REGION und
2009-09-13 05:14:45.6 14.66 S 167.36 E 235 mb 5.1 VANUATU
j) Vektorvorhersage: 30,2 N; 113,2 W
Ergebnis: 2009-09-13 07:06:34.3 30.27 N 113.21 W 30 mb 4.7 GULF OF
CALIFORNIA

Interpretation:
Wie vorhergesagt, sollte das stàrkste Potential im ostpazifischen Raum
auftreten. Mit b), c) und j) erschienen Erdbeben, die sich in der
Magnitude auffàllig von der zeitnahen Umgebung abhoben; mit b)
erschien dabei - exakt wie vorhergesagt - das stàrkste Potential
offenbar im Ostpazifik und erzeugte das stàrkste Erdbeben des
Intervalls, in nur etwa 9 Grad Làngenabstand vom erwarteten Impuls, an
der karibischen Platte. Dieses starke Beben mit M6.4 ließ, wie
verlautete, in der venezuelanischen Hauptstadt, Caracas, die Hàuser
wackeln; nennenswerte Schàden entstanden aber nicht und
glücklicherweise schon gar keine Personenschàden; daß ein so starkes
Beben, wàre es direkt an der Oberflàche und inmitten Caracas
erschienen, von der Hauptstadt wohl nicht viel übriggelassen hàtte,
brauche ich wohl nicht zu erwàhnen. Meine Einschàtzung, daß ein
Desaster innerhalb dieses Intervalls entstehen könnte, war somit
berechtigt.

Die anderen, weiteren Einzelimpulse, die beim Auf- und Abbau der
Potentiale noch entstanden, zeigten auffàllig geringe Magnituden. Dies
führe ich mittlerweile - nach vorlàufiger Analyse der Ergebnisse -
auf den Effekt zurück, daß die Erdkruste infolge der starken
Potentiale derzeit sehr angespannt ist und daher anscheinend keine
großartigen Bewegungen an der Oberflàche entstehen können; dies sollte
daher jedoch bis etwa zum 24.09. zu größeren "Entspannungsbeben"
führen, wie ich schon anmerkte, genauso, wie sich der Aufbau der
großen Spannungen schon Anfang des Monats mit vielen stàrkeren Beben
bemerkbar machte.

Weitere Resultate:
Wie ich vorhersagte, sollte das starke Potential begleitet werden von
a) Vulkanische Aktivitàten
Mit einer Alert-Level-Erhöhung #11.09.2009 13:11:01 Sheveluch + 2 5#
(vgl.: http://survival.4u.org/vulkane/aenderungen.htm) von Stufe 2 auf
5 zeigten sich erhöhte Aktivitàten offenbar in Kamchatka; ein Ausbruch
blieb aber aus.
b) Wetterkapriolen/Unwetter
Ergebnis:
Um den 08.09.2009 herum gab es 13 Tote bei Stürmen und Tornados in
Brasilien und Argentinien.
Am 11.09.2009 tötete ein Tropensturm auf den Philippinen mind. 11
Menschen.
c) Springfluten
Ergebnis: Ab 09.09.2009 gab es 31 Tote bei Hochwassern in der Türkei -
nach Springfluten.
Meine Anteilnahme gilt allen Angehörigen der Opfer.

Fazit:
Auch wenn ein fatales Desaster durch Erdbeben und Tsunamis
ausgeblieben ist, zeigten sich die Kràftevektoren sehr genau bei den
vorhergesagten Regionen. Auch die stàrkste Potentialbündelung - auf
einer Linie zwischen dem Norden Südamerikas und östlich von Hawaii,
wie in einem weiteren Beitrag vorhergesagt - über dem östlichen
Pazifik, hat sich mit dem starken Erdbeben nahe Caracas gezeigt. Zudem
zeigten sich auch die vorhergesagten Unwetter und sogar Springfluten,
die nach meinen Thesen infolge eines erhöhten inneren Druckes in der
Erde erzeugt werden sollten. Zwar gab es Anzeichen für einen
bevorstehenden Vulkanausbruch (Kamchatka), aber das Druckpotential
reichte hierzu offenbar nicht aus.

Die Vorhersage bezüglich des 13.09.-Intervalls ist somit eindeutig
gelungen und zeigt in hinreichender Genauigkeit auf, daß die Thesen
der MKT eindeutig stimmen müssen, was aber ja làngst schon aus allen
vorhergegangenen Vorhersagen ersichtlich ist.

