Forums Neueste Beiträge
 

mp3 auf 486-dx2/50 32mb

06/09/2007 - 16:33 von Rainer Simon | Report spam
Moin Leute,
ich wollt mit einen 486er mit 32mb ein mp3-file abspielen.
das tönte grausam, kam auch nur bröckchenweise aus der Box.
wav-files gehen ganz gut.

Vorhanden ist Linux Suse 7.2prof mit alsaplayer, mp3blaster

Gibt's da irgendwelche beonderen Einstellungen ?
wie das ganz passabel ablaufen könnte, so daß die musi am stück gespielt
wird ?
xmms auf console verwenden, decodiereinstellungen ?

Gruß Rainer
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Nocon
06/09/2007 - 17:27 | Warnen spam
Rainer Simon wrote:

ich wollt mit einen 486er mit 32mb ein mp3-file abspielen.
das tönte grausam, kam auch nur bröckchenweise aus der Box.



Ein 486er ist im allgemeinen schlicht zu langsam zum Abspielen von MP3,
insbesondere natürlich in einer Multitasking-Umgebung, die dauernd mit
irgendwelchen Taskwechseln beschàftigt ist.

Es hàngt aber auch von Bitrate, Samplerate und Kanalzahl der Datei ab.
Für das übliche Zeug mit 128kBit/s, joint stereo und 44,1kHz dürfte die
CPU-Untergrenze für flüssiges Abspielen in einer Linux-Umgebung so etwa
bei Pentium133 liegen, in einer singletask-Umgebung (z.B. DOS) reicht
ein Pentium90 knapp aus. Unter DOS klappt's auch mit den schnellen
486ern mit 120 oder 133MHz, mit einem DX2-80 aber schon nicht mehr.

wav-files gehen ganz gut.



Wav allein sagt garnix, das ist ein Containerformat. Man kann in einen
Wav-Container auch MP3-komprimierte Musik packen und die Kiste würde
damit dieselben Probleme haben wie mit puren MP3-Streams.

Du meinst sicher eine spezielle Form von Wav, nàmlich die mit
unkomprimiertem Inhalt (PCM-Wav). Daß es damit keine Probleme gibt, ist
kein Wunder. Daran gibt's ja nicht's mehr zu rechnen, weil halt nicht
komprimiert. Damit braucht die CPU bloß schnell genug sein, um einen
Datenstrom von wenigen kByte/s von der Platte zu lesen und an die
Audio-Hardware durchzureichen.

Ähnliche fragen