MKT: Es ist soweit: Annäherung an das Maximum der "44M-Epoche"

25/02/2010 - 02:03 von Rüdiger Thomas | Report spam
Mit Ausklingen des Wintermonats Februar, wobei der interne SMT-Druck
der Erde (nach Druckabbau seit September 2009) làngst schon wieder am
Ansteigen ist (hierdurch: schwer abfließende Wassermassen nach
ergiebigen Niederschlàgen und nachfolgenden Erdrutschen
{Brasilien[Rio], Italien [Messina], Griechenland, Madeira} sowie
Ausbruch des Vulkans "Monserrat" [Karibik] und vielen Lawinenabgàngen
weltweit), rücken nun die starken kosmischen Potentiale des Haupt- bzw
Scheitelmaximums der Epoche nahe.

Die auffàllige Windstille, die auf der Nordhalbkugel den ganzen
bisherigen Winter - der bekanntlich erst am 21.03.2010 endet,
begleitet hat, darf, wie ich meine, als die sprichwörtliche "Ruhe vor
dem Sturm" bezeichnet werden; die Ursachen hierfür waren das
Ausbleiben energiegeladener Potentiale und die übermàßige Erwàrmung
auf der Südhalbkugel (hauptsàchlich in Dezember und Januar), wodurch
der Druck der Warmluft arktische Luftmassen über die nördlichen
Kontinente drückte und dort anhaltend in Schach hielt. Mit Beginn des
Màrz (genauer: in etwa ab 03.03.) treten jedoch wieder stàrkere
Potentiale auf, welche für energiereiche Bewegungen (auch) in der
Atmosphàre Sorge tragen werden.

Schon zwischen etwa dem 03.03. und Mitte Màrz muß mit recht
drastischen Bewegungen der Erdkruste gerechnet werden, wobei - neben
Erdrutschen und Lawinenabgàngen - natürlich auch viele Erdbeben, mit
zum Teil sehr hohen Erdbebenmagnituden, erscheinen werden. Denn
wàhrend des Druckaufbaus der Erde werden die tektonischen Platten
wieder beweglicher, so daß horrende Vertikalbewegungen, bei Eintreffen
von Impulsen und aufgrund weiterer, bestimmter Potentiale, möglich
werden.

Der letzte nennenswert màchtige i-Stern stand beim Haiti-Ereignis an,
wobei noch zwei weitere kràftige Potentiale angestanden waren. Bereits
zwischen Ende der ersten Màrzwoche und Mitte Màrz wird eine Reihe von
ebensostarken i-Sternen erscheinen, wie auch im April. Aufgrund der
zeitlichen und ràumlichen Nàhe der i-Sterne erwarte ich auch ein
Zusammenwirken von i-Sternen. Unser Planet, wie schon angekündigt,
wird sich von etwa Ende Màrz bis in den spàten Herbst hinein durch
etliche SMT-Hochdruckgebiete (bei einem Wechsel zwischen SMT-Hoch- und
Tiefdruckgebiet geschahen z.B. die schweren Erbeben im vergangenen
September in der Südsee) bewegen, was die eigentliche kosmische
Anomalie gegenüber "normalen" Zeitràumen darstellt, und weshalb mit
starken Auswirkungen auf die Erdkruste - wie auch auf das
Wettergeschenen - gerechnet werden muß.

Die stàrksten Potentiale des Maximums werden durch die sich
abwechselnden Hoch- und Tiefdruckgebiete repràsentiert; hierbei wird
die Erdkruste (eigentlich aber alle oberen Sphàren der Erde - ab
einschl. dem Erdmantel) stàndig angehoben und quasi wieder
fallengelassen, wobei enorme Vertikalbewegungen zu schweren Erdbeben
führen dürften. Die schweren Erdbeben mit Tsunami im September
erschienen rund 14 Tage nach dem Scheitelpunkt des letzten
Hochdruckeinflusses; eine exakte Vorherbestimmung von Erdbeben ist
wegen der langsamen Bewegungen der tektonischen Platten bei diesem
Mechanismus (noch) nicht sehr genau möglich (allenfalls kann erwartet
werden, daß kurzperiodische Potentiale, wie sie z.B. von i-Sternen
stammen und welche sehr genau vorhersagbar sind, die überlagerten
Hochdruckpotentiale gelegentlich triggern werden, so daß sich oft
lediglich relativ kleinere Entladungen ergeben werden, und dann
vielleicht nur in wenigen Fàllen sehr starke Magnituden erscheinen
würden - aber das ist leider nur Spekulation).

Ich erwarte für das Maximum-Zeitfenster, daß sowohl die Impulse der
Potentiale, die sich aus "normalen" Konstellationen ergeben, wie auch
i-Stern-Impulse stàrker als üblich auftreten werden, wenn sich die
Erde in einem Hochdruckgebiet befindet, da hier die SMT-Dichte höher
ist und sich die Impulse daher schneller und widerstandsfreier bewegen
können, wie es die MKT vorhersagt.

Weitere Gefahr: Insbesondere sollten kurze, starke Impulse
"Vakuumsàulen" in der Atmosphàre hervorrufen, wodurch eine Gefahr für
Flugzeugabstürze gegeben wàre, wie meine Analyse von
Flugzeugabstürzen, bei welchen keine Ursache angegeben konnte, ergab:
Hier fand ich auffallend hàufig anstehende Imulspotentiale (worüber
ich schon früher berichtete).

