Nach Installation von Vista SP1 ist Vista komplett im Eimer

14/04/2008 - 20:44 von Andreas Scheer | Report spam
Ich kann nur zur Vorsicht raten, wenn jemand vor hat, seinen
Vista-Rechner mit SP1 zu versorgen. Bei mir traten beim ersten Versuch
Probleme auf, nach einer guten halben Stunde teilte mir Vista mit, dass
die Installation des SP1 erfolglos war.

Dann versuchte ich es noch mal (über die 434 MB große Update-Datei) und
nach weiteren ca. 45 Minuten war es dann vollbracht: die Installation
war komplett im Ar***. Beim Booten kommt nun immer ein schwarzer
Bildschirm mit dem Text, das ntdoskrnl.exe oder so àhnlich nicht
funktioniert oder fehlt und man eine Reparaturinstallation machen soll.
Auch die schlàgt fehl, da Vista keine Installation findet, die zu
reparieren wàre :-(

Ich habe Vista zum Glück nur auf einem Testrechner installiert. Die
Basisversion lief eigentlich ganz gut. Nur der ganze Murks mit UAC und
den Zugriffsrechten im Netz hat Microsoft etwas übertrieben. Schade um
die vielen Stunden, bis man den ganzen Mist endlich aus dem Weg geràumt
hat, um mit Vista vernünftig arbeiten zu können.

Naja, ich habe den Testrechner jetzt platt gemacht und bin von Vista
erstmal geheilt. Vielleicht versuche ich es beim SP2 nochmal, wenn
Microsoft es endlich fertig bringt, eine Komplett-Installations-CD
bereit zu stellen (z.B. zum Download für registrierte Nutzer), die alle
Patches und Service-Packs beinhaltet. Mittlerweile ist ja der
Zeitaufwand nur noch von Schülern, Studenten, Arbeitslosen oder Rentnern
zu bewàltigen, um eine Neuinstallation einschließlich das Hinfummeln
aller Anwendungen durchzuführen.

Um wirklich produktiv eingesetzt werden zu können, ist Vista noch um
làngen hinter XP zurück. Der Zeitaufwand, den ich in meine einfache
Basis-Installation gesteckt habe, war recht hoch, obwohl Vista alle
Geràte erkannt hat. Die meiste Zeit habe ich jedoch damit verbraten, mir
an verschiedenen Ecken die Erlaubnis zu verschaffen, an dem System
arbeiten zu dürfen.

Die Oberflàche und das Handling sind ganz schön, aber die ganzen
eingebauten Stolpersteine sind nicht akzeptabel. Selbst der
Netzwerkbetrieb ist noch schlechter als unter XP und wird durch die
zusàtzlichen "Sicherheitsfeatures" nur noch von IT-Spezialisten
beherrscht (XP-PCs im Netz werden nicht angezeigt, auf freigegebene
Ordner kann nicht zugegriffen werden, etc.).

Also Leute, ich kann euch nur dringend raten: komplettes Images ziehen,
bevor ihr mit SP1 eure Installation zerschießt.

Gruß
Andreas
 

Lesen sie die antworten

#1 Ingo Böttcher
14/04/2008 - 23:23 | Warnen spam
Am Mon, 14 Apr 2008 20:44:24 +0200 schrieb Andreas Scheer:

Ich kann nur zur Vorsicht raten, wenn jemand vor hat, seinen
Vista-Rechner mit SP1 zu versorgen. Bei mir traten beim ersten Versuch
Probleme auf, nach einer guten halben Stunde teilte mir Vista mit, dass
die Installation des SP1 erfolglos war.



Und das wundert dich, wenn du weiterhin schreibst...

den Zugriffsrechten im Netz hat Microsoft etwas übertrieben. Schade um
die vielen Stunden, bis man den ganzen Mist endlich aus dem Weg geràumt
hat, um mit Vista vernünftig arbeiten zu können.



...dass du das System schon ordentlich verbastelt hast? Das nimmt einem ein
Servicepack für XP genauso übel. Das merken die Benutzer von Tools wie XP
AntiSpy auch bei jedem Servicepack wieder.

erstmal geheilt. Vielleicht versuche ich es beim SP2 nochmal, wenn
Microsoft es endlich fertig bringt, eine Komplett-Installations-CD
bereit zu stellen (z.B. zum Download für registrierte Nutzer), die alle
Patches und Service-Packs beinhaltet.



CDs mit integriertem SP1 sollten mittlerweile verfügbar sein.

Zeitaufwand nur noch von Schülern, Studenten, Arbeitslosen oder Rentnern
zu bewàltigen, um eine Neuinstallation einschließlich das Hinfummeln
aller Anwendungen durchzuführen.



Ich hab keine Idee, was du da fummeln musst.

Geràte erkannt hat. Die meiste Zeit habe ich jedoch damit verbraten, mir
an verschiedenen Ecken die Erlaubnis zu verschaffen, an dem System
arbeiten zu dürfen.



Das Betriebssystem ist kein Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck. Man
arbeitet doch mit dem System und nicht an ihm.

beherrscht (XP-PCs im Netz werden nicht angezeigt, auf freigegebene
Ordner kann nicht zugegriffen werden, etc.).



Sag das bitte meinen XP PCs nicht oder den Freigaben. Sonst kommen die hier
noch auf dumme Ideen.

Also Leute, ich kann euch nur dringend raten: komplettes Images ziehen,



Das ist allerdings vor der Installation von Servicepacks immer eine gute
Idee.

Und tschüß | Bitte nach Möglichkeit keine Rückfragen per Mail. Ich lese
Ingo | die Gruppen, in denen ich schreibe.
| Die E-Mail Adresse ist gültig, bitte nicht verstümmeln!

Ähnliche fragen