MKT: Reihe von Experimenten läßt erkennen: Massen von Erde und Merkur müssen identisch sein!

13/06/2010 - 17:40 von Rüdiger Thomas | Report spam
Nach einer Reihe von Analysen bezüglich bestimmter Konstellationen,
bei welchen kosmische Impulse auftreten, komme ich zu dem Schluß, daß
die "konventionellen Massen" der Planeten Erde und Merkur in etwa
gleich sein müssen. Und es hegt sich bereits auch der leise Verdacht
in mir, daß sogar die Massen aller vier inneren Planeten fast
identisch sein dürften.

Die "konventionellen Wàgungen" der Planeten beruhen auf der
"Gravitationstheorie", d.h. auf ohnehin unbewiesenen Annahmen. Die
Massenkorrelationstheorie (MKT) jedoch betrachtet nicht das Produkt
von Volumina und Dichten, was zum "Massenbegriff" wird, sondern sie
arbeitet mit beiden Einzelphànomenen getrennt, die also einzeln
interpretiert werden.

Bei bestimmten Vorhersagen über kosmische Impulse stieß ich in der
Vergangenheit schon des Öfteren auf Ungereimtheiten bezüglich des
zeitlichen Auftretens von erwarteten Impulsen, die nàmlich, in
bestimmten Fàllen, mehrere Stunden und teilweise auch mehrere Tage vom
ermittelten Scheitelpunkt abwichen. Dies durfte aber nur dann der Fall
sein, wenn die Massen der Planeten für die Stàrken der Planeten-MKE
unbedeutend wàren, was jedoch abwegig ist, wie mir bestimmte weitere
Betrachtungen schon zu Beginn meiner Erdbebenforschung aufgezeigt
hatten. Die einzige logische Schlußfolgerung hinsichtlich bestimmter
Konstellationen, unter Einbezug von Erde und Merkur, kann nach meiner
Auffassung nur heißen, daß Erde und Merkur in ihren Massen identisch
sein müssen!

Der MKT zufolge sind Erde und Venus ("konventionell" betrachtet) heiße
und hohle Strukturen, wàhrend Merkur und Mars kalte und
hochkomprimierte Strukturen darstellen. Unter Berücksichtigung
"konventioneller" Annahmen ergàben sich aus meinen Resultaten weitaus
höhere Dichten für Merkur und Mars, als bislang "konventionell"
angenommen wurde.

Rüdiger Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 Karl Weber
13/06/2010 - 17:56 | Warnen spam
Am 13.06.2010 17:40, schrieb Rüdiger Thomas:
Nach einer Reihe von Analysen bezüglich bestimmter Konstellationen,
von *Wodka O-Saft* kam ich zu dem Schluß, daß
die "konventionellen Massen" der Planeten Erde und Merkur in etwa
gleich sein müssen.
Das kalpt besonder gut, wenn man 3.5 Promille drauf hat und die
Cracknutte das auch geil findet.

Die "konventionellen Wàgungen" der Wodkaflaschen beruhen auf der
"Betrunkenheitstheorie", d.h. auf ohnehin unbewiesenen Annahmen.
MKT (MassenKomaTheorem)
von Voluminaprozente (Hicks) und Dichten (Ich bin dicht, weißt mich ein)
, was zum "Massenkomabegriff" wird, sondern sie
arbeitet mit beiden Einzelphànomenen getrennt, die also einzeln
interpretiert werden.
Also so wie Saufkumpanen, Cracknutten und Dilerium.

Oh Gott, was bin ich wieder verwirrt und bescheuert.

BITTE WEISST MICH ENDLICH IN EINE PSYCHIATRISCHE KLINIK EIN!
Bitte, bitte, bitte!
Die aus Ohsenzoll können auch ganz hart mit mir umgehen, wenn die kommen!

Da könnt ihr mich abholen:
Thomas Schulz
Alias Rüdiger Thomas
Boockholtzstraße 3 - 7. Stock
22880 Wedel
Tel. 0173/4685851



Ihr absolut, total versoffener, Oberirre des Universums
Rüdiger Thomas



Wie du das nur immer so schön am Sonntag bekràftigen kannst!

Ähnliche fragen