multi boot?

05/01/2009 - 14:22 von Hermann Riemann | Report spam
Ich möchte einer meiner Kisten umrüsten.
Bisher sind 2 400 GB-ATA-Platten und SuSE 10.3 drauf.
Neukauf 1 TB-S-ATA-Platte und windows XP.

Eine der 400 GB-Platten soll für windows sein.
(Experimentell auch mal windows 98)
Und auch eine FAT32 Austausch-partition.

Auf der S-ATA Platte möchte ich
swap und /home (eventuell /tmp) haben.

Auf der anderen 400 GB-Platte
3 oder 4 mal
/, /var (eventuell /tmp) haben.

Das 3 oder 4 mal ist für verschiedene Distributionen
(SuSE Ubuntu und Debian und Test-Distri) vorgesehen.

Unter SuSE sàhe das Ergebnis bei der Installation
der Partitionierung wie folgt aus

nicht formatieren
/windows/C /windows/D /windows/E
/home /tmp
/ubu/root /ubu/var
/deb/root /deb/var
/tst/root /tst/var
Formatieren
/ /var

Bei den anderen entsprechend?

Kann man ein /tmp für mehrere Distributionen haben?
( swap sicher)
Macht ein /home für mehrere Distributionen Schwierigkeiten?
Wenn ja, sollte man $HOME auf /eigene_Dateien legen?

Früher hatte ich öfter mal erst
windows 98, dann SuSE installiert.
Der bootmanager machte es einfach
mit dieser Anordnung.
Allerdings habe ich nach windows-Neuinstallation
auch immer Linux neu installiert.

Was ich garnicht weiß, wie richte ich für für mehrere Distributionen
einen boot-manager ein,
mit dem ich auch die default-Auswahl voreinstellen kann?
Der boot-manager soll auch Neuinstallationen
verschiedener Distris und windows überleben.

Hermann
der nicht weiß, welche Distri er in einem
Jahr am meisten verwenden wird
und sich momentan keine neue Kiste zulegen mag.

http://www.HermannRiemann.de
 

Lesen sie die antworten

#1 mr.wasa_news
05/01/2009 - 19:27 | Warnen spam
Hermann Riemann writes:

Ich möchte einer meiner Kisten umrüsten.
Bisher sind 2 400 GB-ATA-Platten und SuSE 10.3 drauf.
Neukauf 1 TB-S-ATA-Platte und windows XP.

Eine der 400 GB-Platten soll für windows sein.
(Experimentell auch mal windows 98)
Und auch eine FAT32 Austausch-partition.

Auf der S-ATA Platte möchte ich
swap und /home (eventuell /tmp) haben.

Auf der anderen 400 GB-Platte
3 oder 4 mal
/, /var (eventuell /tmp) haben.

Das 3 oder 4 mal ist für verschiedene Distributionen
(SuSE Ubuntu und Debian und Test-Distri) vorgesehen.

Unter SuSE sàhe das Ergebnis bei der Installation
der Partitionierung wie folgt aus

nicht formatieren
/windows/C /windows/D /windows/E
/home /tmp
/ubu/root /ubu/var
/deb/root /deb/var
/tst/root /tst/var
Formatieren
/ /var

Bei den anderen entsprechend?

Kann man ein /tmp für mehrere Distributionen haben?
( swap sicher)
Macht ein /home für mehrere Distributionen Schwierigkeiten?
Wenn ja, sollte man $HOME auf /eigene_Dateien legen?

Früher hatte ich öfter mal erst
windows 98, dann SuSE installiert.
Der bootmanager machte es einfach
mit dieser Anordnung.
Allerdings habe ich nach windows-Neuinstallation
auch immer Linux neu installiert.

Was ich garnicht weiß, wie richte ich für für mehrere Distributionen
einen boot-manager ein,
mit dem ich auch die default-Auswahl voreinstellen kann?
Der boot-manager soll auch Neuinstallationen
verschiedener Distris und windows überleben.

Hermann
der nicht weiß, welche Distri er in einem
Jahr am meisten verwenden wird
und sich momentan keine neue Kiste zulegen mag.

http://www.HermannRiemann.de



guten Tag, Hermann

also alles in allem :
1. ein temp für mehrere Linux distributionen ist im prinzip möglich ich
bin mir aber nur zu 90 % sicher das es keine probleme geben wird (der
rest ist dann dein risiko)

2. das homverzeichnisse von mehre distributionen das selbe ~/ verwenden ist
auch möglich (ich erlebte einst ein sehr heterogens netzwer in welchem
ein True64, ein OpenBSd ein freeBSD, zwei Sun, drei (asbach) HPUX
maschienen sich die homeverzeichnisse der ganzen belegschaft teilten
(diese hatten dann noch einige verschiedene linux distributionen) die
verzeichnisse befanden sich dann auf einem nfs-server, auch das sollte also
gehen.
dabei solltest du aber daran denken das es evtl probleme mit den configs
geben kann und ich wage zu sagen geben wird. wenn du dabei auf die
versionen achtest (shell, editor, mail etc) sollte das aber gehen.

3. für dein vorhaben kann ich dir aus eigener erfahrung noch empfehlen dir
mal den XOSL anzugucken (google wird dir da wieterhelfen...) ansonsten
können die meisten distributionen grups oder lilo konfigurieren
(automatisch ...) evtlv ist einwenig handarbeit von nöten.

xosl hat da aber den vorteil das du mehr als 4 primàre partitionen pro
platte verwenden kannst. du installierst dannd en bootlpoader der
linuxdistibutionen deiner wahl in das bootsektor der installations/boot
partition.

die UBCD --> www.ubcd.org beinhaltet diesen bootrloader der übrigens
grafisch ist und sich mit maus bedienen und konfigurieren làßt und das
ganze ist dann auch noch GPL'ed ;-)

so denn und viel glück!

gruß philipp

The cure for insomnia is to get a lot of sleep. -- W. C. Fields

Ähnliche fragen