Multimeter PM110 und UT61B

02/01/2013 - 23:17 von Werner Holtfreter | Report spam
Hallo,

nachdem hier kürzlich jemand nach Empfehlungen fragte, hier Messungen und
Einschàtzungen meiner beiden empfehlenswerten Neuerwerbungen

PM110, Pollin 4,95 EUR
UT61B, Pollin 44,95 EUR

Zunàchst eine Frage, die beide Geràte betrifft. Beide Geràte verfügen
über einen 10-A-Bereich, für den die Einschaltdauer eingeschrànkt ist.

UT61B: Bis 5 A Dauerstrom, darüber 10 s innerhalb 15 min

(Beim Billig-Multimeters àhnlich spezifiziert, beim Vorgàngermodell gab
es keine Einschrànkung.)

Die obige Beschrànkung ist aus zwei Gründen unplausibel:

10 A verursachen die 4-fache Wàrmebelastung von 5 A, folglich sollte eine
Reduzierung auf eine Tastverhàltnis von 1/4 ausreichen, das wàren dann:

10 s innerhalb 40 s

Zweitens hat das UT61B als Shunt einen Drahtbügel über einem
Bestückungsdruck "0,005 Ohm".

I²*R = 10²*0,005 = 0,5 W

Der Drahtbügel hat die mehrfache Oberflàche eines Widerstands 0207, der
für 0,6 W spezifiziert ist, der Bügel sollte also 10 A Dauerstrom leicht
aushalten. Versteht jemand die Einschrànkung?


##### PM110 #####

Ein Vorgàngermodell habe ich hierzugroup schon ausführlicher beschrieben,
daher hauptsàchlich die Verànderungen des praxistauglichen Geràts - wenn
die eingeschrànkten AC-Messmöglichkeiten nicht stören:

Der Schiebedeckel auf der Rückseite, durch den die 9-V-Batterie und die
5x20 Glassicherung zugànglich war, ist offenbar neueren
Sicherheitsbestimmungen zum Opfer gefallen. Man muss jetzt drei
Schrauben, die direkt in Plastik greifen, lösen.

Die bisher bestehende Gefahr des Kurzschlusses der Sicherung durch das
Batteriegehàuse ist beseitigt.

Die Buchsen scheinen etwas haltbarer konstruiert zu sein, als beim
Vorgànger, aber gut ist anders.

Die sehr gut lesbare LCD-Anzeige wurde um einen völlig sinnfreien HV
(high voltage)-Indikator ergànzt, der bei Wahl des höchsten Messbereichs
kontinuierlich angezeigt wird.

Der eingebaute Durchgangs-Piepser ist nur leise, wird aber erkennbar
nicht über den Prozessor gesteuert sondern arbeitet unabhàngig von der
Anzeige des Widerstands, die ebenfalls erfolgt. Ein extrem kurzes Wischen
über den Kontakt verursacht mindestens noch ein Knacken.

In den DC-Bereichen wird AC unterdrückt - umgekehrt wird ein schwer
nachvollziehbarer Mischwert angezeigt.

Stromaufnahme aus 9-V-Block:

Aus: 0,0 uA
Messung: 1,5 mA
Piepser aus/ein: 4,3/5,7 mA
200 Ohm Bereich offen/geschlossen: 4,3/5,7 mA

200 Ohm Bereich offen/geschlossen: 1,7 mA



Shuntwiderstànde der DC-Strombereiche:

2 mA: 101 Ohm
20 mA: 11 Ohm
200 mA: 2 Ohm
10 A: nicht gemessen

Die Messabweichung der exemplarisch gemessenen Bereiche lag durchgàngig
innerhalb 50 % der Spezifikation.


##### UT61B ####

Die rote Weichplastik-Umhüllung ist an die Ober- und Unterschale fest
angespritzt und im Trennbereich vielleicht einen Millimeter stark. Das
ist eher (hàssliches) Design als Schutz. Für Sicherungs- und
Batteriewechsel zu lösende Schrauben greifen in Plastik.

Schwachpunkt auch bei diesem Geràt die Buchsen. Es sind seitlich offene
Blechhülsen, die sich in ihren Kunststoffaufnahmen bei jeder
Krafteinwirkung an die Steckern bewegen. Von den Buchsen führen
Blechlaschen zur Lötstelle in der Leiterplatte, die die Bewegung
abfedern, die Lötstelle aber nicht vollstàndig entlasten. Der vorsichtige
Benutzer sieht sich genötigt, die Messleitungen möglichst stecken zu
lassen. Der Durchmesser der Buchsen scheint etwas groß geraten, schon um
die Kraft zu reduzieren. Jedenfalls musste ich vorhandene Bananenstecker
aufbiegen.