Rüdiger Thomas

Hinweis:
Seit einiger Zeit versucht jemand unter meinem Namen zu posten, um
dabei unsinnige Beitràge zu liefern und die Leser zu verunsichern.
Bitte vergleicht daher die IP im Header, um meine Beitràge eindeutig
zu identifizieren; meine IP beginnt, wie auch bei den àlteren
Beitràgen, mit 91.62. .. Die Host-IP ist über den Header zu ersehen
(z. B. bei Google-News: >Weitere Optionen > Original anzeigen).
Zudem melden sich stàndig sogenannte "Trolle" zu Wort, ohne - oder nur
scheinbar mit - sachbezogen Beitràgen; wer solche Trolle beachtet, hat
selber
Schuld. ..
 

Lesen sie die antworten

#1 André Grafe
16/09/2009 - 03:33 | Warnen spam
Rüdiger Thomas schrieb:
MKT: Ergebnis für das 13.09.-Intervall

Vorhersage:
Intervall: 13.09.2009 17:17 UTC -48/+48 h.
60% Ostpazifik(zwischen südlich der westlichen Karibik, dieser selbst
und der Westküsten Mexikos und der USA) - 30% Indonesien - 5%
Mittelmeerraum und westl. v. Hindukusch - 4% Begrenzungen der
Philippinischen Platte und Himalaja - 1% Sonstwo.
Festlegung: Stàrkste Kràftebündelung im ostpazifischen Raum zu
erwarten (zwischen südlich der westlichen Karibik, dieser selbst und
der Westküsten Mexikos und der USA).
Dazu: Verstàrkter Vulkanismus, Springfluten, Unwetter.

1. Ergebnisse für Erdbeben (Quelle für Erdbebendaten: EMSC):
a) Vektorvorhersage: 38 N; 32 E
Ergebnis: 2009-09-13 04:11:03.3 34.38 N 25.57 E 10 mb 4.2 CRETE,
GREECE



WOW, M4.2 da hat ja die Erde gewackelt, ist da etwa der Kaffee aus der
Tasse geschwappt?

b) Vektorvorhersage: 4,1 N; 77 W
Ergebnis: 2009-09-12 20:06:24.7 10.74 N 68.01 W 2 mb 6.4 OFFSHORE
CARABOBO, VENEZUELA



Ja genau, von Schàden wird hier auch nicht berichtet, wahrscheinlich
haben ein paar Glàser geklirrt.

c) Vektorvorhersage: 2,5 S; 102,9 E
Ergebnis: 2009-09-14 10:41:31.7 9.08 S 79.60 W 41 mb 4.8 OFF COAST OF
NORTHERN PERU



M4.8, für Nordperu auch nichts Besonderes, solche Beben sind dort
relativ normal.

d) Vektorvorhersage: 39,2 N; 66,4 E
Ergebnis: 2009-09-11 20:53:04.0 37.59 N 57.43 E 10 ML 4.0 NORTHEASTERN
IRAN



M4.0, jetzt wirds langsam làcherlich, als nàchstes kommst Du noch mit
Maulwurfsfürzen.

e) Vektorvorhersage: 1,1 N; 10,8 E oder 43,3 N; 10,8 E
Ergebnis: 2009-09-14 20:04:31.4 44.05 N 11.28 E 5 Mw 4.4 NORTHERN
ITALY



M4.4 in Norditalien, also quasi vor unserer Haustüre, wenn es da
ernsthaft gewackelt hàtte, hàtte man da was im Fernsehen gesehen, also
war da wohl auch nichts ernstes. Es hat natürlich keine Schàden gegeben.

f) Vektorvorhersage: 37,6 N; 120,4 W oder 48,2 N; 120,4 W
Ergebnis: 2009-09-11 20:53:04.0 37.59 N 57.43 E 10 ML 4.0 NORTHEASTERN
IRAN



Nochmal M4.0 im Nordiran, also wirklich.

g) Vektorvorhersage: 15,5 S; 54 W
Ergebnis: 2009-09-15 14:55:23.6 0.77 N 126.33 E 40 mb 4.5 MOLUCCA SEA



M4.5 in einer Erdbebenzone, Du machst Dich làcherlich.

h) Vektorvorhersage: 23,7 N; 100,8 E
Ergebnis: 2009-09-12 12:05:22.2 23.97 N 122.51 E 10 mb 4.8 TAIWAN
REGION



M4.8 in Taiwan, das ist genauso ein Ereignis wie ein großes
Containerschiff auf der Elbe bei Wedel.

i) Vektorvorhersage: 45,3 N; 147,6 E bis 10,21 S; 147,6 E
Ergebnis:
2009-09-13 08:37:12.1 41.39 N 142.78 E 15 mb 4.6 HOKKAIDO, JAPAN
REGION und



M4.6 Hokkaido, Japan, s.o.

