Nachgerüsteter Aquastop-Schlauch für Waschmaschinenanschluß

22/04/2013 - 21:24 von Thomas Schreiber | Report spam
Ich habe meinem alten Mütterlein, auf daß sie beim Waschen nicht mehr
unter die Spüle knien muß, einen Aquastop-Schlauch an die bestehende
Waschmaschine nachgerüstet (stammt von einem Geschirrspüler,
Magnetventil am Wasserhahn, Kabel, Überschlauch der nun natürlich
nicht mehr mit einer Sensorik in der Waschmaschine verbunden ist). Hat
mechanisch wunderbar gepaßt. Insbesondere der Ersatz des alten
Schlauchs aus handvulkanisiertem Buna-Kautschuk mit Kolonial-
Sisalfasern durch den Modernen dürfte die Sicherheit bereits merklich
erhöht haben. Elektrisch habe ich zu der Behelfslösung gegriffen, das
Magnetventil hinter dem Waschmaschinen-Einschalter anzuschließen.
Heißt, das Ding ist die volle Stunde (o.à.) wàhrend des Waschvorgangs
bestromt statts nur der nötigen paar Minuten beim Wassereinlauf.
Funktioniert bisher, auch wenns hörbar brummt an der akustisch
angekoppelten Edelstahlspüle. Wie ich las, können Wama-Maves aber auch
Billigvarianten mit z.B. ED 40% sein.

Warte ich nun einfach bis zum (hoffentlich nie erfolgenden) Ausfall
oder baue ich lieber gleich eine Kurzzeitschaltung? Gedanke: Von jedem
der drei Einlaßventile in der Waschmaschine per Diode und passendem
Vorwiderstand auf ein Relais, das wiederum das Magnetventil dann nur
wàhrend des Wassereinlaufs betàtigt. Oder sind die Aquastopteile im
Allgemeinen dauerbetriebsfest?

Luxusvariante wàre - es ist eine ca. 12, 14 Jahre alte Miele, die es
auch in einer Aquastop-Version gab - den passenden Anschluß
herauszufinden und zu verwenden. Aber da wird vermutlich der Triac
etc. nicht bestückt sein.
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
24/04/2013 - 14:37 | Warnen spam
Hallo,

On 22.04.13 21.24, Thomas Schreiber wrote:
Elektrisch habe ich zu der Behelfslösung gegriffen, das
Magnetventil hinter dem Waschmaschinen-Einschalter anzuschließen.



heißt, wenn keiner zur Waschmaschine geht, und die ausschaltet, gibt es
auch keinen Aqua-Stop. Nun ja.


Warte ich nun einfach bis zum (hoffentlich nie erfolgenden) Ausfall
oder baue ich lieber gleich eine Kurzzeitschaltung? Gedanke: Von jedem
der drei Einlaßventile in der Waschmaschine per Diode und passendem
Vorwiderstand auf ein Relais, das wiederum das Magnetventil dann nur
wàhrend des Wassereinlaufs betàtigt.



Ein Stromschalter in der gemeinsamen Masseleitung tut es womöglich auch.
Auf gut deutsch zwei antiparallele Dioden und damit parallel durch das
Gate eine Triacs. Wenn der Verbrauch der Magnetventile nicht zu hoch
ist, kannst Du vielleicht auch den kompletten Strom durch das Gate
jagen. Ein halbes Ampere hàlt ein oller TIC2x6 schon aus. Alternativ
könntest Du auch gucken, wie die Ventile angesteuert werden und da schon
etwas abgreifen.

Oder sind die Aquastopteile im
Allgemeinen dauerbetriebsfest?



Darauf würde ich nicht wetten. Zumindest nicht ohne (kühlenden) Durchfluss.

Luxusvariante wàre - es ist eine ca. 12, 14 Jahre alte Miele, die es
auch in einer Aquastop-Version gab - den passenden Anschluß
herauszufinden und zu verwenden. Aber da wird vermutlich der Triac
etc. nicht bestückt sein.



Keine Ahnung. Die spannende Frage ist, wieviel Zeit und Geld Du
investieren möchtest.


Marcel

Ähnliche fragen