Nanoco: Europäische Kommission plant Zulassung von Cadmium auf dem europäischen Markt

07/05/2015 - 01:38 von Business Wire
Cadmium, eine giftige und krebserzeugende Substanz, die der Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) unterliegt, wird für Displays ...

Cadmium, eine giftige und krebserzeugende Substanz, die der Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) unterliegt, wird für Displays von TV- und anderen elektronischen oder elektrischen Geräten auf dem europäischen Markt zugelassen, sollte der Entwurf der Europäischen Kommission Gültigkeit erlangen. Das Thema wird am 7. Mai im Rahmen einer Sitzung des Ausschusses für Umweltfragen erörtert. Das Europäische Parlament besitzt ein Vetorecht.

Cadmium ist eine von sechs hochgradig toxischen Substanzen, die in Europa von einer Verwendung in elektrischen und elektronischen Geräten gemäß der RoHS-Richtlinie aus dem Jahr 2002 ausgeschlossen wurde. Die Richtlinie wurde zum Schutz von menschlicher Gesundheit und Umwelt und zur Erleichterung des Recyclings ausgearbeitet. Die RoHS-Richtlinie stuft die Substanz als das gefährlichste toxische Svhwermetall ein und erlaubt lediglich einen um das 10-fache geringeren maximalen Gehalt als bei Quecksilber oder Blei.

Im Zentrum der Debatte steht die Frage, ob neue LCD-TV-Geräte, die von der cadmium-basierten Quantenpunkt-Technologie Gebrauch machen, auf dem Markt zugelassen werden sollen. In diesem Jahr und nach beträchtlichen Bemühungen der Lobby von Herstellern cadmium-basierter Quantenpunkte ist im Rahmen eines von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen delegierten Rechtsakts geplant, Cadmium in Quantenpunkten für die Verwendung in Displays in Europa von den Beschränkungen durch die RoHS-Richtlinie bis Juni 2018 auszunehmen.

Die Befreiung beruht auf einer veralteten Evaluierung, die davon ausgeht, dass keine cadmium-freie Quantenpunkt-Technologie zur Verfügung gestellt werden kann. Isolierte cadmium-freie Quantenpunkte sind jedoch technisch verfügbar und selbst TV-Geräte, die auf dieser Technologie beruhen, stehen für den EU-Markt bereit. Sie stellen nicht nur eine bei weitem sicherere Option dar, sondern sie erreichen auch das Energieeinsparpotenzial von Quantenpunkten, die Cadmium enthalten, oder übertreffen es sogar.

Die Verbrauchernachfrage nach innovativen elektronischen Produkten kann ohne Weiteres durch vorhandene Materialien, die kein Cadmium enthalten, befriedigt werden.

Michael Edelman, CEO von Manchester, der in Großbritannien ansässigen Nanoco Group plc, einem Weltmarktführer in der Entwicklung und Fertigung von cadmiumfreien Quantenpunkten und anderen Nanomaterialien, erklärte:

„Es besteht keinerlei Notwendigkeit, Cadmium in Quantenpunkten zum Einsatz zu bringen - innovative TV-Geräte können mit cadmiumfreien Quantenpunkten produziert werden und werden bereits auf diese Weise gefertigt.“

„Die Verlängerung des Zeitraums der Befreiung von der Substitutionspflicht für Cadmium in Quantenpunkten bei einer Verwendung für Displays im Rahmen der Gefahrstoffverordnung der EU würde EU-Bürger tatsächlich der Gefahr einer Vergiftung aussetzen, obwohl bereits sicherere Alternativen zur Verfügung stehen. Dies verstößt somit zweifellos gegen geltendes Recht.“

„Diese Vorgehensweise kommt einem signifikanten Rückschritt in der europäischen Rechtsprechung der europäischen Gefahrstoffverordnung gleich und würde Produkten, die Cadmium enthalten, Tür und Tor öffnen, obwohl Ersatzstoffe bereits zur Verfügung stehen.“

„Darüber hinaus scheint dieser Schritt ein Signal zu sein, dass die EU keine nachhaltigen Innovationen unterstützen möchte, sondern bestrebt ist, sich stattdessen für die fortgesetzte Entwicklung von Technologien einzusetzen, die in hohem Maße gefährliche Materialien verwenden, obwohl sichere Ersatzstoffe bereits nachweislich zur Verfügung stehen.“

„Eine Reihe multinationaler und in der EU ansässiger Organisationen und Unternehmen hat beträchtliche Summen investiert, Nanoco eingeschlossen, um innovative neue schwermetallfreie Produkte vor dem Hintergrund verlässlicher gesetzlicher Rahmenbedingungen zu entwickeln. Die Änderung dieser Rahmenbedingungen untergräbt die stabilen Voraussetzungen, die Organisationen benötigen, um substanzielle langfristige Investitionen in neue Technologien durchführen zu können.“

„Wir fordern das Europäische Parlament auf, die Buchstaben des Gesetzes einzuhalten und seinen Geist zu bewahren und somit Einspruch gegen die von der Kommission geplante Handhabung der Ausnahmeregelung einzulegen. Die gegenwärtige Ausnahmeregelung für die Verwendung von Cadmium in Quantenpunkten muss beendet und nicht weiter bestätigt werden.”

Über Cadmium

Cadmium ist ein hochgradig giftiges und krebserzeugendes Nebenprodukt, das bei der Zink- und Kupferproduktion anfällt. Cadmium sammelt sich im Körper an, sodass selbst geringe Mengen im Laufe der Zeit einen gefährlichen Spiegel erreichen können. Das Metall gefährdet sowohl als Bestandteil der generellen Umgebung als auch bei direkter Exposition die Gesundheit von Menschen.

Das Recycling von Produkten, die Cadmium enthalten, kann sich nicht auf Elektroaltgeräte berufen. Punkt 7 der Richtlinie der Europäischen Kommission zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe besagt, dass erhebliche Mengen an Abfall elektrischer und elektronischer Geräte über normale Mülltonnen entsorgt werden und dass die kontrollierten Substanzen selbst bei korrekter Sammlung eine Gefahr für Gesundheit und Umwelt darstellen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Nanoco
Keith Wiggins
Chief Operating Officer
Tel.: +44 161 603 7900
oder
Instinctif Partners
Adrian Duffield/Kay Larsen
Tel.: +44 207 457 2040


Source(s) : Nanoco