2009-09-13 05:14:45.6 14.66 S 167.36 E 235 mb 5.1 VANUATU



M5.1, das 2. über M5.0 in Deiner Aufzàhlung, aber dort auch alltàglich.

j) Vektorvorhersage: 30,2 N; 113,2 W
Ergebnis: 2009-09-13 07:06:34.3 30.27 N 113.21 W 30 mb 4.7 GULF OF
CALIFORNIA



M4.7 im Golf von Kalifornien, was ist da so Besonderes dran, das gibt es
dort doch jede Woche.


Interpretation:
Wie vorhergesagt, sollte das stàrkste Potential im ostpazifischen Raum
auftreten. Mit b), c) und j) erschienen Erdbeben, die sich in der
Magnitude auffàllig von der zeitnahen Umgebung abhoben; mit b)
erschien dabei - exakt wie vorhergesagt - das stàrkste Potential
offenbar im Ostpazifik und erzeugte das stàrkste Erdbeben des
Intervalls, in nur etwa 9 Grad Làngenabstand vom erwarteten Impuls, an
der karibischen Platte. Dieses starke Beben mit M6.4 ließ, wie
verlautete, in der venezuelanischen Hauptstadt, Caracas, die Hàuser
wackeln; nennenswerte Schàden entstanden aber nicht und
glücklicherweise schon gar keine Personenschàden; daß ein so starkes
Beben, wàre es direkt an der Oberflàche und inmitten Caracas
erschienen, von der Hauptstadt wohl nicht viel übriggelassen hàtte,
brauche ich wohl nicht zu erwàhnen. Meine Einschàtzung, daß ein
Desaster innerhalb dieses Intervalls entstehen könnte, war somit
berechtigt.



LOL, nicht ein einziges außergewöhnliches Ereignis, wo siehst Du da ein
Desaster? Deine Behauptung, ein Erdbeben M6.4 direkt in Caracas hàtte
verheerende Folgen, ist völlig aus der Luft gegriffen. Gut, es hàtte
sicher Schàden gegeben, aber Caracas hàtte das auf jeden Fall überlebt.


Die anderen, weiteren Einzelimpulse, die beim Auf- und Abbau der
Potentiale noch entstanden, zeigten auffàllig geringe Magnituden. Dies
führe ich mittlerweile - nach vorlàufiger Analyse der Ergebnisse -
auf den Effekt zurück, daß die Erdkruste infolge der starken
Potentiale derzeit sehr angespannt ist und daher anscheinend keine
großartigen Bewegungen an der Oberflàche entstehen können; dies sollte
daher jedoch bis etwa zum 24.09. zu größeren "Entspannungsbeben"
führen, wie ich schon anmerkte, genauso, wie sich der Aufbau der
großen Spannungen schon Anfang des Monats mit vielen stàrkeren Beben
bemerkbar machte.



Ach so, jetzt wird mal schnell das Intervall verlàngert, es könnte ja
doch noch was kommen. Aber immer schön vorsichtig, nur keine konkreten
Aussagen treffen, man könnte Dich ja sonst festnageln.


Weitere Resultate:
Wie ich vorhersagte, sollte das starke Potential begleitet werden von
a) Vulkanische Aktivitàten
Mit einer Alert-Level-Erhöhung #11.09.2009 13:11:01 Sheveluch + 2 5#
(vgl.: http://survival.4u.org/vulkane/aenderungen.htm) von Stufe 2 auf
5 zeigten sich erhöhte Aktivitàten offenbar in Kamchatka; ein Ausbruch
blieb aber aus.



Also nichts, aber das Potenzial ist ja nicht zu übersehen. LOL, viel
Làrm um nichts.

b) Wetterkapriolen/Unwetter
Ergebnis:
Um den 08.09.2009 herum gab es 13 Tote bei Stürmen und Tornados in
Brasilien und Argentinien.



Und? Ist das im September in Brasilien und Argentinien so ungewöhnlich?
Man, die haben Regenzeit. Das ist dort um diese Zeit so normal wie bei
uns Gewitter im Sommer.

Am 11.09.2009 tötete ein Tropensturm auf den Philippinen mind. 11
Menschen.