Eingebaut sind Sicherungen mit Schaltvermögen von 80000 A und 10000 A,
das sollte allen Sicherheitsanforderungen genügen - zumal für die
angegebene Class.

Für den Drehschalter wünschte ich mir eine leichtgàngigere Rastung, damit
das Geràt bei Einhandbedienung verlàsslich nicht wegrutscht.

Die Beschriftung könnte kontrastreicher sein (hellblau statt blau, weiß,
statt hellgrau).

Die Funktionsvielfalt ist überzeugend, bemerkenswert sind besonders
kleine Bereiche für Strom und Spannung.

Hierzu ein Warnung: Beim Umschalten der Strombereiche kommt es zur
Unterbrechung des Strompfades. Jegliche nennenswerte Schaltleistung
(U * I) im Stromkreis wird unweigerlich den Schalter allmàhlich oder
sofort zerstören. Also immer den Strom abschalten, bevor der Strombereich
am Drehschalter geschaltet wird.

Der Piepser ist schnell und reagiert gefühlt sofort, was sich aber nicht
bestàtigt, wenn man über den Kontakt schnell wischt.

Die Bargraph-Anzeige ist deutlich schneller als die Ziffernanzeige und
insbesondere nach manueller Bereichswahl nützlich.

In den DC-Bereichen wird AC vollstàndig unterdrückt - und umgekehrt.

Die optische Schnittstelle auf USB ist unidirektional und zu ihrer
Nutzung muss sie am Multimeter eingeschaltet werden!

Der optische Adapter überragt leider die Unterseite, so dass die hinteren
Geràtefüße nicht mehr aufliegen.

Die mitgelieferte, simple, kleine Software (leider nur Windows) làuft
hier nicht unter Wine, aber immerhin in einer virtuellen Windows-
Installation. Grafische Darstellung der Messwerte ist integriert. Es gibt
auch Lösungen der Linux-Gemeinschaft, die aber vermutlich mehr
Eigeninitiative erfordern.

Das Geràt geht nach 15 min in Sleep. Das làsst sich aber manuell
abschalten und wird automatisch abgeschaltet, wenn die min/max-
Registrierung oder die Schnittstelle aktiv ist.

Stromaufnahme aus 9-V-Block:

Messung, je nach Messbereich: 2,1 ... 2,3 mA
Diodentest: 4,2 mA
Piepser ein: 4,7 mA
Optische Schnittstelle zusàtzlich: 0,13 mA
Sleep: 0,046 mA

Die Messabweichung der exemplarisch gemessenen Bereiche lag durchgàngig
innerhalb 50 % der Spezifikation.

Nun noch der Schaltplan der Variante E. Variante B suche ich noch:

http://flodins.info/files/UT61E.pdf
Gruß Werner
Die Kinder den Müttern schon im Kleinkindalter wegzunehmen
(Kinderkrippen), damit die Frau wieder für fremde Personen als
Arbeitskraft dient, ist eine Perversion ohne Gleichen.
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Gerdes
05/01/2013 - 15:00 | Warnen spam
Werner Holtfreter schrieb:

nachdem hier kürzlich jemand nach Empfehlungen fragte, hier Messungen und
Einschàtzungen meiner beiden empfehlenswerten Neuerwerbungen

PM110, Pollin 4,95 EUR


Einfach-Multimeter, habe ich hier auch, nicht schlimm, wenn man mal eins
kaputtmacht.

UT61B, Pollin 44,95 EUR


Mittelklasse-Multimeter, sowas habe ich hier auch :-)

Die Datenübertragung per LED finde ich recht pfiffig, die Anleitungen
gefallen mir deutlich besser als die von BATRONIX, die ich mit meinem
neulichen Kauf bekommen habe.

Allerdings fehlt eins: der Innenwiderstand der Geràte ist nicht
spezifiziert (vermutlich 1 MOhm beim kleinen, 10 MOhm beim großen).
Schaust/Mißt Du mal nach?

Danke.

Zunàchst eine Frage, die beide Geràte betrifft. Beide Geràte verfügen
über einen 10-A-Bereich, für den die Einschaltdauer eingeschrànkt ist.

UT61B: Bis 5 A Dauerstrom, darüber 10 s innerhalb 15 min

Die obige Beschrànkung ist aus zwei Gründen unplausibel:



Klar. Dürfte so hingeschrieben sein.

