MKT: Sonnenfleckenvorhersage erstmals in der Geschichte der Astrophysik gelungen!

22/09/2009 - 09:17 von Rüdiger Thomas | Report spam
MKT: Sonnenfleckenvorhersage erstmals in der Geschichte der
Astrophysik gelungen!

Meine Vorhersage vom 11 Aug. 2009 - 23:35:

"Meine Theorie sagt für den Fall, daß bestimmte der am 13.09.2009
anstehenden 12 starken Kràfteverteilungen das Potential haben sollten,
auch meßbare bzw. sichtbare Auswirkungen bei der Sonne hervorzurufen;
mögliche Auswirkungen könnten sein: verstàrkte Entstehung von
Protuberanzen, Anstieg des Solarwindes und die Entstehung von
auffàllig großen Sonnenflecken."
[Vgl.: Message-ID: <3341d2c8-b7b9-45ba-95ec-
c7d160885ab5@d4g2000yqa.googlegroups.com>]

Wie das Sonnenobservatorium "Soho" zeigt, ist seit dem 20.09. bereits
ein kleiner Sonnenfleck sichtbar. Vgl.: Bild links-unten/mitte-unten
mit Fleck links-unten unter: http://sohowww.nascom.nasa.gov/data...i_igr/512/

Die Sonne rotiert - abhàngig von der heliographischen Breite - am Ort
des Flecks mit einer Frequenz von etwas weniger als 30 Tagen und von
der Erde aus gesehen von links nach rechts; das bedeutet, daß der
sichtbare Fleck sich am 13.09. - also vor rund 8 Tagen und von der
Erde aus gesehen - auf der Rückseite der Sonne befunden hatte und nun
erst sichtbar wird.

Das von mir erwàhnte übergeordnete Potential des ersten Kràftemaximums
der "44M-Epoche" hat also in der Tat - exakt wie meine Thesen es
fordern und wie sich jetzt zeigt - starke Spuren an der
Sonnenoberflàche hinterlassen; es ist zudem damit zu rechnen, daß sich
mit der weiteren Rotation der Sonne noch mehr Flecken zeigen werden,
weil - wie ich zudem sagte, schon vor dem 13.09. Flecken erschienen
sein könnten.

Auch gab es einen Teilchen-Peak mit der Dichte 5.7 p/cc - wie
tendenziös vorhergesagt. Da das Kràftepotential auf der Rückseite der
Sonne gewirkt hatte, gibt es leider keine Bilder von eventuellen
Protuberanzen; der Teilchenpeak sollte jedoch ein Resultat daraus
sein.

Die starken Impulse aus der betreffenden Konstellation gerieten über
Saturn über den Sonne-Saturn-MKE zur Sonne. Wie ich erwàhnte, wollte
ich bis zum 24.09. abwarten, das Ergebnis über das Kràftemaximum
mitzuteilen, weil ich erst ab dann wüßte, wie ich sagte, woran es
gelegen hat, daß die Erde am 13.09. nur recht wenig von den Kràften
betroffen war. Der Grund dafür ist nun ersichtlich: Ich mußte
abwarten, um zu erfahren, wo die Kràfte geblieben waren! Und die
starken Potentiale spielten sich quasi auf der anderen Seite des
Sonnensystems ab, zwischen Saturn, der ebenfalls Spuren davongetragen
haben müßte, was aber derzeit nicht zu erkennen ist, weil er hinter
der Sonne steht, und der Sonne, die den Hauptteil des ganzen
Potentials absorbiert haben muß, wobei Sonnenflecken entstanden.

Die Seite des Sonnensystems, auf welcher die Erde sich befand,
unterlag also lediglich ein paar Impulsen von normalen
Kràfteverteilungen und gewissen i-Sternen, wodurch aber nur relativ
moderate Erdbeben entstanden: Sonne und Saturn hatten die geballten
Kràfte fast allein unter sich aufgeteilt! Eine genauere Interpretation
des Kràftemaximums werde ich in wenigen Tagen detailierter mitteilen.

Nachdem es mir bereits auffàllig oft gelungen ist, erfolgreich
Potentiale für Erdbeben vorherzusagen, solare Windstàrken und sogar
das Erscheinen von Hurrikanen (im August) vorherzusagen, bestàtigt das
Erscheinen des Sonnenfleckes, so wie vorhergesagt, die MKT signifikant
- und alles zusammen bestàtigt die MKT hinreichend genug, so daß die
Massenkorrelationstheorie damit als verifiziert gelten muß; denn
schließlich ist eine Vorhersage von Sonnenflecken bisher noch niemals
gelungen, so daß dies ein absolutes Novum ist.

Die MKT ist mit der Vorhersage von Sonnenflecken verifizierbar
geworden. Sie hat mithin spàtestens von nun an als bestàtigt zu
gelten!

Rüdiger Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Willis
23/09/2009 - 00:44 | Warnen spam
Rüdiger Thomas schrieb:
MKT: Sonnenfleckenvorhersage erstmals in der Geschichte der
Astrophysik gelungen!



Unsinn, die tauchen ziemlich regelmàßig auf.

Meine Vorhersage vom 11 Aug. 2009 - 23:35:

"Meine Theorie sagt für den Fall, daß bestimmte der am 13.09.2009
anstehenden 12 starken Kràfteverteilungen das Potential haben sollten,
auch meßbare bzw. sichtbare Auswirkungen bei der Sonne hervorzurufen;
mögliche Auswirkungen könnten sein: verstàrkte Entstehung von
Protuberanzen, Anstieg des Solarwindes und die Entstehung von
auffàllig großen Sonnenflecken."
[Vgl.: Message-ID: <3341d2c8-b7b9-45ba-95ec-
]



http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnen...lus#Zyklen

Zyklus-Nummer Beginn: Jahr-Monat[4] Maximum: Jahr-Monat

18 1944-02 1947-05
19 1954-04 1957-10
20 1964-10 1968-03
21 1976-06 1979-01
22 1986-09 1989-02
23 1996-09 2000-03
24 2008-01[6] 2013-05*

Hoffentlich kommt mein Copy & Paste richtig an.

Demnach sind z.Z ohnehin erhöhte Aktivitàten zu erwarten. Aber du hast
ja auch schon vorausgesagt, dass es im Winter kàlter wird als im Sommer.
Und dass wir wegen der Jupiter-Ceres-Konstellation alle mit Durchfall
rechnen müssen, oder so àhnlich.

Gruß Rainer

Ähnliche fragen