Mythos Fernrohr

04/10/2007 - 15:38 von Heidi Heller | Report spam
Auch das ist solch ein unglaublich irreführender Begriff, denn
es werden immer nur die das das Objektiv erreichenden Photonen
ausgewertet, und nicht ein einziges Mal eines, das auch nur ein
Stückchen entfernt ist. Dann wàre schon eher die Photoplatte, die
viele Photonen zeitlich integriert, eine 'Fern' -Vorrichtung ;)

Die unglaubliche Wahrheit ist: Fernrohre können nicht einen
einzigen Millimeter in die Ferne sehen - aber wenn ihr das dem
durchschnittlichen Mitmenschen sagt, so hàlt der euch für gaga.

Wir können auch nicht in die Vergangenheit sehen, wie wir tàglich
im TV erfahren, sondern blos Photonen, die lange unterwegs waren.
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
04/10/2007 - 15:45 | Warnen spam
On Thu, 4 Oct 2007 15:38:15 +0200, Heidi Heller
wrote:


Auch das ist solch ein unglaublich irreführender Begriff, denn
es werden immer nur die das das Objektiv erreichenden Photonen
ausgewertet, und nicht ein einziges Mal eines, das auch nur ein
Stückchen entfernt ist. Dann wàre schon eher die Photoplatte, die
viele Photonen zeitlich integriert, eine 'Fern' -Vorrichtung ;)

Die unglaubliche Wahrheit ist: Fernrohre können nicht einen
einzigen Millimeter in die Ferne sehen - aber wenn ihr das dem
durchschnittlichen Mitmenschen sagt, so hàlt der euch für gaga.

Wir können auch nicht in die Vergangenheit sehen, wie wir tàglich
im TV erfahren, sondern blos Photonen, die lange unterwegs waren.



Alles was du siehst, ist Vergangenheit.

Licht braucht Zeit um zu deinem Auge zu gelangen,
die Reizleitung zum Sehzentrum braucht Zeit,
und erst dann wenn dein Mikroprogramm, deine Software
im Hirn was errechnet hat, dann ist "jetzt"

w.

Ähnliche fragen