Native Installation, Live-DVD und USB-Stick

26/08/2010 - 18:33 von Ch. Hanisch | Report spam
Hallo,

viele Distributionen haben heutzutage eine Live-DVD an Bord, mit der
fast jede Hardware unterstützt wird; d.h. das Betriebssystem von der
Live-DVD làuft auf ganz unterschiedlicher Hardware.

Wenn ich nun auf einem ganz bestimmten Rechner eine sogenannte native
Installation mache, also auf eine interne oder eine externe Festplatte
das Betriebssystem aufbringe, dann gilt:
"Auf einer nativen Installation sind immer exakt die Treiber
installiert für eben genau das vorhandene Hardwaresystem."

Damit kann ich mit einem Betriebssystem auf einer externen
USB-Festplatte nicht einfach an einem anderen Rechner einstöpseln; d.h.
was mit der Live-DVD ging, findet sich auf der externen Festplatte nicht
wieder.
Das halte ich für einen bedauerlichen Mangel, da gerade die externen
Festplatten ein ideales Mittel wàren, um sein Betriebssystem problemlos
auch auf einem anderen Rechner einzusetzen.

Da gibt es nun bei einigen Distributionen die Installation auf einem
USB-Stick.
Wie verhàlt es sich damit?
Meistens werden die USB-Sticks wie eine Festplatte angesehen - oder gibt
es da Unterschiede?
Kann man mit einer Installation auf einem USB-Stick nun wie bei einer
Live-DVD auf jedem Rechner sein Betriebssystem einstöpseln?

Da gibt es unter Ubuntu z.B. das Programm "Startmedienersteller"; wie
funktioniert das?
Was ist eigentlich eine persistente Installation?

Kann mir das mal jemand genauer erklàren und einen Tipp geben, wie ich
eine USB-Festplatten Installation mit den Eigenschaften einer Live-DVD
bezüglich der Hardwarevertràglichkeit im Gegensatz zu einer nativen
Installation hinkriege.


Gruß
Ch. Hanisch
 

Lesen sie die antworten

#1 Joseph Terner
26/08/2010 - 19:06 | Warnen spam
Ch. Hanisch wrote:

viele Distributionen haben heutzutage eine Live-DVD an Bord, mit der
fast jede Hardware unterstützt wird; d.h. das Betriebssystem von der
Live-DVD làuft auf ganz unterschiedlicher Hardware.

Wenn ich nun auf einem ganz bestimmten Rechner eine sogenannte native
Installation mache, also auf eine interne oder eine externe Festplatte
das Betriebssystem aufbringe, dann gilt: "Auf einer nativen Installation
sind immer exakt die Treiber installiert für eben genau das vorhandene
Hardwaresystem."



Bei einer modernen Linux-Distribution (wie Slackware) sind grundsàtzlich
alle verfügbaren Treiber installiert und werden dynamisch passend für die
vorgefundene Hardware geladen. Selbst X erkennt inzwischen Grafikkarte
und Monitor automatisch.

Damit kann ich mit einem Betriebssystem auf einer externen
USB-Festplatte nicht einfach an einem anderen Rechner einstöpseln;



Das sagt wer?

Das halte ich für einen bedauerlichen Mangel,



Der womöglich gar nicht existiert.

Da gibt es nun bei einigen Distributionen die Installation auf einem
USB-Stick.
Wie verhàlt es sich damit?



Nicht anders. Eine "USB-Festplatte" ist auch nichts anders als ein
"großer USB-Stick".

ciao, Joseph

Ähnliche fragen