Versteht jemand die Einschrànkung?



s.o. "Angabe ohne sachlichen Wert."

Die sehr gut lesbare LCD-Anzeige wurde um einen völlig sinnfreien HV
(high voltage)-Indikator ergànzt, der bei Wahl des höchsten Messbereichs
kontinuierlich angezeigt wird.



Vielleicht irgendeine amtliche Vorgabe?

##### UT61B ####

Die rote Weichplastik-Umhüllung ist an die Ober- und Unterschale fest
angespritzt und im Trennbereich vielleicht einen Millimeter stark. Das
ist eher (hàssliches) Design als Schutz. Für Sicherungs- und
Batteriewechsel zu lösende Schrauben greifen in Plastik.

Schwachpunkt auch bei diesem Geràt die Buchsen. Es sind seitlich offene
Blechhülsen, die sich in ihren Kunststoffaufnahmen bei jeder
Krafteinwirkung an die Steckern bewegen. Von den Buchsen führen
Blechlaschen zur Lötstelle in der Leiterplatte, die die Bewegung
abfedern, die Lötstelle aber nicht vollstàndig entlasten. Der vorsichtige
Benutzer sieht sich genötigt, die Messleitungen möglichst stecken zu
lassen.



Blöderweise geht das Steckenlassen nicht, wenn man gelegentlich mal
Strommessungen durchführen möchte. Pluspunkt für mein Geràt: Spannungs-
und kleine Strommessungen gehen über das gleiche Buchsenpaar. Ich kann
die Meßstrippen stecken lassen.

Für den Drehschalter wünschte ich mir eine leichtgàngigere Rastung, damit
das Geràt bei Einhandbedienung verlàsslich nicht wegrutscht.

Die Beschriftung könnte kontrastreicher sein (hellblau statt blau, weiß,
statt hellgrau).

Die Funktionsvielfalt ist überzeugend, bemerkenswert sind besonders
kleine Bereiche für Strom und Spannung.

Hierzu ein Warnung: Beim Umschalten der Strombereiche kommt es zur
Unterbrechung des Strompfades. Jegliche nennenswerte Schaltleistung
(U * I) im Stromkreis wird unweigerlich den Schalter allmàhlich oder
sofort zerstören. Also immer den Strom abschalten, bevor der Strombereich
am Drehschalter geschaltet wird.



Das passiert doch höchstens einmal, nàmlich beim Wechsel von
Mikroamperes auf Milliamperes, oder? Für Amperes gibts wieder eine
andere Buchse.

Der Piepser ist schnell und reagiert gefühlt sofort, was sich aber nicht
bestàtigt, wenn man über den Kontakt schnell wischt.

Die Bargraph-Anzeige ist deutlich schneller als die Ziffernanzeige und
insbesondere nach manueller Bereichswahl nützlich.

In den DC-Bereichen wird AC vollstàndig unterdrückt - und umgekehrt.

Die optische Schnittstelle auf USB ist unidirektional, und zu ihrer
Nutzung muss sie am Multimeter eingeschaltet werden!



Klar, die LED kostet ja Strom.

Der optische Adapter überragt leider die Unterseite, so dass die hinteren
Geràtefüße nicht mehr aufliegen.



In der Anleitung ist ein "Multimessadapter" als Graphik abgebildet.
Kommt der mit? Wie mißt man damit Transistoren? Einen
Temperaturmeßbereich kann man anwàhlen, Transistortest aber nicht.

Gibts ein Foto von den Adapter?

In der Anleitung zum UT61B steht etwas von Kapazitàtsmessung. Auf dem
Foto auf der 1. Seite ist aber kein Kapazitàtsmeßbereich erkennbar, und
auch die serielle Schnittstelle ist nicht angegeben, wohl aber bei dem
teureren Geràt UT61 _E_.

Hat das _B_ diese Meßmöglichkeiten oder ist da beim Erstellen der
Anleitung ein cut-and-paste-Fehler passiert?

Von Transistormessungen steht in der Anleitung von _E_ aber auch nichts,
der Schaltplan zeigt einen einfachen Adapter mit Basiswiderstand.
Funktionstest geht damit (vor allem dann, wenn man ggf. die Basis
unangeschlossen lassen kann, aber was mehr?

Die 22000 Digits in den technischen Daten erscheinen mir etwas
unplausibel, aber nun: Die Anleitung ist weitaus besser als bei den
meisten Chinageràten.

Ähnliche fragen