WOW, ein Tropensturm im September auf den Philippinen, gab es sowas
schon mal? Aber sicher, das ist doch normal, meist ist dort im September
viel mehr los.

c) Springfluten
Ergebnis: Ab 09.09.2009 gab es 31 Tote bei Hochwassern in der Türkei -
nach Springfluten.



Springfluten? Was für Springfluten? In welcher Phase war der Mond noch
mal am 09.09.09? Drei Tage vor dem letzten Viertel, letzes Viertel war
am 12.09.09 um 2:17 UTC, wo soll da eine Springflut herkommen? Als
Anwohner der Elbe in der Gezeitenzone solltest Du dich mit der Tide
eigentlich etwas auskennen. http://de.wikipedia.org/wiki/Springflut
Springflut tritt bei oder kurz nach Voll- und Neumond auf.
Das waren keine Springfluten, das waren Überschwemmungen nach starken
Regenfàllen, nicht mal besonders stark, solche Regenfàlle und
Überschwemmungen treten dort etwa einmal in 10 Jahren auf.

Meine Anteilnahme gilt allen Angehörigen der Opfer.



Deine übliche verlogene Heuchelei, einfach ekelhaft.


Fazit:
Auch wenn ein fatales Desaster durch Erdbeben und Tsunamis
ausgeblieben ist, zeigten sich die Kràftevektoren sehr genau bei den
vorhergesagten Regionen. Auch die stàrkste Potentialbündelung - auf
einer Linie zwischen dem Norden Südamerikas und östlich von Hawaii,
wie in einem weiteren Beitrag vorhergesagt - über dem östlichen
Pazifik, hat sich mit dem starken Erdbeben nahe Caracas gezeigt. Zudem
zeigten sich auch die vorhergesagten Unwetter und sogar Springfluten,
die nach meinen Thesen infolge eines erhöhten inneren Druckes in der
Erde erzeugt werden sollten. Zwar gab es Anzeichen für einen
bevorstehenden Vulkanausbruch (Kamchatka), aber das Druckpotential
reichte hierzu offenbar nicht aus.



BLABLAFASEL, Schwurbel, Schwurbel.


Die Vorhersage bezüglich des 13.09.-Intervalls ist somit eindeutig
gelungen und zeigt in hinreichender Genauigkeit auf, daß die Thesen
der MKT eindeutig stimmen müssen, was aber ja làngst schon aus allen
vorhergegangenen Vorhersagen ersichtlich ist.



LOL, Du hast eindeutig gezeigt, Deine MKT ist nichts als lauwarme Luft,
erst eine riesige Ankündigung, die Welt steht kurz vorm Untergang, dann
wird jeder Maulwurfsfurz als Katastrophe gewertet.


Rüdiger Thomas

Hinweis:
Seit einiger Zeit versucht jemand unter meinem Namen zu posten, um
dabei unsinnige Beitràge zu liefern und die Leser zu verunsichern.
Bitte vergleicht daher die IP im Header, um meine Beitràge eindeutig
zu identifizieren; meine IP beginnt, wie auch bei den àlteren
Beitràgen, mit 91.62. .. Die Host-IP ist über den Header zu ersehen
(z. B. bei Google-News: >Weitere Optionen > Original anzeigen).



Wenn Du einen Newsreader verwenden würdest, brauchtest Du sowas blödes
nicht, da reicht normalerweise Strg+u, aber Du nutzt ja die Imitation
für die DAUs, die Dümmsten anzunehmenden User. Tastenkombinationen gibt
es ja bei Klickibunti nicht. Meinen Newsreader kann ich völlig ohne Maus
bedienen, wenn ich es will, ich kann natürlich auch die Maus nutzen, ist
aber viel langsamer.

Zudem melden sich stàndig sogenannte "Trolle" zu Wort, ohne - oder nur
scheinbar mit - sachbezogen Beitràgen; wer solche Trolle beachtet, hat
selber
Schuld. ..



Genau, wer den obersten Obertroll Rüdiger Thomas Scholz aus Wedel bei
Hamburg beachtet ist selber schuld. Ich nehme mir vor mich zu bessern,
ganz ehrlich.

André


André Grafe
01239Dresden 51°00'27.10 N 13°47'43.02 E
http://setiathome.berkeley.edu/view...php?userid‡45429
http://einstein.phys.uwm.edu/view_p...php?userid)7088
http://www.boincstats.com/signature...323769.gif

Ähnliche fragen