negative Spannungsreglung?

23/02/2009 - 11:14 von Frank Buss | Report spam
Bei der Planung meines Netzteils mal eine blöde Anfàngerfrage: Braucht man
zur Generierung einer symmetrischen Spannung einen negativen
Spannungregler, wie den LM337? Ich habe hier einen schönen Trafo mit zwei
Sekundàrwicklungen. Wenn ich die getrennt gleichrichte, dann sollte es doch
kein Problem sein, die auch getrennt per LM317 zu stabilisieren und dann
beliebig zusammenzuschalten, z.B. bei zweimal 12V für +12V/-12V, 24V oder
parallel für 12V mit doppelter Leistung, oder?

Ich verstehe, daß es bei Linearreglern nicht geht, zwei LM317 zu nehmen,
wenn man nach der Gleichrichtung der beiden Sekundàrspannungen Plus der
einen Spannung mit Minus der anderen verbindet, was dann die gemeinsame
Masse ist, da dann der Plus/Minus Ausgang geregelt werden muß, denn der
positive Ausgang bezieht sich auf die Masse, sodaß der negative Ausgang
diesen nicht regeln kann. Was hat es aber für einen Vorteil, ein Netzteil
per LM317/337-Kombination aufzubauen, statt zwei komplett getrennte
Spannungen zu erzeugen?

Frank Buss, fb@frank-buss.de
http://www.frank-buss.de, http://www.it4-systems.de
 

Lesen sie die antworten

#1 cyg
23/02/2009 - 11:23 | Warnen spam
On 2009-02-23, Frank Buss wrote:
Ich habe hier einen schönen Trafo mit zwei
Sekundàrwicklungen. Wenn ich die getrennt gleichrichte, dann sollte es doch
kein Problem sein, die auch getrennt per LM317 zu stabilisieren und dann
beliebig zusammenzuschalten, z.B. bei zweimal 12V für +12V/-12V, 24V oder
parallel für 12V mit doppelter Leistung, oder?



Ja, wenn Du zwei galvanisch getrennte Wicklungen hast geht das. Hast
Du hingegen eine Wicklung mit Mittelanzapfung, dann geht das nicht.

Wenn Du die Làngsregler auf Kühlkörper montierst, natürlich isoliert,
aber das hàttest Du ja ohnehin gemacht.

Ähnliche fragen