Ich verweise - entgegen den stàndigen unflàtigen Anfeindungen gewisser
"Trolle" (die man gar nicht beachten sollte), die meine Threads
stàndig attackieren, ohne Gegenargumente zu liefern - nochmals auf
alle meine zurückliegenden Vorhersagen seit Juni 2008, die z.B. im
Newsarchiv von Google nachzulesen sind; insbesondere verweise ich auf
meine Vorhersage des 1. Potentialmaximums für September 2009 und
zuletzt natürlich für den 12./13.01.2010 (Haiti-Ereignis). Vgl.:

Vorhersage eines sehr starken Potentials für ein sehr schweres
Erdbeben (v. 3 Jan. 2010 20:46):
Subject: MKT: Die zwei recht starken Erdbebenpotentiale Mitte- und
Ende Januar
Message-ID: <4b99c6cf-
f26c-4add-93bf-4cd62c1d7670@34g2000yqp.googlegroups.com>
Pràzisierung auf 12./13.01.2010 (vom 11 Jan. 2010 01:57):
Message-ID: <865078c7-0d95-4a52-a776-
bd16f70c4444@j24g2000yqa.googlegroups.com>
Am Scheitelpunkt meiner obigen Vorhersage erschien - wie zu erwarten -
das Haiti-Desaster mit 220.000 Toten.

Ich verweise zudem auch noch einmal auf meine neuesten Erkenntnisse im
Rahmen meiner derzeitigen Forschung, nàmlich bezüglich weiterer
Wirkungen der kosmischen Impulse:
MKT: Kosmische Impulse und ihr Bezug zu Evolution und zu Krankheiten
(z.B. Krebs)
Message-ID: <9575922f-ff1a-48bb-85a3-
a01123f64820@q4g2000yqm.googlegroups.com>

Nebenbei auch noch der Hinweis, daß man anhand der MKT auch
Wettterereignisse vorhersagen kann:
MKT: Vorhersage von Hurrikanes (v. 23.07.2009 für 13.08.2009)
gelungen!
Message-ID:
<504a4c99-613c-41a8-8b44-93c64418d2ed@l5g2000yqo.googlegroups.com>

In eigener Sache:
Wie anhand meiner zurückliegenden Vorhersagen erkenntlich, ist es
möglich, unter Beachtung der Aussagen der Massenkorrelationstheorie
(MKT) funktionierende Potentialvorhersagen bezüglich Naturkatastrophen
zu erstellen. Der Arbeitsaufwand hierfür ist jedoch enorm und eine
einzelne Person wàre damit einfach überfordert, dieses kontinuierlich
zu bewerkstelligen. Daher appellierte ich schon von Beginn meiner
Vorhersagen an an die "Fachwelt", meine Thesen zu berücksichtigen, was
aber nicht geschah. Auch ignorierte die "Fachwelt" seit August 2003
mein Buch mit der Beschreibung der Kernaussagen der MKT, über welche
meine Vorgehensweise für Potentialvorhersagen - auf der Basis nur
eines einzigen Mechanismus(!) - abgeleitet werden kann, obgleich
hierüber eigentlich schon die vielen Opfer von Sumatra-Andamanen-Dez.
2004 hàtten vermieden oder zumindest die Anzahl der Opfer hàtte
geringer gehalten können.

Insbesondere moniere ich, daß seitens der mit dieser Thematik
involvierten Institute und - diesen voran - die (deutschen) Behörden -
obgleich die Wissenschaftsgruppen des Usenets in Wissenschaft,
Wirtschaft und Politik weltweit als öffentliche Diskussions- und
Meinungsforen bekannt sind, meine Thesen und meine unwiderlegbar
gelungenen Vorhersagen, über welche Menschenleben hàtten gerettet
werden können, nicht beachtet wurden! Spàtestens das Haiti-Desaster
mit 220.000 Toten hàtte bei Beachtung meiner Vorhersage drastisch
vermindert werden können.

Da ich jedoch weder erkennen kann, daß meine Vorhersagen zum Schutze
der Menschheit genutzt werden, noch eine Beschàftigung der
involvierten "Wissenschaften" mit der MKT erkennen kann, sehe ich
meinerseits keine Notwendigkeit mehr, weitere Vorhersagen zu
erstellen, obgleich es mir - wie ja ersichtlich - möglich wàre, die
genauen Zeitintervalle auch für das kommende Maximum der kosmischen
Anomalie zu erstellen.

Ich betone nochmals, daß - ebenso wie ich mir selbst mein Wissen
(bezüglich meiner Erdbebenforschung ab Winter 2007/2008) auf der Basis
der MKT, die seit August 2003 jedermann zugànglich ist - jeder andere
Wissenschaftler sich dieses Wissen hàtte ebenfalls selbst aneignen
können. Insbesondere "Astrophysiker" und "Geo-/Seismologen" hàtten
dann - schon seit August 2003 - effektiv vor erscheinenden Potentialen
für Naturkatastrophen warnen können - und dies sicherlich noch
genauer, als ich es vermag, da ich (wie stets gesagt) mehr Philosoph
als Physiker bin.

Rüdiger Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 Rüdibot
25/02/2010 - 07:36 | Warnen spam
Dieses Posting von Rüdiger Thomas enthàlt nur Geschwurbel,
ein Fullquoting und Beschimpfungen:

Thu, 25 Feb 2010 01:03:20 +0000 (UTC):
MKT: Es ist soweit: Annàherung an das Maximum der "

R.T. ist ein Crank/Crackpot (http://de.wikipedia.org/wiki/Crackpot).

Ähnliche fragen